Sortierung: von A-Z nach Land nach Regisseur Filmindex

A Snake's Tail  .  Regie Bijan Daneshmand
Seite drucken Seite empfehlenDetails anzeigen 03.11.2006, um 17:30 Uhr 06.11.2006, um 15:00 Uhr 11.11.2006, um 12:30 Uhr
Regie Bijan Daneshmand
Drehbuch Bijan Daneshmand
Land UK
Jahr 2006
Dauer 74 Minuten
Format Digibeta PAL
Farbe Farbe
Sprache OmeU
Produzent Bijan Daneshmand
Darsteller

Bijan Daneshmand, Manou Marzban, Omid Gholami


Kamera Paul Cronin
Ton Dan Weinberg
Schnitt Paul Cronin
Musik Fariborz Kiani, Arash Moradi
Verleih

"The Film Exchange

Andy Isaac

5 Pall Mall Deposit

124-128 Barbly Road

London WI0 6BL

Fon: +44 208 960 0622

Fax: +44 208 960 8022

andy@thefilmexchange.biz

www.asnakestail.com"



Inhalt

F?r ?A Snake?s Tail? schrieb Bijan Daneshmand das Drehbuch, f?hrte Regie und spielte darin selbst mit. Es ist ein Film ?ber einen erfolgreichen iranischen Gesch?ftsmann auf der Suche nach seinen Wurzeln, ?ber seine Freundschaft mit einem Mullah, dessen Opiumabh?ngigkeit und letztendlich ?ber sein spirituelles Erwachen. Dieser Film spielt in London und handelt von der Beziehung zwischen Kami, einen vierzigj?hrigen Gesch?ftsmann, dessen Vater erst k?rzlich verstorben ist, und Agaha, ein Mullah, ein Geistlicher, der die Beerdingungszeremonie h?lt. Die Geschichte zeigt, wie Agha, ein Opiumabh?ngiger mit einer Vorliebe f?r persische Sufi-Gedichte, den wegen seines verstorbenen Vaters leidenden Kami unter seine Fittiche nimmt. W?hrend ihrer w?chentlichen Treffen bringt Agha Kami nicht nur die wundersch?nen Gedichte von Rumi und Hafiz n?her, sondern auch den euphorischen Genuss von Opium ? die von den Iranern seit undenklichen Zeiten liebste Droge.

 


Biographie

Drehbuchautor, Regisseur und Schauspieler Bijan Daneshmand, lebt in London. Dort studierte er am London Centre of Theatre Studies und begann seine k?nstlerische Karriere 2001 als Schauspieler. Zu seinen T?tigkeiten als Produzent und Regisseur z?hlt der Film ?20 Fingers?, der auf ?ber 30 Festivals weltweit gezeigt wurde. Dieser Film wurde 2004 Best Film Digitale beim Film Festival in Venedig, erhielt den ?Spirit of Freedom Prize? beim Bahamas International Film Festival 2004 und wurde zum Best Film beim Barcelona Di gew?hlt. A Snake?s Tail? (2005) ist sein Spielfilmdeb?t als Drehbuchautor und Regisseur.


 
Appel on a Tree  .  Regie Astrid Rieger
Seite drucken Seite empfehlenDetails anzeigen 03.11.2006, um 20:00 Uhr
Regie Astrid Rieger
Drehbuch Zeljko Vidovic
Land Deutschland
Jahr 2006
Dauer 4.50 Minuten
Format MiniDV
Farbe Farbe
Sprache OF
Darsteller

"Phoenix The Devourer

Anja Arncken

Tim Bollinger

David B?hrer

Jos Diegel

u.a."


Kamera Mark Liedtke
Schnitt Astrid Rieger
Musik Phoenix The Devourer
Verleih

"Astrid Rieger

Tempelseestr. 50

63071 Offenbach

Tel: 0049-069-85708955

astridrieger@web.de

www.astridrieger.de

 

Zeljko Vidovic

Hermannstra?e 24

63069 offenbach am main

Tel: 0179-3186539

herr@zeljkovidovic.com

www.zeljkovidovic.com"



Inhalt

Er ist ein Apfel am Baum, h?ngt fr?hlich zwischen anderen ?pfeln, geniesst die Sonne und l?sst sich vom Wind streicheln. Doch ein Gedanke l?sst ihn nicht mehr los: er m?chte wissen, wie es ist, ein Mensch zu sein.


Biographie

Astrid Rieger wurde 1979 in Brasov (Rum?nien) geboren und lebt seit 1990 in Deutschland. Seit 1999 studierte sie im Fachbereich Visuelle Kommunikation an der Hochschule f?r Gestaltung Offenbach, wo sie 2006 Ihr Diplom im Bereich Film und Video erwarb.

 

Zeljko Vidovic wurde 1975 in Livno (Bosnien-Herzegowina) geboren und studiert seit 1998 an der Hochschule f?r Gestaltung Offenbach im Fachbereich ?Visuelle Kommunikation".

 


Filmographie

"Astrid Rieger

(2001) Maudi

(2002) Die Expedition zum S?dpol

(2002) Luftl?cher

(2003) Scharlach

(2004) Rimbaud

(2006) Apple On A Tree

(2006) Mammal"


 
Arcana  .  Regie Cristobal Vicente
Seite drucken Seite empfehlenDetails anzeigen 03.11.2006, um 15:00 Uhr 08.11.2006, um 17:30 Uhr
Regie Cristobal Vicente
Land Chile
Jahr 2005
Dauer 96 Minuten
Format Beta SP Pal
Farbe Farbe
Sprache OmeU
Produzent Cristobal Vicente
Produktion "Aurelio Gonzalez 3548 dep.6 Vitacura Santiago Chile Fon: +56 32 963 028 info@proyectoarcana.cl"
Darsteller

Raul Astudillo


Kamera Cristobal Vicente
Schnitt Cristobal Vicente, Carlos Klein
Musik Carlos Canales, Luis Alvares
Verleih

"Cristobal Vicente

Aurelio Gonzalez 3548 dep.6

Vitacura

Santiago

Chile

Fon: +56 32 963 028

info@proyectoarcana.cl"



Inhalt

Dieser Film zeigt das letzte Betriebsjahr des alten Gef?ngnisses in Valparaiso (Chile), das 1999 geschlossen wurde. Es ist eine Hommage an das Gef?ngnis und an die Werte und Traditionen der M?nner, die darin w?hrend seines 150-j?hrigen Bestehens lebten.


Biographie

Cristobal Vicente Cruz wurde 1975 in Chile geboren. Nach seinem Architekturstudium an der Katholischen Universit?t von Valparaiso (Chile) organisierte er k?nstlerische Veranstaltungen, Studienreisen durch S?damerika und Ausstellungen. Anschlie?end studierte er Film beim angesehenen chilenischen Regisseur Hector Rios. 1998 begann Cristobal Vicente mit der Arbeit an ?Arcana?, einem Projekt ?ber die letzten Tage des alten Gef?ngnisses von Valparaiso. Das Projekt besteht aus einem Dokumentarfilm, einem Buch und einer Webseite, die Cristobal Vicente im Jahre 2005 fertig stellte.


 
Argentina Beat  .  Regie Hern?n Gaffet
Seite drucken Seite empfehlenDetails anzeigen 03.11.2006, um 15:00 Uhr 05.11.2006, um 12:30 Uhr
Regie Hern?n Gaffet
Drehbuch Hern?n Gaffet
Land Argentinien
Jahr 2006
Dauer 120 Minuten
Format Beta SP Pal
Farbe Farbe
Sprache OmeU
Produzent Jorge Poleri
Kamera Diego Poleri
Schnitt Hern?n Gaffet
Musik Litto Nebbia
Verleih

"Jorge Poleri

Fon: +54 11 48 62 89 61

vanpol@speedy.com.ar

 

Ana Foligna

Fon: +54 911 57 22 54 76

anafoligna@arnet.com.ar"



Inhalt

"Seit Mitte der 60er waren die Beat-Bewegung und das erste National Rock Aush?ngeschild der jungen Generation. Noch nie dagewesene Protagonisten, eine Gesellschaft im Umbruch zur Modernen. Die Zusammenstellung der ersten Bands, das Ausma? der ersten Konzerte, die Herausforderung f?r der Pioniere, auf Spanisch zu singen und die Verbindung der Rocker mit K?nstlern anderer Disziplinen zeugen von neuen Codes, die bis dato nicht existierten.

Bevor die Mitglieder von The Cave die Geschichte des argentinischen Rock zu schreiben begannen, waren die Musiker zwischen 25 und 35 Jahren alt. Pl?tzlich waren sie keine 20, wurden Teil der Presse und der ?ffentliche Meinung und trotzten der Vision, die die Erwachsen von ihnen hatten. Als die Politik in den 60ern versagte, trat die ?Milit?rische Partei? an ihre stelle und ?bte unterdr?ckende Macht auf Studenten und Gewerkschaftler aus. Sie nahmen auch die J?ngsten ein und trugen Gitarren und lange Haare. Einige sahen den Rock wie einen ?Fremden und Besiedler? an. Heute kommen Kenner der ganzen Welt nach Buenos Aires, um die ersten Platten des argentinischen Rock zu kaufen, ?da ihre Musik und Poesie total original? sind. Jemand nannte ihn sogar ?eine romantische und nichtdurchf?hrbare Utopie?... Peace and Love. Wenn wir uns heute noch immer nach derselben Utopie oder Idee sehnen w?rden, k?nnten und wollten wir sie dann auch interpretieren? Einen politischen und kulturellen Widerstand gegen ein autorit?res Regierungssystem? Es ist an der Zeit, die Geschichte des ARGENTINA BEAT zu wiederholen."

 


Biographie

Hern?n M.L.Gaffet, 1964 in Buenos Aires (Argentinien) geboren, schloss sein Studium als Filmproduzent an der CERC (heute ENERC) ab. Er arbeitete als Filmkritiker f?r verschiedene Zeitschriften, leitete Film-Workshops und ist Autor eines Gedichtsbandes. Als Drehbuchautor und Regisseur hat Gaffet sieben Kurzfilme geschaffen, sowie den biografischen Dokumentarfilm "Oscar Aleman - Life with swing", der 2002 den Besten Preis f?r Dokumentarfilme auf dem Festival f?r Lateinamerikanische Filme in Triest (Italien) erhielt. "Argentina Beat" ist sein zweiter Dokumentarfilm. Dar?ber hinaus ist Gaffet Mitgr?nder und Mitglied des leitendes Komitees der Gesellschaft zur F?rderung audio-visuellen Guts (APROCINAIN).


 
Backseat  .  Regie Bruce van Dusen
Seite drucken Seite empfehlenDetails anzeigen 03.11.2006, um 20:00 Uhr 04.11.2006, um 17:30 Uhr
Regie Bruce van Dusen
Drehbuch Josh Alexander
Land USA
Jahr 2005
Dauer 80 Minuten
Format Digibeta PAL
Farbe Farbe
Sprache OF
Produzent Josh Alexander, Terry Leonard
Darsteller

Josh Alexander, Rob Bogue, Aubrey Dolar, Will Janowitz


Kamera Ari issler
Schnitt Andy Keir, Gavin Cutler
Verleih

Melanie Backer (sales representative)

265 S. Doheny Dr. #204

Beverly Hills, CA 90211

USA

melbacker@earthlink.net



Inhalt

"In BACKSEAT, eine Geschichte ?ber das sp?te Erwachsenwerden, verlassen zwei alte Freunde New York City und begeben sich auf eine dreit?gige Reise nach Montreal, um vor ihren Problemen davonzulaufen und den ber?hmten Donald Sutherland kennenzulernen. Zwischen Drogenkonsum und der Begegnung mit einem Mann, der nur ?ber Instant Messaging kommuniziert, laufen sie geradewegs auf das immer noch nachklingende Problem des wahren Lebens zu.

 

Der preisgekr?nte Werbefilm-Regisseur Bruce von Dusen (der das Drehbuch zum Sundance-Hit COLD FEET schrieb und darin Regie f?hrte) und Josh Alexaner, der das Drehbuch schrieb und im Film mitwirkte, machen BACKSEAT zu einer ausgefallen und erfrischenden Kom?die ?ber die Generation X und dar?ber, wie sie sich von der verl?ngerten Jugend zum Erwachsendasein durchschl?gt. Dank einer Besetzung wirklich wundervoller aufstrebender Schauspieler (Will Janowitz aus The Sopranos, Rob Bogue aus Guiding Light, Aubrey Dollar aus Fox's Point Pleasant) und einem Soundtrack mit einigen der gr??ten Indie-K?nstler, die derzeit die US-amerikanische Musikszene beherrschen, ist BACKSEAT ein seltener Diamant auf Filmfestivals ? ein unterhaltsamer und ?u?erst bewegender Schnappschuss einiger ganz normaler Menschen, die versuchen, einen Sinn in ihr Leben zu bringen und herausfinden wollen, was sie vom Leben erwarten."

 


Biographie

Der 1953 geborene Bruce van Dusen ist seit zwei Jahrzehnten ein gefragter und preisgekr?nter Werbe-Regisseur. Sein erster Spielfilm ?Cold Feet? wurde 1985 auf dem Sundance Filmfestival f?r den Grand-Jury-Preis nominiert. Zwanzig Jahre sp?ter gewann er mit ?Backseat?, seiner zweiten Regiearbeit, den Publikumspreis beim Austin Filmfestival.


 
Battles of Troy  .  Regie Krassimir Terziev
Seite drucken Seite empfehlenDetails anzeigen 03.11.2006, um 17:30 Uhr 04.11.2006, um 15:00 Uhr
Regie Krassimir Terziev
Land Bulgarien
Jahr 2005
Dauer 51 Minuten
Format Beta SP PAL
Farbe Farbe
Sprache OmeU
Produktion "Belluard Bollwerk International St?phane Noel CP 214 1701 Fribourg Schweiz Fon: +41 26 321 2420 info@belluard.ch"
Darsteller

Alexander Dafinov, Alexander Peltekov, Alexander Yordanov, Alexey Cvetanov, Alexi Yovchev u.a.


Kamera Svetla Neykova
Schnitt Krassimir Terziev
Musik Alexander Yanev
Verleih

"Belluard Bollwerk International

CP 214

1701 Fribourg

Schweiz

Fon: +41 26 321 2420

info@belluard.ch"



Inhalt

"?Battles of Troy? ist eine Untersuchung der internen Sparma?nahmen bei heutigen globalisierten Kinoproduktion durch die Augen derer, die sich auf der untersten Hierarchiestufe beim Filmemachen befinden ? die Statisten. Im Fokus steht der Dreh des Warner Bros. Films ?Troja? (2004) und im Speziellen das geheime Dasein der Statisten in diesem Film. Die Dreharbeiten begannen 2003 mit einem Budget von 185 Mio. Dollar. ?Troja? ist die teuerste Produktion ?berhaupt. Er interpretiert Homers Iliade auf der Leinwand.

Das Projekt beruht auf der Tatsache, dass 300 M?nner der ?n?her bezeichneten? Statisten in ?Troja? Bulgarier sind. Das Projekt von Warner Bros. wurde durch den britischen Zweig der Firma geleitet und im Vereinigten K?nigreich, Malta und Mexico gedreht. Doch pl?tzlich schien eine elit?re Gruppe an Statisten notwendig zu sein, die nicht nur die physische Kraft hatten, die Schlachtszenen ?berzeugend darzustellen, sondern zudem auch s?dl?ndisch aussahen. Die perfekten Soldaten waren Studenten der Sportakademie in Sofia, die Hauptstadt Bulgariens. Sie wurden an die mexikanische K?ste geflogen, um dort drei Monate lang gewaltige Schlachtszenen im Hintergrund der Waffentaten von Eric Bana und Brad Pitt zu ?ben und zu drehen.

Dieser Hintergrund ist das Thema von ?Battles of Troy?."

 


Biographie

Krassimir Terziev, geboren 1969, ist ein bedeutender K?nstler und Organisator f?r zeitgen?ssische Kunst und Medienkultur. Er lebt und arbeitet in Sofia (Bulgarien), wo er 1997 seinen M.A. an der Kunstakademie Sofia erhielt. Zwischen 1998 und 2004 war er Gr?ndungsmitglied und Vorsitzender des interSpace Media Art Center. Terziev z?hlt zu den aktivsten Mitgliedern der bulgarischen Kunstszene und hat an zahlreichen Projekten in Bulgarien und im Ausland mitgewirkt.


 
Beg, Borrow or Steal  .  Regie Andreas Koefoed
Seite drucken Seite empfehlenDetails anzeigen 03.11.2006, um 17:30 Uhr 07.11.2006, um 17:30 Uhr
Regie Andreas Koefoed
Land D?nemark
Jahr 2006
Dauer 36 Minuten
Format Digibeta PAL
Farbe Farbe
Sprache OmeU
Produktion "Koefoed Film Andreas Koefoed Sorgenfrigade 1, 3th 2200 Copenhagen N D?nemark Fon: +45 40 914 031 andkoef@yahoo.dk"
Kamera Andreas Koefoed
Ton Jakob Nygard
Schnitt Michael K. Ebbesen
Musik Bo Rande & Kristor Brodsgaard
Verleih

"Koefoed Film

Andreas Koefoed

Sorgenfrigade 1, 3th

2200 Copenhagen N

D?nemark

Fon: +45 40 914 031

andkoef@yahoo.dk"



Inhalt

"Rahi hat alles gesehen. 36 L?nder auf drei Kontinenten ? und das auf seinem Fahrrad von Indien aus!

Jetzt, mit 89 Jahren, macht er als selbsternannter Weltprofessor in einem gemieteten Taxi eine intellektuelle Tour de Force durch Indien. Er will sich in Universit?ten in ganz Indien einschmuggeln und dort Vorlesungen halten und seine r?tselhaften B?cher ?ber die Entstehung der Sprache verkaufen. Obwohl er nur sehr beschr?nke Mittel zur Verf?gung hat, entdeckt Rahi das fr?hliche Leben auf Reisen wieder. Dennoch merkt er schnell, dass sich die Welt ver?ndert hat. Dass die Menschen seine B?cher nicht kaufen und dass seine Theorien missbilligt werden. Pl?tzlich wird seine Reise ein wahrer Kampf ums ?berleben.

 

?Beg, Borrow or Steal? ist ein Road Movie ?ber einen Mann, der in einer modern gewordenen Welt alt wird. Eine intime Untersuchung des Alters und eine allgemeine Geschichte ?ber das menschliche Grundbed?rfnis nach Anerkennung. "

 


Biographie

Andreas Koefoed, wurde 1979 in Kopenhagen (D?nemark) geboren. Er erhielt seinen B. A. in Soziologie an der Universit?t von Kopenhagen.

Seit 2000 arbeitet er als Regisseur und Filmemacher von Dokumentarfilmen und Fernsehprogrammen. Derzeit studiert Koefoed an der Fakult?t f?r Dokumentarfilme der Nationalen Filmschule in D?nemark.

 


 
Bittersweet Place  .  Regie Alexandra Brodsky
Seite drucken Seite empfehlenDetails anzeigen 07.11.2006, um 20:00 Uhr 10.11.2006, um 17:30 Uhr
Regie Alexandra Brodsky
Drehbuch Alexandra Brodsky, Jen Albano
Land USA
Jahr 2005
Dauer 86 Minuten
Format Digibeta NTSC
Farbe Farbe
Sprache OF
Produzent "Eric J. Bender, Alexandra Brodsky, Evan T. Cohen, Susan Leber"
Kamera David Tumblety
Schnitt Steven Gonzales
Musik Peter Salett
Verleih

Samantha Dean & Associates

847a Second Ave. #258

New York, N.Y. 11017

USA

Fon: +1 212 490 8006

Fax: +1 212 490 2340

sam@samantha.dean.com

www.bittersweetplacethemovie.com



Inhalt

"Die Zeiten sind hart genug f?r Familie Schaffer in Bittersweet Place, Long Island. Pappy, der verwitwete Patriarch und sein ungl?cklicher Schwiegersohn haben zusammen eine Autowerkstatt im Ort, die auch schon bessere Zeiten erlebt hat. Seine beiden erwachsenen T?chter leben noch zu Hause in ihren alten Kinderzimmern ? vergilbte Poster von ehemaligen Rockbands h?ngen dort noch an den W?nden. Ihre Nachbarschaft ?ndert sich, die isolierte Stadt entwickelt sich. Pappy idealisiert die Vergangenheit und sehnt sich nach einer einfacheren Zeit. Aber als Paulie, die j?ngste Tochter, ihr Lithium nicht mehr einnimmt und Pappy erf?hrt, dass er krank ist, laufen die Dinge bald aus dem Ruder.

?Bittersweet Place? ist ein Portr?t ?ber eine Familie in der Krise, die erst lernen muss, zu lieben und zu ?berleben. Mit Problemen belastete Charaktere k?mpfen gegen die Angst und Unsicherheit an. Sie versuchen, ihren eigenen Egoismus und ihre Xenophobie zu ?berwinden. Es sind Menschen, die keine Grenzen kennen, und deren Leben heftig aneinandersto?en und sich aneinanderklammern. Durch Einf?hlungsverm?gen und Humor beschreibt diese Geschichte die chaotische Bildung einer Familie, die Last und die Intensit?t an Gef?hlen gegen?ber denen, die wir lieben."

 


Biographie

Produzentin, Regisseurin und Drehbuchautorin Alexandra Brodsky (USA), erhielt ihren M.F.A. an der renommierten Yale Universit?t. Sie f?hrte bei den Kurzfilmen ?Didactic Encounter? und ?Rabbi Rick and the Hamburger Choo-Choo? Regie, die beide auf mehreren internationalen Filmfestivals gro?en Anklang fanden. Dar?ber hinaus schrieb sie das Drehbuch zu dem Film ?The Allgirl Disco Revival Group?, der den ?Best Screenplay? Preis beim Long Island Filmfestival gewann. Des Weiteren ist Brodsky Lehrbeauftragte an der Long Island Universit


 
Bokura Wa Mo Kaerenai (We Can't Go Home Again)  .  Regie Fujiwara Toshi
Seite drucken Seite empfehlenDetails anzeigen 08.11.2006, um 17:30 Uhr 09.11.2006, um 17:30 Uhr 10.11.2006, um 12:30 Uhr
Regie Fujiwara Toshi
Drehbuch Fujiwara Toshi
Land Japan
Jahr 2006
Dauer 111 Minuten
Format 35mm
Farbe Farbe
Sprache OmdtU
Produzent Fujiwara Toshi, Kan Hirofumi, Hirato Jun-ya, Alexander Wadouh
Produktion Compass Films
Darsteller

"Mao Torii

Atsushi Shimoda

Kurumi Takasawa

Yushin Katori

u.a."


Kamera Fujiwara Toshi
Ton Kubota Yukio
Schnitt Fujiwara Toshi
Musik Simon Stockhausen, Craft

Inhalt

"Tokyo zu Beginn des 21. Jahrhunderts. In der extrem bev?lkerungsreichen Metropole kreuzen sich auf geheimnisvolle Weise die Wege von f?nf jungen Menschen, die alle auf der Suche nach dem Sinn des Lebens sind.

Mao f?hlt sich zur Zeit sehr unsicher. Sie arbeitet als Redakteurin in einem Verlag f?r Filmb?cher, aber tagt?glich hat sie das Gef?hl, zu wenig zu wissen und zu unerfahren zu sein. Als w?re das nicht schon schlimm genug, gibt es seit kurzem auch noch ein anderes Problem in ihrem Leben: Wohin sie auch geht, f?llt ihr ein junger Mann auf, der sie zu verfolgen scheint.

Der Student Yushin arbeitet aushilfsweise in dem Verlag. Er studiert Filmwissenschaft und ist gl?cklich ?ber diesen Job, durch den er sich der Welt des Films bzw. der Erwachsenen zugeh?rig f?hlt ? auch wenn er zur Zeit nur f?r das Lager zust?ndig ist. Privat ist er frustriert, weil seine Freundin sich wie ein Kind benimmt und immer zu sp?t zu den Verabredungen mit ihm erscheint.

Kurumi arbeitet als ?Queen? in einem Sado-Maso-Club, weil sie fr?her einmal dachte, dass es ihr Vergn?gen machen w?rde, M?nner zu schlagen. Seit einiger Zeit aber macht ihr die Arbeit nur noch wenig Spa?. Jedes Wochenende trifft sie sich mit Masato, einem fr?heren Schulfreund aus ihrer Heimatstadt, in einem Park. Mit ihm erlebt sie keine erotischen H?henfl?ge, aber daf?r entspannte Stunden. Masato studiert und steht kurz vor dem Examen, weshalb Kurumi ihn f?r einen Intellektuellen und k?nftigen Universit?tsprofessor h?lt; doch Masato hat offenbar ganz andere Pl?ne. Atsushi hat stets eine Polaroidkamera bei sich und macht Fotos, wo er geht und steht ? allerdings nicht von den Orten, die er aufsucht, sondern von seinem eigenen Gesicht ..."

 


Kommentar des Regisseurs

"Dieser Film entstand als ?kollektive Improvisation? von Laiendarstellern. Jede/r von ihnen spielt eine Figur, die lose auf ihrer/seiner eigenen Pers?nlichkeit basiert. Die Handlung entwickelte sich aus Improvisationen w?hrend der Dreharbeiten, aus dem Reagieren auf die anderen und auf die Umgebung, auf die Realit?t Tokyos, in der selbst in private R?ume wie zum Beispiel Wohnungen permanent Ger?usche und L?rm aus dem ?ffentlichen Raum drau?en eindringen. Die meisten Szenen wurden sorgf?ltig als ungeschnittene Sequenzen komponiert. Mein Wunsch war es, die Atmosph?re im Ganzen einzufangen, als Bruchst?ck oder Fragment unserer heutigen urbanen Realit?t, und zu beobachten, wie wir mit ihr zurechtkommen ? bzw. sehr oft auch nicht zurechtkommen.

Fujiwara Toshi, Tokyo, Dezember 2005"


Biographie

Fujiwara Toshi, geboren am 23. Juli 1970 in Yokohama (Japan), wuchs in Tokio und in Paris auf. Er studierte Filmwissenschaft an der Waseda Universit?t, Tokio, und im Fachbereich Film und Fernsehen der University of Southern California. Bevor er selbst Filme drehte, arbeitete er als Filmkritiker. ?We can?t go home? ist Fujiwara Toshis erste Produktion in voller Spielfilml?nge.


 
Born into Brothels  .  Regie Ross Kauffman, Zana Briski
Seite drucken Seite empfehlenDetails anzeigen 05.11.2006, um 20:00 Uhr
Regie Ross Kauffman, Zana Briski
Land Indien/USA
Jahr 2004
Dauer 85 Minuten
Format DVD
Farbe Farbe
Sprache OF
Produzent Ross Kauffman, Zana Briski
Kamera Ross Kauffman, Zana Briski
Schnitt Nancy Baker, Ross Kauffman
Musik John McDowell
Verleih

ro*co films international

Annie Roney

20 Hillcrest Road

Tiburon, California 94920

USA

Fon: +1 415 435-4631

Fax: +1 415 435-4691

annie@rocofilms.com

 



Inhalt

Die gebrandmarktesten Menschen in den Rotlichtvierteln Kalkuttas sind nicht die Prostituierten, sondern ihre Kinder. Diese Kinder haben nur eine geringe Chance, aus diesem Leben ?u?erster Armut, Misshandlung und Verzweiflung und somit auch dem Schicksal ihrer Mutter zu entfliehen oder ein anderes Leben zu beginnen.

 

In ?Born into Brothels? berichten die Regisseure Zana Briski und Ross Kauffman die wundersame Transformation der Kinder, die sie im Rotlichtviertel kennengelernt haben. Briski, Berufsfotografin, unterrichtet sie im Fotografieren und entdeckt dabei das k?nstlerische Talent, das in diesen Kinder innewohnt, die in einer sch?bigen und scheinbar hoffnungslosen Welt leben.

Der Fotografien der Kinder sind nicht nur Zeugnisse beachtenswerter Beobachtungsgabe und Talent, sie spiegeln etwas viel Gr??eres, moralisch Ermutigendes und sogar Politisches wider. Die Kunst erscheint hier als etwas unglaublich Befreiendes und M?chtiges.

 

Ohne sentimental zu sein widersetzt sich ?Born in Brothels? dem typischen, tr?nendurchtr?nkten Bild, das sich Touristen von solchen Orten am Ende der Welt machen. Briski verbrachte Jahre mit diesen Kindern und wurde Teil ihres Lebens. Ihre Fotografien sind Prismen in ihre Seele und keine anthropologischen Kuriosit?ten oder primitive Bilder. Sie sind ein Zeugnis von Kraft und untilgbarer Kreativit?t.

 


Biographie

Ross Kauffman ist Regisseur, Filmemacher und Co-Cutter von ?Born into Brothels?, dem Oscar?-pr?mierten Besten Dokumentarfilm von 2005. Von 1992 bis 2000 arbeitete Kauffman als Cutter f?r Dokumentarfilme, darunter f?r Produzenten wie Jim Lipscomb, Kevin Bachar und Melvin Van Peebles. 2001 tat sich Kauffmann mit der preisgekr?nten Fotojournalistin Zana Briski zusammen, um die Regie und die Produktion von ?Born into Brothels? zu ?bernehmen. 2002 gr?ndete Kauffmann zusammen mit Briski Red Light Films. Kauffman arbeitet derzeit an dem Dokumentarprojekt ?Kashmir?.

 

Regisseurin und Fotografin Zana Briski wurde in London geboren. Nach dem Erhalt Ihres M. A. in Theologie und Religionsstudien an der Cambridge Universit?t studierte sie Dokumentarfotografie am International Center of Photography in New York. Als Fotografin ist Briski Tr?gerin mehrerer bedeutender Stipendien und Auszeichnungen, darunter den ersten Preis bei dem World Press Photo Foundation Competition. 2002 rief Briski ?Kids with Cameras? ins Leben, eine Non-Profit-Organisation, die ausgegrenzten Kindern mit dem Unterrichten der Fotografie mehr M?glichkeiten im Leben geben will.

 


 
Brinkmanns Zorn  .  Regie Harald Bergmann
Seite drucken Seite empfehlenDetails anzeigen 09.11.2006, um 20:00 Uhr 10.11.2006, um 17:30 Uhr
Regie Harald Bergmann
Drehbuch Harald Bergmann
Land Deutschland
Jahr 2006
Dauer 105 Minuten
Format 35mm
Farbe Farbe
Sprache OF
Produzent Margot Schmidt-Reichart, Gritta Ewald
Produktion Harald Bergmann Filmproduktion in Koproduktion mit dem WDR
Darsteller

Eckhard Rohde

Alexandra Finder

Martin Kurz

Rainer Sellien

Isabel Schosnig

u.a.


Kamera Elfi Mikesch, Harald Bergmann
Ton Volker Zeigermann
Schnitt Harald Bergmann
Verleih

Neue Visionen Filmverleih

Schliemannstr. 5

10437 Berlin

Fon: +49 30 44008844

info@neuevisionen.de



Inhalt

?Brinkmanns Zorn? portraitiert einen Dichter, der alles auf einmal begehrt ? Liebe, Tod, Pop, Hass, Kunst. Bedingungslos gleichzeitig und mit gnadenloser sprachlicher Wucht hat die Literaturikone Rolf Dieter Brinkmann auf jedes Alltagsdetail eingedroschen. Der Film begleitet ihn auf seinen medialen Streif- und sprachlichen Raubz?gen durch die hassgeliebte K?lner Innenstadt. Auf der Grundlage der Original-Tonband- und Super8-Aufnahmen Brinkmanns hat Harald Bergmann seinen Spielfilm mit faszinierender Perfektion inszeniert. W?hrend sich Brinkmanns grenzenlos-w?tende und aufsch?umend-leidenschaftliche Stimme ?ber den Zuschauer herein Bahn bricht, folgt man den synchron agierenden Schauspielern durch die in sch?ner bundesrepublikanischer Wohlstandsgem?tlichkeit eingerichtete Gro?stadt. Bei Brinkmanns Stadtbeschimpfung m?ssen sich nicht nur Himmel und V?gel, sondern auch Geb?ude und Stra?en den Beschwerden des Dichters stellen. In furiosen Wortkaskaden und lustvoller Verweigerung berauscht sich der w?tende Flaneur Brinkmann am Alltagshass. Dabei erz?hlt der Film aber auch die Geschichte einer fatalen Liebe ? einer Liebe zur Sprache, die nicht mehr vertrauensw?rdig ist und der Liebe zu seinem Sohn, dessen Sprachbehinderung ihn scheinbar unrettbar fern von seinem Vater entr?ckt hat.

Harald Bergmanns Film ?Brinkmanns Zorn? portr?tiert einen Dichter auf eben jene k?hne Weise, wie Brinkmann selbst verschiedenste Medien und filmische Stilmittel f?r die Darstellung seiner modernen Wirklichkeit benutzte. Dokumentarfilm und Dichterbiographie verschmelzen und werden zu einer an Authentizit?t und Faszination kaum zu ?berbietenden Literaturverfilmung.

 


Biographie

Harald Bergmann wurde 1963 in Celle geboren. Von 1982 bis 1983 studierte er Literatur und Philosophie in M?nchen. Von 1986 an studierte er Film an der Hochschule f?r Bildende K?nste in Hamburg und erhielt 1991 ein Stipendium von der California Institue of Arts in Los Angeles. Der heute in Berlin lebende Regisseur, geh?rte zur Masterclass von James Benning. Zu seinem filmischen Werk z?hlen unter anderem: ?Das untergehende Vaterland? (1990-1992), ?H?lderlin-Comics? (1993/1994), ?Scardinelli? (2000), und ?Passion H?lderlin? (2003).


Filmographie

Das untergehende Vaterland (1992), H?lderlin Comics (1994), Poets (1996), Scardanelli (2000), Passion H?lderlin (2003)


 
Chats Perch?s (The Case of the Grinning Cat)  .  Regie Chris Marker
Seite drucken Seite empfehlenDetails anzeigen 05.11.2006, um 22:30 Uhr 10.11.2006, um 17:30 Uhr 12.11.2006, um 17:30 Uhr
Regie Chris Marker
Land Frankreich
Jahr 2004
Dauer 58 Minuten
Format Beta SP
Farbe Farbe
Sprache Englisch synchonisiert
Produzent Laurence Braunberger
Produktion "Les Films du Jeudi 3 rue Hautefeuille 75006 Paris Frankreich"
Kamera Chris Marker
Ton Michel Krasna
Schnitt Chris Marker
Musik Michel Krasna
Verleih

"Les Films du Jeudi

Laurence Braunberger

3 rue Hautefeuille

75006 Paris

Frankreich"



Inhalt

Nur kurze Zeit nach dem Schock im September 2001 erscheinen auf den D?chern in Paris Katzen. Durch eine einfache und perfekt beherrschte Grafik, die die chaotische Virtuosit?t der Schwanzspitzen zeigt, pr?sentieren sie sich mit einem breiten Grinsen. Und so kann sich jemand in der Nacht leicht den Hals brechen, um eine wohlt?tige Nachricht in dieser Stadt zu verbreiten, die diese Art von Nachrichten so sehr braucht. Dieser Film wurde auf den Spuren der grinsenden Katzen gebaut und ist voller ?berraschungen.

 


Biographie

Der Filmemacher, Schriftsteller, Teilzeit-Fotograf, Computerfreak, Reisende und Katzenliebhaber Chris Marker wurde 1921 in Neuilly-sur-Seine (Frankreich) geboren. Bei Jean-Paul Sartre studierte er Philosophie. W?hrend des Zweiten Weltkrieges beteiligte er sich an der franz?sischen R?sistance. Zu dem filmischen Werk des in Paris lebenden Filmemachers z?hlen unter anderem: ?La Jet?e? (1962), ?A Grin without a Cat? (1977), ?Sans Soleil? (1983), ?The Last Bolshevik? (1993), sowie ?One day in the life of Andrey Arsenevich? (1999).


 
China Villagers Documentary Project  .  Regie Nong Ke, Zhang Huancai, Zhou Cengjia, Shao Yuzhen, Ni Lianghui, Cili Zhuoma, Jia Zhitan, Fu Jiachong, Wang Wie, Yi Chujian
Seite drucken Seite empfehlenDetails anzeigen 07.11.2006, um 15:00 Uhr 12.11.2006, um 15:00 Uhr
Regie Nong Ke, Zhang Huancai, Zhou Cengjia, Shao Yuzhen, Ni Lianghui, Cili Zhuoma, Jia Zhitan, Fu Jiachong, Wang Wie, Yi Chujian
Land China
Jahr 2006
Dauer 95 Minuten
Format MiniDV
Farbe Farbe
Sprache OmeU
Produktion Caochangdi Workstation Wenguang Wu 105 Caochangdi Chaoyang District Beijing 100015 China Fon: +86 10 6433 7243 Fax: +86 10 6433 6143
Kamera Nong Ke, Zhang Huancai, Zhou Cengjia, Shao Yuzhen, Ni Lianghui, Cili Zhuoma, Jia Zhitan, Fu Jiachong, Wang Wie, Yi Chujian
Schnitt Caochangdi Workstation
Verleih

Caochangdi Workstation

Wenguang Wu

105 Caochangdi

Chaoyang District

Beijing 100015

China

Fon: +86 10 6433 7243

Fax: +86 10 6433 6143

 



Inhalt

Zum ersten Mal wird das ?ffentliche und politische Leben in chinesischen D?rfern mit dem Kameraobjektiv derjenigen eingefangen, die dort leben. D?rfer k?nnen niemals so echt erscheinen, wenn sie von einem Fremden gefilmt werden.

Dieses Video ist eine Sammlung von zehn Kurzdokumentarfilmen von jeweils zehnmin?tiger Dauer. Sie wurden von zehn Dorfbewohnern (zwischen 24 und 59 Jahren zur Drehzeit) in ganz China gefilmt. Die zehn Filmemacher wurden aus Dorfbewohnern ausgew?hlt, die ihre Vorschl?ge im Rahmen eines Wettbewerbs eingereicht wurden. Jeder von ihnen erhielt als Preis f?r das EU-Projekt eine DV-Kamera (die ?mindestens soviel wert ist, wie die Kosten, die entstehen, wenn man zu Hause 15 niedliche Schweinchen z?chtet?). Sie sind sehr gespannt darauf, ihre Heimatd?rfer durch das DV-Objektiv wiederzuentdecken, Geschichten zu erz?hlen und zu ersten Mal in ihrem Leben geh?rt zu werden.

 

Es ist das erste Mal, dass chinesische Dorfbewohner eine DV-Kamera in die Hand nahmen und ihren eigenen Dokumentarfilm ?ber den Wandel des l?ndlichen ?ffentlichen Lebens und die Dynamik in ihren Heimatd?rfern in einem sich entwickelnden demokratischen System, die so genannte ?Selbstverwaltung der D?rfer?, drehten. ?Die Wechselwirkung zwischen den Dorfbewohnern vor der DV-Kamera und demjenigen dahinter kann niemals dieselbe sein, wenn der Film von einem ?Profi? gemacht w?rde, der nicht aus dem Dorf kommt.?

 


Biographie

Die ausgew?hlten Regisseure k?nnten nicht unterschiedlicher sein. Die zwei Frauen und acht M?nner sind zwischen 24 und 59 Jahre alt. Von der verarmten Gegend Shaanxi bis hin zur reichen K?stenregion Zhejiang, leben sie in insgesamt neun verschiedenen chinesischen Provinzen. Sie stammen somit aus den verschiedensten ethnischen Gruppen und sozialen Verh?ltnissen. Gemeinsam haben sie nur, dass sie in Chineschen D?rfern wohnen und ?berwiegend keine vorherige filmische Erfahrung hatten, was das Resultat ihrer Zusammenarbeit noch erstaunlicher macht.


 
Colour Me Kubrick  .  Regie Brian Cook
Seite drucken Seite empfehlenDetails anzeigen 07.11.2006, um 20:00 Uhr 08.11.2006, um 20:00 Uhr
Regie Brian Cook
Drehbuch Anthony Frewin
Land UK/Frankreich
Jahr 2005
Dauer 87 Minuten
Format 35mm
Farbe Farbe
Sprache OF
Produzent Brian Cook, Michael Fitzgerald
Darsteller

John Malkovich

Jim Davidson

Richard E. Grant

Luke Mably

Marc Warren

Terence Rigby

James Dreyfus

 


Kamera Howard Atherton, B.S.C.
Schnitt Alan Strachan
Musik Bryan Adams
Verleih

EuropaCorp Distribution

137, rue du Faubourg Ts. Honor?

75008 Paris

Frankreich

Fon: +33 1 53 83 03 03

Fax: +33 1 53 83 02 04

 



Inhalt

Ein britischer Trickbetr?ger, Alan Conway, lebte im letzen Jahrzeit ein paar Jahre lang auf freiem Fu?. Er gab sich vor der Londoner Gesellschaftals als den gro?en Stanley Kubrick aus. Darin unterst?tzt wurde er vor allem durch die legend?re Zur?ckgezogenheit des Filmeachers, die sicherstellte, dass nur einige Sterbliche wussten, wie dieser eigentlich aussah oder sich anh?rte. John Malkovich spielt hier Conway als einen unwiderstehlichen Schurken, der sich in seiner Betr?gerei so sicher ist, dass er sich kaum die Zeit nimmt, seine eigene angebliche Filmografie auswendig zu lernen (oder sich zumindest Kubricks Filme anzusehen). Seine Heldentaten sind ein cooles, pikareskes Vergn?gen. Nicht umsonst hat dieser Film auch die Unterzeile: ?Eine (fast) wahre Geschichte?. Der Film ist vollgepackt mit Insiderwissen, von den Bildern bis hin zur Filmmusik (sowohl Drehbuchautor und Regisseur haben eingige Zeit mit dem wahren Stanley K. zusammengearbeitet) und wird so zu einer Studie ?ber Ber?hmtheiten, T?uschung und gro?artiger Gaunerei der alten Schule.


Biographie

Nach einer 30-j?hrigen Zusammenarbeit mit Stanley Kubrik gibt Regisseur und Produzent Brian Cook nun sein Regiedeb?t. Cook kann auf eine einzigartige Karriere zur?ckblicken. So war er erster Regieassistent bei ?Barry Lyndon? (1975), ?The Shining? (1980), und ?Eyes Wide Shut? (1996), bei dem er auch als Co-Produzent t?tig war. Unter anderem arbeitete er als erster Regieassistent bei: ?Heaven?s Gate? (1980), ?Mel Brooks History of the World Part I? (1981), ?Year of the Dragon? (1985), und ?Desperate Hours? (1990); wie auch bei ?Casualties of War? (1989) von Brian de Palma, Robert Bentons ?Billy Bathgate? (1991) und Sean Penns ?The Crossing Guard? (1995) und ?The Pledge? (2001). Dar?ber hinaus arbeitete Cook auch als Produktionsmanager bei dem mit dem Oscar? ausgezeichneten Film ?Gladiator? (2000) von Ridley Scott.


 
Cowboy Angels  .  Regie Kim Massee
Seite drucken Seite empfehlenDetails anzeigen 06.11.2006, um 20:00 Uhr 07.11.2006, um 17:30 Uhr 12.11.2006, um 12:30 Uhr
Regie Kim Massee
Drehbuch Chlo? Mar?ais, Kim Massee
Land Frankreich
Jahr 2006
Dauer 100 Minuten
Format 35mm
Farbe Farbe
Sprache OmeU
Produzent Artworx films
Produktion Artworx films 25, rue Lucien Sampaix 75010 PARIS Frankreich Fon: +33 1 53 72 43 55 Mobil : +33 6 62 86 30 64 contact@artworxfilms.com www.artworxfilms.comArtworx films 25, rue Lucien Sampaix 75010 PARIS Frankreich Fon: +33 1 53 72 43 55 Mobil : +33 6 62 86 30 64 contact@artworxfilms.com www.artworxfilms.com
Darsteller

Thierry Levaret

Diego Mestanza

Fran?oise Klein

No?lie Giraud

Stefano Cassetti

u.a.


Kamera Marc Romani
Ton Nicolas Ni?ment, Julien Blasco
Schnitt Amandine Clisson
Musik Laurent Petitgand
Verleih

Artworx films

25, rue Lucien Sampaix

75010 PARIS

Frankreich

Fon: +33 1 53 72 43 55

Mobil : +33 6 62 86 30 64

contact@artworxfilms.com

www.artworxfilms.com



Inhalt

Paris, La Chapelle. Gleichg?ltig ertr?gt der elfj?hrige Pablo die schwache Beziehung zu seiner Mutter. Als sie ihn zum x-ten Mal verl?sst, entschlie?t er sich, seinen spanischen Vater zu suchen. Also beauftragt er den sich auf der Flucht befindenden Pokerspieler Louis, zu dem er sich auf seltsame Weise hingezogen f?hlt. Doch der Vater ist nichts als ein Hirngespinst....


Biographie

Die amerikanische Regisseurin Kim Massee, wuchs in Frankreich auf und verbrachte den Gro?teil ihres Lebens zwischen New York und Paris. Nachdem sie mit internationalen Filmemachern wie Raoul Ruiz, Raymond Depardon, Jack Garfein, Wim Wenders, Jim Jarmusch, Tom Decillo, Steve Buscemi und Howard Buten zusammen gearbeitet hat, gab sie 1990 mit ?Bouquet d?Amor? ihr Regiedeb?t. Nach diversen Kurzfilmen, pr?sentiert die in Paris lebende Filmemacherin jetzt mit ?Cowboy Angels? ein Roadmovie.


Filmographie

als Regisseurin - Produzentin

 

2003 ? 50/50 ?

Com?die musicale 18min DV num.

Production ARTWORX, la DDPJJ de Nancy et I.D. Jeunes

2002 ? VIRAGE ?

Fiction 20 min, DV num.

Production ARTWORX, la DDPJJ de Nancy et I.D. Jeunes

2001 ?The Streets are Hungry Baby?

Fiction 16 min, DV num.

Production ARTWORX

2000 ? LE PROBL?ME DE LA NUDITE ?

Fiction 10 min, 35 mm

Production : ARTWORX - Les Films du Garage ? Le Festival Cine-F?te Contis

Avec : Noelie Giraud, Gilles Gaston Dreyfus, Stephane Roger

2000 ? LES MOTS DE L?AMOUR ?

Remake de Court-M?trage de Fiction de Vincent Ravalec 10 min DV num.

Production ARTWORX

2000 ? Le MASSEUR ?

Remake de Court-M?trage de Fiction de Vincent Ravalec 10 min DV num.

Production ARTWORX

2000 CR?ATION D?ARTWORX

Association pour favoriser et promouvoir la formation professionnelle, les rencontres et les

collaborations sur des projets audio-visuels et multim?dia.

1993 ? HAPPY NEW YEAR ? (R?alisation et Production)

Fiction 40 min, Super 16. Sc?nario Kim Massee

Avec : Laurent Petitgand, Katia Medici, Clothilde de Bayser, Jean-Claude Adelin, Carole Jacobson,

Sophie Perez?

1990-92 Pr?paration de ? WESTERN LOVE DRIVE ?

Long-M?trage 35mm Scope. Ecriture, Casting, Montage financier pour le long M?trage Western Love

Drive. Une Coproduction Films du Dauphin (LUC BESSON), Road Movies (WIM WENDERS) et

Sattelite Prod. Film suspendu.

199O THE THERESA STERN STORY (PRODUCTION)

Kim Massee Production. NY. USA. Un film de Richard Hell. 26min, 16mm

Avec : Richard Hell, Kate Walk, Will Patton

1990 ? BOUQUET D?AMOR ?

Production Molly Bradford. N.Y. USA. 36min, 16mm

Avec : Melora Griffis, Michael Massee, Lucius Wyatt, Sean Bohary, Iris Hoffman

Selectionn? : Festival de Nouveau Cinema (Montr?al), Berlin Film Festival (rfa), Anthology of Film

Archives (NYC) Prix du meilleur R?alisateur 1991 Festival de Montecatini (Italie). Achet? en 1991 par

Les Films du Dauphin (Luc Besson).


 
Dam Street  .  Regie Li Yu
Seite drucken Seite empfehlenDetails anzeigen 03.11.2006, um 12:30 Uhr 06.11.2006, um 15:00 Uhr 11.11.2006, um 17:30 Uhr
Regie Li Yu
Drehbuch Li Yu, Fang Li
Land China
Jahr 2004
Dauer 93 Minuten
Format 35mm
Farbe Farbe
Sprache OmeU
Produzent Fang Li
Produktion Laurel Films
Darsteller

LiuYi, Huang Xingrao, Li Kechun, Wang Yizhu


Kamera Wang Wei
Schnitt Karl Riedl
Musik Liu Sijun
Verleih

Bavaria Film GmbH

Bavariafilmplatz 7

D-82031 Geiselgasteig

Deutschland

Telefon +49 (0) 89 - 64 99 -0

Telefax +49 (0) 89 - 64 92 507

info@dont-want-spam.bavaria-film.de

www.bavaria-film-internatinal.com

 



Inhalt

Dam Street

 

Synopsis

 

Xiao-Yun ist eine 10-j?hrige Sch?lerin an einer High School in einer kleinen Stadt am Flussufer der Provinz Sichuan im S?dwesten Chinas zur Zeit eines unterdr?ckten sozialen Klimas 1983. Als ihr Lehrer herausfindet, dass sie schwanger ist, werden sie und ihr Freund Wang Feng von der Schule verwiesen. Nachdem Wang Feng seine Schwestger Wang Zhen-Yue, eine Krankenschwester, ?berredet hat, Xiao-Yun bei der Geburt zu helfen und das Kind zur Adoption frei zu geben, verl?sst er sie. Zehn Jahre sp?ter ist Xiao-Yun Leads?ngerin einer menschenverachtenden und groben Gesangs- und Tanztruppe aus dem Ort. Sie f?hrt eine heimliche Beziehung mit einem verheirateten Mann, doch ihr einzig wahrer Freund ist Xiao-Yong, ein au?ergew?hnlich neugieriger und spietzb?bischer Junge von der anderen Seite des Damms. Es gelingt ihm, sich gewitzt in ihr Leben einzubringen, wird ihr aufopfernder Freund, Dienter, kleiner Bruder und auf eine unschuldige und spielerische Art und Weise sogar eine Art vorpubert?re Ersatz f?r einen festen Freund. Aber Xiao-Yun k?mpft noch immer damit, ihre Vergangenheit zu verarbeiten. Selbst ihr Seelenverwandter Xiao-Yong kann ihr die schicksalhafte, qu?lende Entscheidung nicht abnehmen, die ihr dies erm?glicht.

 


Kommentar des Regisseurs

?Ich behaupte immer, dass dieser Film voller Hoffnung ist. Und das sage ich, da er von der Geschichte ?ber das Suchen nach einem Ausweg erz?hlt. Methaphorisch gesehen ist Xiao-Yun eine durstige Person, die pl?tzlich ein Glas Wasser findet. Ich verwende eine Methode, die der traditionellen Erz?hlung sehr ?hnlich ist, um eine zeitgen?ssische Geschichte ?ber eine Frau zu erz?hlen, die sich unter dem ?berw?ltigenden Druck der sich nicht ?ndernden Tradition befindet.?


Biographie

Li Yu wurde 1973 in der chinesischen Provinz Shangdong geboren. Mit 16 fing sie an, als Gastmoderatorin beim Fernsehen zu arbeiten. Nach ihrem Universit?tsabschluss wurde sie Fernsehmoderatorin bei einem lokalen Fernsehsender. Nachdem sie einige Zeit als Stimme aus dem Off f?r Dokumentarfilme gearbeitet hatte, ging sie zu CCTV (China Central Television) und wurde dort Dokumentarregisseurin. Neben ihrer T?tigkeit als Regisseurin schrieb Li Yu auch einige Romane und Drehb?cher. 2000 dreht sie ihren ersten Spielfilm ?Fish and Elephant?.


 
Dame Sobh (Day Break)  .  Regie Hamid Rahmanian
Seite drucken Seite empfehlenDetails anzeigen 06.11.2006, um 15:00 Uhr 08.11.2006, um 15:00 Uhr
Regie Hamid Rahmanian
Drehbuch Mehran Kashani, Hamid Rahmanian
Land Iran
Jahr 2005
Dauer 85 Minuten
Format 35mm
Farbe Farbe
Sprache OmeU
Produzent Hamid Rahmanian
Darsteller

Hossein Yari, Zabih Afshar, Atash Taghipour, Maryam Amirjallali and Hoda Nasseh


Kamera Byrom Fazli
Ton Tony Volante
Schnitt Ebrahim Saeedi
Musik David Bergaud, Fred Seldon
Verleih

"Film Movement

109 West 27th Street, Ste. 9B

New York, NY 10001

USA

Fon: +1 212 941 7744

Fax: +1 212 941 7812

cassidy@filmmovement.com"



Inhalt

Im Iran richtet sich die Todesstrafe nach dem islamischen Gesetz, demzufolge die Familien des Opfers ein Eigentumsrecht am Leben des Straff?lligen haben. DAY BREAK ? nach einer Zusammenstellung wahrer Geschichten - wurde im jahrhundertealten Gef?ngnis in Teheran gedreht und handelt von der bevorstehenden Hinrichtung von Mansour, einem Mann, der des Mordes f?r schuldig erkl?rt wurde. Als die Familie des Opfers nicht wie vereinbart zur Verurteilung erscheint, wird Manours Hinrichtung wieder und wieder verschoben. Im Fegefeuer seiner eigenen Sinne wartet er ab, w?hrend die Zeit ohne ihn weiterl?uft. Gefangen zwischen Leben und Tod, Vergeltung und Vergebung.

 


Biographie

Der Filmemacher und Grafikdesigner Hamid Rahmanian erhielt seinen B. F. A. in Grafikdesign an der Universit?t Teheran und seinen M. F. A. in Computeranimation am Pratt Institute in New York City. Sein 19-min?tiger Experimentalkurzfilm ?An I Within? erhielt den ?Best Cinematography Award? von Kodak und wurde auf dem Los Angelas Int?l. Short Film Festival als ?Best American Short? ausgezeichnet. Dar?ber hinaus hat Rahmanian drei Dokumentarfilme gedreht: ?Breaking Bread? (2000), ?Sir Alfred of Charles De Gaulle Airport? (2001) und ?Shahrbanoo? (2002). Rahmanian ist Mitgr?nder des ARTEEAST und arbeitet als Programm-Berater f?r ?Cinema East?. ?Day Break? ist sein erster Spielfilm.


Filmographie

"The Seventh Day (6 min), Beta SP, Animation, 1996

An I Within (19 min), 35 mm, Live action/animation, 1999

Breaking Bread (54 min), vd, Documentary, 2000

Sir Alfred of Charles de Gaulle Airport (29 min), dv, Documentary, 2001

Shahrbanoo (57 min), dv, Documentary, 2002"


 
Danielson: A Family Movie  .  Regie JL Aronson
Seite drucken Seite empfehlenDetails anzeigen 04.11.2006, um 12:30 Uhr 05.11.2006, um 15:00 Uhr 06.11.2006, um 17:30 Uhr
Regie JL Aronson
Land USA
Jahr 2006
Dauer 105 Minuten
Format Digibeta PAL
Farbe Farbe
Sprache OF
Produzent JL Aronson
Produktion "Creative Arson Productions Cumberland Street Brooklyn, NY 11238 USA info@danielsonmovie.com tel: 646.342.9646"
Kamera JL Aronson
Schnitt JL Aronson
Musik Danielson

Inhalt

Danielson: a Family Movie ist ein Dokumentarfilm ?ber z?gellose Kreativit?t vs. Erreichbarkeit, christlichen Glauben vs. Popkultur, Underground-Musik vs. ?berleben und Familie vs. Individualit?t. Daniel Smith macht seine Familie als Danielson Family zu Stars des Indierock, und hat letztendlich damit zu k?mpfen, ein erfolgreicher Solok?nstler zu werden. Unterwegs ber?t er Sufjan Stevens, einen unbekannten Songschreiber, dessen daraus resultierender Erfolg im scharfen Kontrast dazu steht, wie Danielson nur ein paar Jahre zuvor in die Musikwelt aufgenommen wurde.

 


Biographie

JL Aronson ist Gr?nder der Creative Arson Productions und dreht TV-Werbeclips, Marketingvideos und abendf?llende Programme u. a. f?r Village Voice, Siren Music Festival, Central Park Summerstage, Coney Island und Wired Magazine. Seine eigene Dokumentar- und Experimentalfilmografie beinhaltet Werke wie ?Senior Picture? (auf der Kill Rock Stars ?Starter Set? DVD) und den Dokumentarspielfilm ?Punk Rock/ Heavy Metal Karaoke? (2001). Dar?ber hinaus ist Aronson Lehrbeauftragter f?r Dokumentarfilm an der New York University.


 
Dans Paris  .  Regie Christophe Honor
Seite drucken Seite empfehlenDetails anzeigen 04.11.2006, um 20:00 Uhr 05.11.2006, um 20:00 Uhr
Regie Christophe Honor
Drehbuch Christophe Honor
Land Frankreich
Jahr 2006
Dauer 92 Minuten
Format 35mm
Farbe Farbe
Sprache OmeU
Produzent Jean-Christophe Colson
Produktion Gemini Films William Jehannin, Laure-Aphiba Kangha 34, bd B?bastopol 75004 Paris Frankreich Fon: +33 1 44 88 25 26 Fax: +33 1 40 39 05 90 programmation@gemini-films.com
Darsteller

Romain Duris

Louis Garrel

Guy Marchand

Joana Preiss

Alice Butaud

u.a.

 


Kamera Jean-Louis Vialard
Ton Fr?d?ric de Ravignan
Schnitt Chantal Hymans
Musik Alex Beaupain
Verleih

International Sales

Elisabeth Perli?, Juan Torres

34, bd S?bastopol

75004 Paris

Frankreich

Fon: +33 1 44 54 17 17

Fax: +33 1 48 06 15 40

sales@gemini-films.com

 



Inhalt

?Dans Paris? erz?hlt von den romantischen Abenteuern zweier Br?der. Gleichzeitig ist es ein Porrtr?t einer Familie, dessen Motto sein k?nnte: Nimm dir Zeit, um die Traurigkeit derjenigen, die dir am n?chsten stehen, zu ignorieren.


Biographie

Christophe Honor? wurde 1970 in Carhaix (Frankreich) geboren. Seine Kindheit verbrachte er in Rostrenen (C?tes d'Armor). In Rennes studierte er Literaturwissenschaften, bevor er die Filmhochschule absolvierte. 1995 ging er nach Paris und arbeitete als Chronist f?r mehrere Zeitschriften, darunter auch ?Les Cahiers du Cin?ma?. Honor? schreibt dar?ber hinaus auch f?r das Theater und hat bereits drei Romane ver?ffentlicht.


Filmographie

Als Regisseur

 

2006 DANS PARIS

2003 MA M?RE

2002 17 FOIS C?CILE CASSARD

2001 NOUS DEUX (Court M?trage)

 


 
Das Elend der Angestellten  .  Regie Michel Kl?fkorn
Seite drucken Seite empfehlenDetails anzeigen 04.11.2006, um 20:00 Uhr
Regie Michel Kl?fkorn
Drehbuch Michel Kl?fkorn
Land Deutschland
Jahr 2006
Dauer 6 Minuten
Format MiniDV
Farbe Farbe
Produzent Anna Berger

Inhalt

Wir haben dem Automobil die Gestaltung der Gesellschaft ?berlassen... Ein Tag bei den Unteroffizieren des Kapitals...


Biographie

Der 1967 geborene Filmemacher Michel Kl?fkorn studierte an der Hochschule f?r Gestaltung in Offenbach Malerei, Zeichnung und Film. Der heute in Frankfurt am Main lebende Kl?fkorn hat sich seit 1997 einen Namen als Regisseur von Animations- und Trickfilmen, als auch f?r Musikvideos gemacht. Seine Arbeiten wurden mehrfach pr?miert, u.a. mit dem Deutschen Musikvideopreis Oberhausen (1999) und dem Hessischen Filmpreis (2002).


 
Dead Brothers - Death is not the End  .  Regie M.A. Littler
Seite drucken Seite empfehlenDetails anzeigen 03.11.2006, um 22:30 Uhr
Regie M.A. Littler
Land Deutschland
Jahr 2006
Dauer 90 Minuten
Format DV-Cam
Farbe Farbe
Sprache OF
Produzent David Meves
Produktion Slowboat Films Phone: (+49) 69-264 94 166 www.slowboatfilms.com david@slowboatfilms.com
Kamera Fadil Polisi, Philip Koepsel, Sinead Gallagher, M.A. Littler
Ton David Meves
Schnitt Alexander Schnell
Verleih

Slowboat Films

Phone: (+49) 69-264 94 166

www.slowboatfilms.com

david@slowboatfilms.com

 



Inhalt

?THE DEAD BROTHERS ? Death Is Not The End?, ist das pers?nliche Portr?t dreier Musiker, die sich nicht un?hnlicher sein k?nnten.

 

Alain Croubalian, Sohn eines armenischen Einwanderers und einer schweizer Krankenschwester, Pierre Omer, Sohn eines indischen Historikers und einer Genfer Mutter, sowie Delaney Davidson, eine S?ngerin aus Neuseeland und Weltenbummlerin, sind der Mittelpunt dieser ?u?erst idiosynkratischen und einzigartigen Bands unserer Zeit: THE DEAD BROTHERS

 

Dieser Film ist jedoch nicht nur ein Musikdokumentarfilm. Es ist viel eher die Darstellung ihrer individuellen Pers?nlichkeiten und zeigt, wie ihre einzigartigen Lebensgeschichten ihre Musik beeinflusst haben. Alain Croubalian erz?hlt, welchen Einfluss der armenische V?lkermord und die daraus resultierende Diaspora auf seine Familie und schlie?lich auch auf seine pers?nliche Entwicklung hatten. Er beschreibt, wie er als Einwandrr in Nordamerika zu seiner toughen und nonkonformistischen Haltung kam. Pierre Omer gibt uns einen melancholisch und machmal ironischen Einblick in seinen kreativen Prozess und seinen pers?nlichen Kampf zwischen Ironie und Trag?die. Delaney Davidson behandelt seine eigene Sterblichkeit und setzt sich damit auseiniander, welche Rolle der Humor dabei spielt. Die Musik der Band spiegelt ihre babylonischen Lebensgeschichten wider.

Blues trifft auf Chanson, Gypsy Swing trifft auf Vaudeville und Brecht & Weil gehen mit Hank Williams irgendwo in St. Pauli, New York oder Marseille einen trinken.

Die provokativen und doch fr?hlichen Performances der Band haben bereits weltweiten Kultstatus.

Der Film zeigt die Band nicht nur auf der B?hne in gro?en Clubs, sondern begleitet sie auch auf spontane Stra?enkonzerte und Jamsessions.

Kurz gesagt: Wir w?rden gerne anmerken, dass wir glauben, einen paradoxen Film gemacht zu haben, einen Balance-Akt zwischen Melancholie und Ausgelassenheit, sowie Existenzfragen und schwarzen Slapstick-Humor.

 


Biographie

M.A. Littler wurde 1979 in Frankfurt am Main geboren. Nach mehreren l?ngeren Aufenthalten in Nordamerika und S?dafrika, besuchte er die Filmschule Vancouver (Kanada). Zwischen 2001 und 2003 schrieb und f?hrte Littler bei f?nf 16mm Kurzfilmen Regie. Neben seiner T?tigkeit als Regisseur und Gr?nder von ?Slowboat Films?, ver?ffentlichte er auch ?Babylon Wasteland?, ein Unterground-Poetry Buch, mit dem er auf Lesetour in Europa und Amerika war. Heute lebt Littler in Nordamerika, Deutschland und Irland.


 
Dear Miss Misstress  .  Regie Claire Walka
Seite drucken Seite empfehlenDetails anzeigen 03.11.2006, um 20:00 Uhr
Regie Claire Walka
Land Deutschland
Jahr 2006
Dauer 14.20 Minuten
Format Beta SP
Farbe Farbe
Sprache OF
Darsteller

"Ariane Mayer

May Kato

Susanne Grote

Sandra Ellinger"


Kamera Claire Walka
Schnitt Claire Walka
Musik Lars Deutsch, Ellis
Verleih

"+49 69 26 01 84 26

clairelle@web.de"



Inhalt

"D Dear Miss Mistress, Dear Dear Miss Distress ? T turn me on and drag me underground?

Ein Lied gewidmet der Underground. Ein Video aus Fotografien und Textanimationen.

 

Dear Miss Mistress ist ein Film, der komplett mit dem Fotoapparat aufgenommen wurde, und zwar mit einer digitalen Spiegelreflexkamera. Das Lied, in dessen Text mit zahlreichen Wortspielen die Underground mit einer Prostituierten verglichen wird, war der Ausgangspunkt f?r das Video. So entstand auch die Idee, dass Textfragmente aus dem Lied visuell in die Bilder eingebracht werden sollten. Die Aufkleber mit Textfragmenten wurden dann jeweils vor Ort angebracht und im Nachhinein animiert, die mit Lippenstift geschriebenen Texte haupts?chlich vor Ort geschrieben und fotografiert. Um das Video auch ohne echte Filmaufnahmen filmisch zu gestalten, wurden Bildserien aufgenommen, die eine filmische Kamerabewegung simulieren. Auch die Animation der Bilder und Texte sollten die Fotocollage- und Montage der Bilder weniger offensichtlich machen. F?r das Video wurden ?ber 1500 Fotographien verwendet. "


Biographie

Claire Walka wurde 1978 in Stuttgart geboren und besuchte zwischen 1997 und 1998 die Freie Kunstschule P.ART in Stuttgart. Sie studierte Visuelle Kommunikation an der Hochschule f?r Gestaltung Offenbach/Main, an der sie 2006 ihr Diplom absolvierte. Walka arbeitet als Freelancer im Bereich Grafik und AV und ist Mitbegr?nderin des ?Ex.For- Institut f?r Existenzforschung? und dem ?Zuchtfilmkollektiv?. Neben diversen Experimentalfilmen, stellt die bildende K?nstlerin auch verschiedene grafischen Arbeiten, Fotografien und Installationen aus.


 
Dear Pyongyang  .  Regie Yonghi Yang
Seite drucken Seite empfehlenDetails anzeigen 09.11.2006, um 12:30 Uhr 11.11.2006, um 15:00 Uhr
Regie Yonghi Yang
Land Japan
Jahr 2006
Dauer 107 Minuten
Format Digibeta PAL
Farbe Farbe
Sprache OmeU
Produktion "Cheon Inc Toshiya Inaba 2-33-7-105 Yoyogi Shibuya-ku 151-00553 Tokio Japan Fon: +81 3 5350 7534 Fax + 81 3 5350 6324 inaba@cheon.jp"
Kamera Yonghi Yang
Schnitt Akane Nakaushi
Musik Masahiro Inumaru
Verleih

"Cine Qua non

Naoko Kunioka

7F, 33-7 Udagawa-cho

Shibuya-ku

150-0042 Tokio

Japan

Fon: +81 3 5458 6571

Fax: +81 3 5458 6572

kunioka@cqn.co.jp"



Inhalt

Yonghi Yang ist Koreanerin in der zweiten Generation, die in Japan geboren und aufgewachsen ist.

Sie wurde von Eltern gro?gezogen, die ihr ganzes Leben ihrem ?Heimatland? als Leiter der Allgemeinen Vereinigung koreanischer Mitb?rger widmeten.

Ihre drei Br?der sind vor mehr als drei?ig Jahren ?zur?ck? nach Nordkorea gegangen. Sie leben noch immer in Pyongyang, und so ist ihre Familie verstreut.

Warum haben ihr Vater und ihre Mutter, denen die Familie so wichtig war, ihre S?hne in ihr ?Heimatland? geschickt? Warum widmen sie noch immer ihr Leben so sehr ihrem Heimatland?

Da sie eine starke Ablehnung versp?rt, f?ngt sie schlie?lich an, wiederholt mit ihren Eltern zu sprechen. Eltern und Tochter akzeptieren die jeweiligen anderen Lebensstile und suchen nach einer neuen Beziehung zueinander. Als der Vater dem Tod gegen?bersteht, entwickeln Vater und Tochter eine neue, starke Bindung.

 


Biographie

Als koreanische Mitb?rgerin der zweiten Generation (eine sog. ?Zainichi?) wurde die Filmemacherin Yonghi Yang in Osaka (Japan) geboren. Sie erhielt ihren Abschluss im Fachbereich Literatur an der Korea Universit?t in Tokio und ihren M. A. in Medienforschung an der New School University in New York. Yang arbeitete als Lehrerin, Schauspielerin und Radio-DJ. Seit 1995 schreibt sie haupts?chlich Drehb?cher f?r ihre Dokumentarfilme. Nach einem sechsj?hrigen Aufenthalt in New York, kehrte sie 2003 nach Japan zur?ck, wo sie ihre Arbeit als Filmemacherin weiterf?hrt.


 
Der Junge ohne Eigenschaften  .  Regie Thomas Stiller
Seite drucken Seite empfehlenDetails anzeigen 07.11.2006, um 17:30 Uhr 08.11.2006, um 15:00 Uhr 10.11.2006, um 12:30 Uhr
Regie Thomas Stiller
Drehbuch Thomas Stiller
Land Deutschland
Jahr 2006
Dauer 96 Minuten
Format 35mm
Farbe Farbe
Sprache OmeU
Produzent Marc Eric Wessel
Produktion "Aurora Film & TV GmbH & Co.KG Bussestrasse 40 22299 Hamburg Deutschland Fon: +49 40 2442 8096 Fax: +49 40 5131 3341"
Darsteller

"Marek Harloff

Lisa Martinek

Dagmar Manzel

Peter Lohmeyer"


Kamera Bernd Meiners
Ton Pascal Capitolin
Schnitt Simone Hoffmann
Musik TempEau

Inhalt

Tim, 26, leidet unter einem Kindheitstrauma. Sein Vater hatte versucht, die ganze Familie umzubringen, als Tim noch ein kleines Baby war. Doch auf wundersame Weise ?berlebte er mit einer Kugel im Kopf. Tim ist in seiner Entwicklung zur?ckgeblieben. Sein Leben verfolgt einen besonderen, langsamen Rhythmus, und er kann nicht zwischen dem wahren Leben und seiner Fantasiewelt unterscheiden. Er stellt sich vor, sein Vater w?re Kapit?n eines gro?en Schiffes. Als er Claudia trifft, verstehen sie sich sofort. Beide leben in dem Schatten ihrer V?ter. Aber als Tim Claudia nicht vor einem gewaltsamen Angriff zweier M?nner sch?tzen kann, rei?t das Band des Vertrauens. Tim muss sich seinem Kindheitstrauma stellen, um zu lernen, in der Realit?t zu leben.

 


Biographie

Der 1981 in Deutschland geborene Thomas Stiller, absolvierte in dem Actors-Studio und HB-Studio in New York, eine Ausbildung zum Schauspieler und Regisseur. Er spielte in diversen Theaterst?cken und TV-Produktionen und arbeitet seit vielen Jahren als Drehbuchautor f?r Film und Fernsehen. ?Die brennende Schnecke? (1994/1995) war sein erster Spielfilm. Seine Filmografie als Regisseur und Drehbuchautor umfasst u.a.: ?Stille Nacht, Heilige Nacht? (1999), ?Die Wunde? (2001) und ?Oldenburg Filmfestival? (2005).


 
Die Italienische Nouvelle  .  Regie Henning Christiansen
Seite drucken Seite empfehlenDetails anzeigen 03.11.2006, um 20:00 Uhr
Regie Henning Christiansen
Drehbuch Henning Christiansen
Land Deutschland
Jahr 2005
Dauer 7.43 Minuten
Format MiniDV
Farbe Farbe
Sprache OF
Produzent Henning Christiansen
Darsteller

Fanny Enjolras, ?eljko Vidovic


Kamera Henning Christiansen
Ton Bernd Zimmermann
Schnitt Henning Christiansen

Inhalt

Nach einer Erz?hlung von Robert Walser.

Angelehnt an das Stummfilmgenre und begleitet von einer Erz?hlerstimme durchlebt ein junges Liebespaar den Konflikt zwischen Realit?t und Ideal in einem leuchtenden Herbstwald - der Mann vergleicht ihre Liebe mit der Perfektion der italienischen Novelle (einer literarischen Gattung) und kommt zu dem Schluss, dass dieses Ideal unerreichbar und die Liebe somit vergebens sei. Schlie?lich besinnen sich die beiden auf sich selbst, und die Geschichte nimmt einen gl?cklichen Ausgang.

 


Biographie

Henning Christiansen, geboren 1974 in Pinneberg, studierte von 1998 bis 2005 Visuellen Kommunikation an der Hochschule f?r Gestaltung Offenbach. F?r das Drehbuch zu seinem Kurzspielfilm ?Blaupause? wurde Christiansen mit dem Hessischen Film- und Kinopreis 2005 ausgezeichnet. "Die italienische Novelle" ist Teil seines Diploms.


 
Die Schwestern Kokollari  .  Regie Angela Freiberg, Ralph Mann
Seite drucken Seite empfehlenDetails anzeigen 05.11.2006, um 20:00 Uhr
Regie Angela Freiberg, Ralph Mann
Land Deutschland
Jahr 2006
Dauer 40 Minuten
Format MiniDV
Farbe Farbe
Sprache OF
Kamera Nina Werth
Schnitt Angela Freiberg, Ralph Mann
Musik Ralph Mann, Rainer Michel, Ralf Sommer
Verleih

Ralph Mann

Stegstr.33

69549 Frankfurt am Main

Deutschland

Fon: +49 179 959 66 12



Inhalt

Was f?hlen und denken albanische M?dchen, die in Offenbach am Main zur

Schule gehen und in den Ferien ihre Heimat im Kosovo besuchen?

Der 40min?tige Dokumentarfilm versucht einen Einblick zu geben, wenn die

drei Schwestern Nagjije(15), Nazmije(16) und Bege(17) ihren j?hrlichen Sommerurlaub kommentieren.

Der Reihenfolge nach w?re Bege als n?chste f?llig f?r einen Mann, aber so

richtig Lust hat sie noch nicht...-eigentlich haben alle drei so ihre Bedenken,

aber eins ist klar: ein Albaner sollte es auf jeden Fall sein. Dort zu wohnen

behagt ihnen wiederum gar nicht: alles w?re ihnen im Dorf Baje zu

fremd, hier in Deutschland wissen sie was abl?uft.

Als Filmteam begleiteten wir die Schwestern, an einen Ort wo der ADAC-Routenplaner abbricht und das Ausw?rtige Amt von einer Reise abr?t. Wo K-For Soldaten das Bild beherrschen, weil die Situation der Provinz Kosovo immer noch nicht gekl?rt ist.

Der Film beschreibt unsere subjektive Sicht der Dinge, verzichtet jedoch auf einen Off-Kommentar.

 


Biographie

Die 1969 in Frankfurt am Main geborene Dokumentarfilmerin Angela Freiberg absolvierte 2005 ihr Diplom im Fachbereich Film- und Lichtdesign an der Hochschule f?r Gestaltung Offenbach. Zu ihren Kurzfim Regie-Kredits geh?ren ?In Echt im Zoo? und ?Experiment Zukunft ? auf der Spur neuer Lernkonzepte?.

 

Der 1967 geborene Dokumentarfilmer Ralph Mann absolvierte sein Studium an der Hochschule f?r Gestaltung in Offenbach. Mann drehte verschiedene Kurzfilme und erhielt 2002 den Hessischen Filmpreis f?r ?Offenbacher Jungs?.

 


Filmographie

Ralph Mann ( Auswahl)

 

1998 ?Redd et Diren- Antimilitaristen in der T?rkei?/ Dokumetation, Hi-8, 20min., Farbe, Zusammenarbeit mit Hayrie G?rler.

2002 ?Offenbacher Jungs?, 35mm, 20min, Farbe.

2006 ?Ayca- Ich geh?meinen Weg?, DV, 20min, Farbe, Jugendprojekt.

2006 ?Die Schwestern Kokollari?/ Dokumentation, DV, 40min., Farbe,

Zusammenarbeit mit Angela Freiberg.

 

Angela Freiberg ( Auswahl)

 

2004 ?Kinospot Frankfurt?, Werbespot, 35mm, Farbe, 46sec. Zusammenarbeit mit Mark Liedtke

2005 ?Experiment Zukunft?, Reportage, DV, Farbe, 17min.

2006 ?Die Schwestern Kokollari?/ Dokumentarfilm, DV, 40 min., Farbe

Zusammenarbeit mit Ralph Mann

 

 


 
Die unertr?gliche Seichtigkeit  .  Regie Eva Becker
Seite drucken Seite empfehlenDetails anzeigen 04.11.2006, um 20:00 Uhr
Regie Eva Becker
Drehbuch Eva Becker
Land Deutschland
Jahr 2005
Dauer 5.18 Minuten
Format MiniDV
Farbe Farbe
Kamera Eva Becker
Schnitt Eva Becker

Inhalt

Ein melankomischer Film ?ber M?nner und Frauen, die Anzahl der Dinge und nat?rlich...CHER!


Biographie

Die 1981 in Weinheim geborene Eva Becker studiert seit 2002 mit Schwerpunkt im Bereich Film und E-Bild an der Hochschule f?r Gestaltung Offenbach. Ihr Animationsfilm ?Die unertr?gliche Seichtigkeit? entstand 2005 als Vordiplom-Arbeit und wurde 2006 beim Bundeswettbewerb Junger Film ?FISH 06? mit Gold ausgezeichnet.


 
Diner NYC  .  Regie Claus Withopf
Seite drucken Seite empfehlenDetails anzeigen 04.11.2006, um 20:00 Uhr
Regie Claus Withopf
Drehbuch Claus Withopf
Land USA/Deutschland
Jahr 2006
Dauer 4.10 Minuten
Format Beta SP
Farbe Farbe
Sprache OmdtU
Produzent Claus Withopf
Produktion Claus Withopf Filmproduktion Mannheimer Stra?e 73 D-60327 Frankfurt am Main Deutschland Fon: + 49 69-2695 2625 Fax : +49 69-2695 2637 Mobil: +49 163-2695 266 contact@clauswithopf.de www.clauswithopf.de
Darsteller

Heather Kristin

Tony Macy

Rolando Zu?iga

Jan Burell


Kamera Xavier Henselmann
Ton Matthias Gros
Schnitt Claus Withopf
Musik Heather Kristin
Verleih

 



Inhalt

Leila, eine osteurop?ische Immigrantin in New York City, m?chte Violinistin werden. Sie ist auf der Suche nach dem Amerikanischen Traum.


Biographie

Der Regisseur und Drehbuchautor Claus Withopf besuchte von 1993 bis 1994 die freie Kunstschule Rhein-Neckar in Mannheim, studierte dann von 1994 bis 2001 an der Hochschule f?r Gestaltung Offenbach Film und Fotografie, die er als Diplom-Designer absolvierte. F?r seine Abschlussarbeit ?NEON? erhielt er den Alfred-Edel-Kurzfilmpreis (2.Preis) 2002. Nach seinem Abschluss wurde Withopf an dem City College of New York M.F.A.-Programm im Bereich ?Media Arts Production, Writing and Directing Film/Video? aufgenommen.


Filmographie

?Diner NYC? USA/Deutschland 2006, Kurzspielfilm, 35mm, Farbe, 4:10 min.

?10:15 Saturday Night? USA 2004, Kurzspielfilm, DV, Farbe, 4 min.

?German-American Trilogy? USA 2003, Dokumentarfilm, DV, Farbe, 4:30 min.

?Subway Song? USA 2002, Musikvideo, DV, Farbe, 3 min.

?neon? Deutschland 2002, Kurzspielfilm, 35mm, Farbe, Dolby SR, 17 min.

?Standspur? Deutschland 1998, Kurzspielfilm, 16mm, schwarz-wei?, 10 min.

?At night there is always someone watching? Deutschland 1997/1998, Experimentalfilm, 16mm, schwarz-wei?, 7 min.

 


 
Dreaming by Numbers  .  Regie Anna Bucchetti
Seite drucken Seite empfehlenDetails anzeigen 07.11.2006, um 12:30 Uhr 08.11.2006, um 17:30 Uhr
Regie Anna Bucchetti
Drehbuch Anna Bucchetti
Land Niederlande/ Italien
Jahr 2005
Dauer 75 Minuten
Format Digibeta PAL
Farbe Schwarzweiss
Sprache OmeU
Produzent Andr? Bos, Hans Mulder
Produktion "Armadillo Film Hans Mulder/Andr? Bos Po. Box 51056 1007 EB Amsterdam Niederlande Fon: +31 20 627 3272 Fax: +31 20 627 3265 info@armadillofilm.nl"
Kamera Stefano Bertacchini
Ton Bouwe Mulder
Schnitt Katarina T?rler
Musik Lucio Caliendo
Verleih

"First Hand Films

Esther van Messel

Schaffauserstrasse 359

8050 Z?rich

Schweiz

Fon: +41 44 312 2060

Fax: +41 44 312 2080

Esther.van.messel@firsthandfilms.com"



Inhalt

Neapel ist eine Stadt, in der es viele dichtbewohnte, arme Viertel gibt. Darin eingeengt sind ?Ricevitorie?, kleine Wettb?ros, in denen die Menschen t?gliche Lotto spielen. Sie w?hlen ihre Zahlen nicht zuf?llig. Ihre Zahlen sind mit pers?nlichen Assoziationen mit gl?cklichen oder traurigen Erinnerungen verbunden. F?r sie gibt es eine direkte Verbindung zwischen den gew?hlten Zahlen und ihrem Versuch, ihr Schicksal zu ?ndern. Jedes der t?glichen Ereignisse scheint eine Bedeutung f?r die Neapolitaner zu haben und wird direkt auf den Lottoschein ?bertragen. In ?Dreaming by numbers? werden einige der regelm??igen Lottospieler in einem Wettb?ro portr?tiert. Sie erz?hlen ihre pers?nlichen Geschichten, in denen der Glauben mit dem Rest ihres Lebens verwoben ist. Die intimen Bilder des kleinen B?ros ? das von zwei Schwestern, Maria und Angela, gef?hrt wird ? werden mit lebhaften Szenen auf der Stra?e verbunden. Das Ergebnis: Ein Gleichgewicht zwischen Realismus und Magie.

Die Menschen, die in diesm Film portr?tiert wurden, suchen weiter nach ihrem Gl?ck. Einige von ihnen kreuzen augrund der f?r sie besonderen Bedeutung immer dieselben Zahlen an. Sie alle glauben an Zahlen und an ihre Macht, ihr Leben zu ?ndern.

 


Biographie

Die Drehbuchautorin und Regisseurin Anna Bucchetti wurde 1963 in Mailand geboren. Nach ihrem Studium an der Film- und Fernsehakademie CFP, zog sie 1992 nach Amsterdam und arbeitete an Projekten f?r das ?rtliche ?multikulturelle? Fernsehen. Zwischen 1994 und 2003 schrieb und f?hrte sie bei mehreren Dokumentarfilmen Regie, unter anderem f?r die Jugendserie ?YOY?, f?r VPRO und NPS Broadcast. Dar?ber hinaus war sie auch als Cutterin bei ?Educational Television? (ETV) von Frontmedia t?tig.


 
El Custodio (Der Schatten)  .  Regie Rodrigo Moreno
Seite drucken Seite empfehlenDetails anzeigen 08.11.2006, um 22:30 Uhr 11.11.2006, um 22:30 Uhr
Regie Rodrigo Moreno
Drehbuch Rodrigo Moreno
Land Argentinien/Deutschland/Frankreich
Jahr 2006
Dauer 93 Minuten
Format 35mm
Farbe Farbe
Sprache OmdtU
Produzent Hern?n Musaluppi, Natacha Cervi, Luis Sartor
Produktion Rizoma Films
Darsteller

Julio Ch?vez

Osmar N??ez

Marcelo D?Andrea

Cristina Villamor


Kamera B?rbara ?lvarez
Ton Catriel Vildosola
Schnitt Nicol?s Goldbart
Musik Juan Federico Jusid
Verleih

The Match Factory

Sudermanplatz 2

50670 K?ln

Deutschland

Fon: +49 89 231 101 27

Fax: +49 89 231 101 30

info@matchfactory.de

www.the-match-factory.com

 



Inhalt

Als El Custodio, der Schatten, ist es Rubens oberste Pflicht, dem Minister f?r Planung auf Schritt und Tritt zu folgen: Wenn der Minister aus dem Auto steigt, steigt auch Ruben aus dem Auto. Wenn sich der Minister nach links dreht, dreht sich auch Ruben nach links. Wenn der Minister am Wochenende mit seiner Familie in den Country Club geht, ist Ruben dabei. Wenn dem Minister nach einem Nickerchen zumute ist, wacht Ruben ?ber den Schlafenden.

Ruben muss st?ndig pr?sent und gleichzeitig absolut unauff?llig sein. Wie ein Schatten beobachtet Ruben alles als Au?enstehender ? ganz so, als w?rde sich sein Leben einige Meter abseits von ihm selbst abspielen. Er ist sehr nah an den Ereignissen und versteht doch nie so recht, was tats?chlich passiert, wor?ber geredet wird, woher die Beteiligten kommen und wohin sie gehen.

Auch in seinem eigenen Leben h?lt der alleinstehende Ruben selten die F?den in der Hand. Er f?hrt ein einsames Leben, zu dem eine psychisch labile Schwester, eine alberne Nichte, illegale Waffenschiebereien und billige Prostituierte geh?ren. Hinzu kommt die immer gleichbleibende Routine als Bodyguard mit gelegentlichen Dem?tigungen durch den Minister und dessen Familie...

Manche Jobs laufen darauf hinaus, ein Leben durch ein anderes zu ersetzen. Ein derartiger Druck kann schlie?lich zur Explosion f?hren. Das ist f?r Ruben die unausweichliche Folge.

 


Biographie

Rodrigo Moreno wurde 1972 in Buenos Aires (Argentinien) geboren und studierte dort an der Universidad del Cine Regie. Sein erster Kurzfilm ?Nosotros? (1993) gewann den ersten Preis als bester Film auf dem Bilbao Festival in Spanien. Seine Arbeiten als Autor und Regisseur umfassen zudem ?Companeros? und ?El Descanso?, einer Gemeinschaftsarbeit zwischen Moreno, Ulises Rosell und Andr?s Tambornino, welcher auf dem Images du Monde Festival in Kanada als bester Film ausgezeichnet wurde. ?El Custodio? ist Morenos Spielfilmdeb?t und erhielt auf dem Sundance Festival 2005 den Preis f?r das beste lateinamerikanische Drehbuch. Moreno unterrichtet die F?cher Drehbuch und Regie an der Universidad del Cine in Buenos Aires.


 
El Destino (Destiny)  .  Regie Miguel Pereira
Seite drucken Seite empfehlenDetails anzeigen 05.11.2006, um 20:00 Uhr 06.11.2006, um 17:30 Uhr
Regie Miguel Pereira
Drehbuch Miguel Pereira
Land Argentinien/Spanien
Jahr 2005
Dauer 102 Minuten
Format 35mm
Farbe Farbe
Sprache OmeU
Produzent Marcelo Altmark, Eva Baro, Antoni Sole, Miguel Pereira
Produktion Capablanca Films
Darsteller

Trist?n Ulloa, Carolina Rom?n, Mim? Ard?, Tukuta Gordillo, Tom?s Lip?n, Daniela Carril, Titina Gaspar, Ruben Fleita


Kamera Daniel Ortega
Schnitt Mario Paves
Musik Ricardo Vilca, Tucuta Gordillo
Verleih

FilmSharks Int?l

Av. D?az V?lez 4323, 1200 Buenos Aires

Argentina

Tel: +54 11 477 450 44

Fax: +54 11 477 450 44

E-mail: alpha@filmsharks.com

 



Inhalt

A plane lands in the border region between Bolivia and Argentina carrying Pedro, a young man dressed as a priest. His luggage is apparently stuffed with bibles, but in these parts, where abject poverty runs rampant, people crave a different kind of salvation. To make a living, the villagers produce pottery engraved using the bones of dead ancestors. The villagers see the arrival of a priest as a chance to change their destiny. But the villagers are in disagreement: should they continue their potter?s trade, or surrender to avarice and risk destroying their sacred sites and culture? The hopes of both camps now lie with Pedro, who is deemed the most qualified judge.


Biographie

Miguel Pereira wurde 1957 in San Salvador de Jujuy (Argentinien) geboren und studierte Film in Buenos Aires, an der Minnesota University (USA) und an der Internationalen Filmschule in London. Dort arbeitete er unter anderem auch f?r die BBC und Channel Four. Neben diversen Dokumentarfilmen drehte Miguel Pereira unter anderem auch mehrfach ausgezeichnete Spielfilme. Pereira ist Pr?sident und K?nstlerischer Leiter des Mar del Plata international Film Festival.


 
Firn  .  Regie Axel Koenzen
Seite drucken Seite empfehlenDetails anzeigen 04.11.2006, um 17:30 Uhr 07.11.2006, um 20:00 Uhr
Regie Axel Koenzen
Drehbuch Axel Koenzen
Land Deutschland
Jahr 2006
Dauer 38 Minuten
Format 35mm
Farbe Farbe
Sprache OmeU
Produktion "dffb & Axel Koenzen Deutsche Film- und Fernsehakademie Berlin Jana Wolff Potsdamer Str.2 10785 Berlin Fon: +49 30 257 59 152 Fax: +49 30 257 59 162 wolff@dffb.de"
Darsteller

Robert Gwisdek, Uwe Preuss


Kamera Kolja Raschke
Ton Niklas Kammert?ns
Schnitt Karin Novarra, Vessela Martschewski
Verleih

"dffb & Axel Koenzen

Deutsche Film- und Fernsehakademie Berlin

Jana Wolff

Potsdamer Str.2

10785 Berlin

Fon: +49 30 257 59 152

Fax: +49 30 257 59 162

wolff@dffb.de"



Inhalt

?Ein als Mord getarnter Selbstmord? ? Rainer, 21, unternimmt mit Georg, 43, einen allj?hrlichen Ausflug. Weil sich Vater und Sohn fremd sind, bricht in der Einsamkeit der Berge ein lange schwelender Konflikt auf. Rainer nutzt einen Unfall auf dem Gletscher, um es so aussehen zu lassen, als sei er ums Leben gekommen und Georg trage daf?r die Schuld. Stattdessen befreit er sich selbst und verkn?pft so sein Verschwinden mit der Rache an seinem Vater.

 


Biographie

Axel Koenzen wurde 1972 in Hilden geboren. Sein Studium der Fotografie absolvierte er am International Center of Photography in New York bei Nan Goldin und David Armstrong. Anschlie?end arbeite er als Fotoredakteur und Fotograf, sowie als Visual Researcher f?r Firmen wie R.S.A. (Ridley Scott & Associates) und Columbia Tristar. Seit 1997 studierte er an der DFFB in Berlin. Seine Filme ?Waxandwane? (1999) und ?Firn? (2006) wurden am Filmfestival Cannes gezeigt.


Filmographie

"1997 ?Naked Pavement?

Dokumentarfilm, 45 min

1998 ?WAXANDWANE?

Kurzfilm, 15 min

*Cannes Cinefondation,1999

2000 ?Lamsfeld?

Spielfilm, 60 min"


 
Gaewa Neukdae Saiui Sigan (Time between Dog and Wolf)  .  Regie Jeon Soo-il
Seite drucken Seite empfehlenDetails anzeigen 03.11.2006, um 17:30 Uhr 04.11.2006, um 12:30 Uhr
Regie Jeon Soo-il
Drehbuch Jeon Soo-il
Land S?dkorea
Jahr 2005
Dauer 110 Minuten
Format 35mm
Farbe Farbe
Sprache OmeU
Produzent Kang Sung-kyu
Produktion Dongnyuk Film
Darsteller

Ahn Kil-kang, Kim Sun-jai


Kamera Jung Sung-wook
Schnitt Lee Dong-wook
Musik Kae Soo-jung
Verleih

sijun@ks.ac.kr



Inhalt

Kim receives an unexpected phone call from his cousin, Il-kyu, who tells him his mother will soon be meeting his father, although the two have been separated since the Korean War. Kim returns to his birthplace in search of his father. During the trip, he meets a woman who is searching for her younger sister, who also disappeared years earlier. The film?s rigorous style, slow rhythm, long periods of silence and cold atmosphere create moments of pure lyricism and offer a reflection on cinema, love, national division, and memory.


Biographie

Der 1959 geborene s?dkoreanische Filmemacher Jeon Soo-il studierte Theater und Film an der Kyungsung University in Pusan (Korea) und Filmregie an der ESRA Filmschule in Paris. Jeon Soo-ils Spielfilmdeb?t ?Wind Echoing in My Being? (1997) wurde im Rahmen des Cannes ?Un Certain Regard? Programm aufgef?hrt. Sein Film ?The Bird Who Stops the Air? (1999) erhielt den Hauptpreis beim 14. Freiburger Filmfestivals und den NETPAC Award in Pusan (2000).


 
Going Shopping  .  Regie Henry Jaglom
Seite drucken Seite empfehlenDetails anzeigen 10.11.2006, um 20:00 Uhr 11.11.2006, um 20:00 Uhr 12.11.2006, um 15:00 Uhr
Regie Henry Jaglom
Drehbuch Henry Jaglom, Victoria Foyt
Land USA
Jahr 2005
Dauer 106 Minuten
Format 35mm
Farbe Farbe
Sprache OF
Produzent Judith Wolinsky
Produktion Rainbow Film Company
Darsteller

Victoria Foyt

Rob Morrow

Lee Grant

Mae Whitman

u.a.


Schnitt Henry Jaglom
Verleih

Sharon Lester

Rainbow Film Company

9165 Sunset Blvd.

Los Angeles, CA 90069

Tel: 310/271/0202 Fax: 310/271/2753

rainbow@rainbowfilms.com

 



Inhalt

Holly G. (gespielt von Victoria Foyt) ist eine erfolgreiche Modedesingerin mit eigener Boutique. An einem sehr turbulenten Muttertag-Wochenende muss sich sich Betrug, Freude, Vezweiflung, Kleptomanie, Rebellion, Sucht und Leidenschaft stellen. Und dies, w?hrend sie unter dem Druck steht, ihr Gesch?ft und ihre Familie in nur zwei Tagenzu retten! Au?er der ansprechenden Storyline wartet der Film (im Stil eines Dokumentarfilms)mit pr?gnanten Kommentaren von Frauen auf, die den wahren und viel zu oft nicht akzeptierten Stellenwert ?beichten?, den das Shoppen in ihrem Leben einnimmt. Jaglom hat einen Film geschaffen, der mit dem h?ufig ?bersehenen Problem der ? sowohl guten als auch schlechten ? Shopping-Sucht von Frauen behandelt. Der Film ?hnelt seinen vorherigen Werken ?Eating? und ?Babyfever? mit Victoria Foyt, Lee Grant, Rob Marrow, Bruce Davison, Mae Whitman und Jennifer Grant in den Hauptrollen.


Biographie

Der Schauspieler, Regisseur, und Autor Henry Jaglom wurde 1941 in London geboren. Er studierte zun?chst Schauspielerei an der University of Pennsylvania, und schloss seine Ausbildung am Actors Studio in New York ab. Jagloms erstes Regie-Projekt war ein Marathon-Dokumentarfilm ?ber den Sechs-Tage-Krieg in Israel. Erfolge erzielte er insbesondere mit Werbefilmen, wie zum Beispiel ?Always? (1985). Zu Jagloms weiteren Filmografie geh?ren u.a. ?A Safe Place? (1971); ?Someone to Love? (1987), der Orson Welles in seiner letzten Leinwandrolle zeigt; sowie ?Eating? (1990), ?Last Summer in the Hamptons? (1995), und ?D?j? Vu? (1997).


 
Going Under  .  Regie Eric Werthman
Seite drucken Seite empfehlenDetails anzeigen 06.11.2006, um 22:30 Uhr 10.11.2006, um 20:00 Uhr
Regie Eric Werthman
Drehbuch Jessica Gohlke, Eric Werthman
Land USA
Jahr 2004
Dauer 98 Minuten
Format 35mm
Farbe Farbe
Sprache OF
Darsteller

Geno Lechner

Roger Rees

Kit Flanagan

Sara Ramirez

u.a.

 


Kamera Vladimir Subotic
Schnitt Vlad Nikolic
Musik David Darling
Verleih

Contact:

Jim Browne

Argot Pictures

484 7th Street #2

Brooklyn, NY 11215

USA

Fon: +1 718 369-1180

jim@argotpictures.com

www.argotpictures.com

www.goingunderthefilm.com

 



Inhalt

Peter, ein Psychotherapeut, und Suzanne, eine Berufs-Domina, treffen sich seit zwei Jahren ein Mal die Woche. In der Intimit?t eines Verlies in einem SM-Haus schneidet und sticht Suzanne Peter vorsichtig, um ihn schlie?lich w?hrend ihrer sinnlichen, dominanten und unterwerfenden Inszenierungen zu beschwichtigen. Peters Frau Pat wei? von der anderen Seite ihres Mannes. Doch sie haben vereinbart, dass alles, was im Verlies passiert, zu einer anderen Fantasiewelt geh?rt. Es gibt Regeln. Jetzt scheint es, also ob diese Regeln gebrochen werden: Es ist nicht zu leugnen, dass sich Peter und Suzanne zueinander hingezogen f?hlen. Sie treffen sich auch au?erhalb des Verlies. Suzanne ist zwar eindeutig ambivalent, was k?rperliche Intimit?t angeht, doch Peter ist mehr und mehr von einer Beziehung mit ihr besessen. Je mehr sich Suzanne zur?cknimmt, desto schwieriger wird es f?r Peter, sie gehen zu lassen. W?hrend ihrer Treffen in Caf?s, Bars und Restaurants in ganz New York erinnert sich Peter an die erotischen ?Szenen? zwischen ihnen und an die Gef?hle, die diese Fantasien bei ihm ausl?sen. Eine pl?tzliche Krise in Suzannes Leben f?hrt dazu, dass Peter Suzannes Familie kennenlernt. Dort werden einige Qualen aus Ihrer Vergangenheit enth?llt. Doch das, was Peter und Suzanne aber zusammen h?lt, ist auch das, was sie auseinander bringt. Obwohl beide verstehen, dass ihre Affaire keine Chance hat, ist es Peter, der am meisten leidet, als Suzanne den Kontakt abbricht. Die Frage bleibt bestehen, ob dies die emotionalen und erotischen Probleme ihrer Beziehung l?st.


Biographie

Eric Werthman ist seit mehr als 25 Jahren praktizierender Psychotherapeut. Aber er hat sich bereits vor und w?hrend seiner Karriere immer mit dem Filmemachen besch?ftigt. Werthman erzielte einen Abschluss im ?Sight and Sound? Intensiv-Filmworkshop an der New York University und arbeitete vier Jahre lang mit Walter Manley Productions zusammen. Vor seinem Spielfilmdeb?t mit ?Going Under? drehte er den Kurzfilm ?The Scalper's Lament?.


 
Gro?stadtr?uber (City Robbers)  .  Regie Arne Ahrens
Seite drucken Seite empfehlenDetails anzeigen 04.11.2006, um 20:00 Uhr
Regie Arne Ahrens
Drehbuch Arne Ahrens
Land Deutschland
Jahr 2006
Dauer 20 Minuten
Format 35mm
Farbe Farbe
Sprache OF
Produzent Dirk Wellbrock
Produktion Kontrastfilm GbR Wallstra?e 11 55122 Mainz Deutschland Fon: +49 (0)6131-9060781 Fax: +49 (0)6131-9060780 dirk@kontrastfilm.de
Darsteller

Julia Brendler

Fabian Busch

Tim Riedel

Pierre Gries?l

Jan Schuba

Thomas Klein

 


Kamera Reiner Speidel
Ton Holger Jung
Schnitt Arne Ahrens
Musik Andreas und Matthias Hornschuh
Auszeichnungen

Hessischer Kurzfilmpreis 2006



Inhalt

In Hannes Traumwelt gibt es Liebe, Gl?ck und Tomek. Doch in der Realit?t ist Hanne sch?chtern, Taschendiebin und Tomek unerreichbar. Auf einem ihrer Beutez?ge trifft sie Tomek in einer Bar ? das ist ihre Chance. Doch da wird Tomek des Diebstahls verd?chtigt.


Biographie

Arne Ahrens wurde 1975 in Hamburg geboren. Im Oktober 2000 begann er sein Studium der Mediendramaturgie und Filmwissenschaft an der Johannes Gutenberg-Universit?t, Mainz. 2003/04 wechselte er f?r ein Jahr an die Ball State University, Indiana, USA, wo er ein Pionier-Projekt auf High Definition leitete. Ahrens Kurzfilme waren bei zahlreichen Filmfestivals in Deutschland, USA und Japan zu sehen. Sein Kurzfilm ?Sushi Dinner? gewann den Kurzfilm-Nachwuchspreis Rheinland-Pfalz, shortcuts 2002. Ahrens wurde f?r insgesamt drei regionale Emmys? nominiert.


 
Grosse Kinder  .  Regie Matthias Stockl?w
Seite drucken Seite empfehlenDetails anzeigen 03.11.2006, um 20:00 Uhr
Regie Matthias Stockl?w
Land Deutschland
Jahr 2006
Dauer 25 Minuten
Format Beta SP
Farbe Farbe
Sprache OF
Produzent Manuel Challal
Produktion ?tz
Darsteller

Marita Marschall

Mascha Tokarewa

John Cruz

Florian Lange

 


Kamera Till C. Juon
Ton Tobias B?hm
Verleih

Matthias St?cklow

Sternstra?e 18

34123 Kassel

kaimira@web.de



Inhalt

Das ist die Geschichte der Frau des Mannes, der sein Auto im Garten vergrub. Lehrerin Julia erstickt im Stre? zwischen Arbeit und Familie. Ihr chaotischer Ehemann Walter verheimlicht ihr, was er in der letzten Nacht getan hat; das Auto ist verschwunden und die Post kommt zerfleddert an. Ihren Arbeitskollege Wesenberger findet sie anziehend, denn Papierschnipsel wehen durch den Raum.

Gleichzeitig erleben Sarah und Tim einen wundersch?nen Tag auf ihrem Schiff - w?ren nicht der b?se Osterhase und der Eisb?r.

 


Biographie

Matthias Stockl?w wurde 1974 in Friedberg (Hessen) geboren. Von 1997 bis 2006 studierte er Visuelle Kommunikation und Film an der Kunsthochschule Kassel. Der in Frankfurt lebender Zeichner, Puppentrickfilmer und Modellbauer arbeitet in unterschiedlichen Genres und Formaten, um alle Arten von M?glichkeiten, Geschichten zu erz?hlen, in sein Werk einzubringen.


 
Gwoemul (The Host)  .  Regie Bong Joon-Ho
Seite drucken Seite empfehlenDetails anzeigen 06.11.2006, um 22:30 Uhr 10.11.2006, um 22:30 Uhr
Regie Bong Joon-Ho
Drehbuch Chul-hyun Baek, Joon-ho Bong
Land Japan/S?dkorea
Jahr 2006
Dauer 119 Minuten
Format 35mm
Farbe Farbe
Sprache OmeU
Produzent Yong-bae Choi
Darsteller

Kang-ho Song

Hie-bong Byeon

Hae-il Park

Du-na Bae

Ah-sung Ko

 


Kamera Hyung-ku Kim
Ton Tae-young Choi
Schnitt Seon Min Kim
Musik Byung-woo Lee

Inhalt

Von dem Regisseur von ?Memories of Murder? kommt nun THE HOST direkt aus Cannes, wo er gro?e Erfolge feierte und die Variety ihm den Zusatztitel ?der Hit des Festival? verlieh. Bereits am Er?ffnungswochende brach er in Korea alle Rekorde und erzielte die h?chste Tageszuschauerzahl. Der Grusel-Quotient von THE HOST wurde bereits mit ?Der Wei?e Hai? und ?Alien? verglichen. In einem Schnellimbiss in der N?he des Han-Flusses beginnt ein unglaubliches Fanatasie-Monster-Abenteuer, indem eine f?rchterliche Kreatur das Flussufer in einen See aus Blut verwandelt.


Biographie

Der 1969 in S?dkorea geborene Bong Joon-ho ist Drehbuchautor und Regisseur diverser pr?mierter Kurz- und Spielfilme. Zu den Arbeiten des Absolventen der Korean Academy of Film Arts z?hlen unter anderem ?Barking Dogs Never Bite? (2000) und der mit zahlreichen Preisen bedachte ?Memories of a Murder? (2003).


 
Halid Bunic - The Eternal  .  Regie Damir Nemir Janecek
Seite drucken Seite empfehlenDetails anzeigen 03.11.2006, um 17:30 Uhr 07.11.2006, um 17:30 Uhr
Regie Damir Nemir Janecek
Drehbuch Damir Nemir Janecek
Land Bosnien und Herzegowina
Jahr 2005
Dauer 30 Minuten
Format Beta PAL
Farbe Farbe
Sprache OmeU
Produzent Zijad Mehic
Produktion Academy of Performing Arts Sarajevo
Kamera Srdan Kovacevic
Ton Damir Nemir Janecek
Schnitt Asmir Muratovic
Musik Medih Sakic - Dajd?a

Inhalt

This is a documentary film about Halid, who was born in the cinema. With ?Halid Bunic ? The Eternal? director Damir Nemir Janecek has created an impressive thirty-minute film about life, cinema and friendship.


Biographie

Der Filmemachers Damir Nemir Janecek wurde 1982 in Sarajevo (Bosnien und Herzegowina) geboren. Seit 2003 studiert er an der Akademie f?r darstellende K?nste Sarajevo. Sein Kurzfilm ?Halid Bunic - The Eternal?

wurde beim internationalen Hochschulwettbewerb in der Kategorie Dokumentar- und Experimentalfilme pr?miert.

 


 
Hochhaus  .  Regie Nikias Chryssos
Seite drucken Seite empfehlenDetails anzeigen 04.11.2006, um 17:30 Uhr 07.11.2006, um 20:00 Uhr
Regie Nikias Chryssos
Drehbuch Nikias Chryssos
Land Deutschland
Jahr 2006
Dauer 40 Minuten
Format 35mm
Farbe Farbe
Sprache OF
Produzent Sophia Rosa Schwert
Produktion Filmakademie Baden-W?rttemberg
Darsteller

Paul Preuss

Daniel Fripan

David Scheller

Elisa Schrey

u.a.


Kamera Mathias Prause
Ton Michael Schmidt
Schnitt Carsten Eder
Musik B?lent Kullukcu
Verleih

hochhaus@kavla.de



Inhalt

Ein Wochenende in Deutschland. Der zw?lfj?hrige Daniel und sein siebzehnj?hriger Bruder Patrick wohnen zusammen in einer Hochhaussiedlung. Ab und zu verdient sich Patrick Geld damit, Tiere zu entf?hren, um dann das Belohnungsgeld zu kassieren. Gern wird Daniel auch mal zum Betteln geschickt oder ein bisschen gequ?lt. Stoisch gelingt es ihm trotzdem, sich auch in der rauen Umgebung kleine Phantasiefluchten zu schaffen. Als er jedoch immer mehr unter dem Abh?ngigkeitsverh?ltnis zu seinem Bruder leidet, findet er in Bernd, einem heroins?chtigen Junkie aus der Gegend, einen vermeintlichen Freund.

 

Aus Daniels Blickwinkel erz?hlt ?Hochhaus? krude, hart und poetisch die Situation eines Jungen, der zu fr?h erwachsen werden muss, um durch eine Welt zu lavieren, in der es keinen Platz f?r ihn zu geben scheint.

 


Biographie

Nikias Chryssos wurde1978 in Leimen geboren. Er absolvierte diverse Praktika bei Film- und Fernsehproduktionen in M?nchen. Danach studierte er ein Jahr lang Film& Video Produktion in England. Seit 2001 studiert er szenische Regie an der Filmakademie in Baden-W?rttemberg. Sein Kurzfilm ?Down? wurde weltweit auf 60 Festivals gezeigt. Sein Film ?Hochhaus? wurde bei dem UFVA Nextframe Festival und dem Message to Man International Film Festival in St. Petersburg ausgezeichnet.


 
Hors les murs (Out of Bounds)  .  Regie Alexandre Leborgne, Pierre Barougier
Seite drucken Seite empfehlenDetails anzeigen 08.11.2006, um 12:30 Uhr 09.11.2006, um 17:30 Uhr
Regie Alexandre Leborgne, Pierre Barougier
Land Frankreich
Jahr 2005
Dauer 82 Minuten
Format Beta SP PAL
Farbe Farbe
Sprache OmeU
Produktion "CAP Films Alexandre Leborgne 37, rue Emile Zola 93400 Saint Queen Frankreich Fon: +33 870 377 860 a.lebourgne@capfilms.fr"
Kamera Pierre Barougier
Ton Olivier Cuinat
Schnitt Jean Cond
Verleih

"CAP Films

Alexandre Leborgne

37, rue Emile Zola

93400 Saint Ouen

Frankreich

Fon: +33 870 377 860

a.lebourgne@capfilms.fr"



Inhalt

"Iwahig wurde 1904 auf den Philippinen von der amerikanischen Kolonialverwaltung gegr?ndet. Es ist ein Strafvollzug, der fast g?nzlich unabh?ngig ist. Verwaltet wird sie von den Insassen, die ihre Strafe auf Lebenszeit verb??en und so Landwirte, Fischer, Nachtw?chter etc. geworden sind. Nachdem sie mehrere Monate lang beobachtet werden, k?nnen sie sich im Umkreis von 38.000 Hektar Dschungel, Gebirge und wilde Gef?ngnisk?ste frei bewegen und mit ihren Familien zusammenleben. Es trennen sie keine Z?une von den anliegenden D?rfern, in denen sie regelm??ig spazieren gehen.

Die hierarchische Organisation basiert auf Bef?rderung nach Verdienst und Dienstalter und bedarf nur einem Minimum an Intervention durch das Personal der Strafvollzugsanstalt.

Alejandro, Leiter der Insassen, l?sstt uns durch die Portr?ts einiger Mith?ftlinge in seine Welt eintauchen.

Toting, der auf offenem Meer und ohne W?chter Fischen geht, erz?hlt uns von seiner Vergangenheit.

Delelyn und Jenely, zwei Jugendliche, deren Vater zu lebensl?nglicher Haft verurteilt wurde, helfen der Familie, zu ?berleben.

Rodrigo, ein junger Insasse, der von einem Gef?ngnisangestellten verpr?gelt wurde.

Iwahig, ein Gef?ngnissystem, das in dieser Welt einzigartig ist, er?ffnet neue Horizonte."

 


Biographie

Alexandre Leborgne wurde 1973 in Frankreich geboren. Er ist Anthropologe, der sich auf die philippinischen Sprachen und Kulturen spezialisiert hat. Leborgne entdeckte das Iwahig-Gef?ngnis auf einer Busfahrt zu einer ethnischen Gruppe, in der er Schamanismus studierte. ?Hors les murs? ist sein erster Film.

 

Filmemacher Pierre Barougier wurde 1971 in Frankreich geboren. Barougier absolvierte sein Abschluss an der ENS Louis Lumi?re und arbeitete seither als Kameramann und Cinematograph bei zahlreichen internationalen Produktionen, darunter auch bei den Dokumentarfilmen ?Radio la Colfita? (2001) und ?D?sirs d?Ecoles? (2004).

 


 
How many Roads  .  Regie Jos de Putter
Seite drucken Seite empfehlenDetails anzeigen 04.11.2006, um 15:00 Uhr 05.11.2006, um 12:30 Uhr
Regie Jos de Putter
Land Niederlande
Jahr 2005
Dauer 72 Minuten
Format Beta PAL
Farbe Farbe
Produzent Frank van den Engel
Produktion "Zeppers Film & TV Joh. Verhulstraat 174 1075 HC Amsterdam Niederlande Fon: +31 20 675 8594 Fax: +31 20 679 3929 zeppers@xs4all.nl"
Kamera Vladas Naudzius
Ton Rik Meier
Schnitt Patrick Minks
Verleih

"Ideal Audience International

55 rue de Petit Ecuries

75010 Paris

Frankreich

Fon: +33 1 48 01 95 90

Fax: +33 1 48 01 65 36

scott@ideale-audience.fr

www.ideale-audience.fr"



Inhalt

"HOW MANY ROADS er?ffnet uns einen besonderen Blick auf vierzig Jahre zeitgen?ssische amerikanische Geschichte basierend auf Erinnerungen verschiedener Bob-Dylan-Fans. Dylans Songtexte sind manchmal lustig, manchmal dramatisch, aber immer ?ben sie eine Wirkung auf das Leben und die ?berzeugungen der Menschen aus.

Dieser Dokumentarfilm besteht aus elf einzelnen Portr?ts von Menschen, deren Leben aufgrund von Dylans Texten eine ?berraschende und entscheidene Wende nahmen. Sie scheinen sehr gew?hnliche Menschen zu sein: ein Lehrer, ein Buchhalter, eine Hausfrau und ein Student. Sie sind unterschiedlich alt, und haben unterschiedliche Religionen und ?berzeugungen. Aber eins haben sie alle gemeinsam: Ohne Dylan w?ren sie heute vollkommen anders. Jedes Portr?t steht mit einer Zeile aus Dylans Songs in Vebindung. Dadurch ist dieser Dokumentarfilm wie ein Album aufgebaut und besteht aus unterschiedlichen Liedern, die trotzdem eine Einheit bilden. HOW MANY ROADS ist ein Road Movie durch das heutige Amerika und durch die Poesie von Dylans Songs."

 


Biographie

Jos de Putter wurde 1959 in den Niederlanden geboren. Er studierte Politikwissenschaft und Literatur an der Universit?t Leiden (Niederlande) und arbeitete einige Jahre als Filmkritiker bevor er 1993 mit dem Dokumentarfilm ?It?s been a lovely day? sein Deb?t gab. Es folgten u.a. ?Solo, the Law of the Favela? (1994), der den Joris Ivens Preis beim Amsterdam Documentary Filmfestival gewann, sowie ?Nagasaki Stories? (1996), ?The Making of a New Empire? (1999), ?Dans, Grozny, Dans? (2002), ?Brooklyn Stories? and ?Alias Kurban Sa?d? (2004). Jos de Putter wurde 2005 mit Retrospektiven seiner Arbeit bei der National Gallery of Art, Washington D.C., der Pacific Film Archive, Berkeley und bei der Brooklyn Academy of Music in New York geehrt.


 
Iklimler (Climates)  .  Regie Nuri Bilge Ceylan
Seite drucken Seite empfehlenDetails anzeigen 08.11.2006, um 20:30 Uhr
Regie Nuri Bilge Ceylan
Drehbuch Nuri Bilge Ceylan
Land T?kei/Frankreich
Jahr 2006
Dauer 97 Minuten
Format 35mm
Farbe Farbe
Sprache OmU
Produzent Zeynep ?zbatur
Produktion "CO PRODUCTION LTD Yeni Carsi Cad.48 Galatasaray 34433 Istanbul T?rkei Fon:+90 212 251 3242 F:+90 212 249 5857 contact@coproduction.com.tr www.coproduction.com.tr PYRAMIDE FILMS (France) NBC FILM (Turkey) IMAJ (Turkey)"
Darsteller

Ebru Ceylan

Nuri Bilge Ceylan

Nazan Kesal

Mehmet Eryılmaz

Arif Asci

u.a.

 


Kamera G?khan Tiryaki
Ton Ismail Karadas
Schnitt "Ayhan Erg?rsel, Nuri Bilge Ceylan"
Verleih

"CO PRODUCTION LTD

Yeni Carsi Cad.48

Galatasaray

34433 Istanbul

T?rkei

Fon:+90 212 251 3242

F:+90 212 249 5857

contact@coproduction.com.tr

www.coproduction.com.tr"



Inhalt

Der Arch?ologieprofessor Bahar und seine Frau Isa, die f?r eine t?rkische Soap Opera Produktion arbeitet, verbringen ihre gemeinsamen Ferien an der wundersch?nen t?rkischen Mittelmeerk?ste. Ihre Beziehung ist schon lange abgek?hlt und es kommt w?hrend des Urlaubs zu einer Trennung. Jahre sp?ter bereut Isa ihre Entscheidung zutiefst und versucht alles, um ihre einstiege Liebe zuretten.


Biographie

Nuri Bilge Ceylan wurde 1959 in Istanbul geboren. Nach Abschluss seines Bachelors-Studiums im Fachbereich Elektrotechnik an der Boğazi?i Universit?t studierte er zwei Jahre lang Film an der Mimar Sinan Universit?t, Istanbul. 1995 f?hrte er Regie bei dem Kurzfilm ?Koza?, der im Wettbewerb bei dem Festival des Cannes stand. Sein erster Spielfilm ?Kasaba? (1998) gewann den Caligari Preis beim Berliner Film Festival. Zu seinem weiteren Werken geh?ren ?Mayis Sikintisi? (2000) und der Film ?Uzak? (2003), der den Grand Jury Prize und Best Actor Prize in Cannes gewann.


 
Interdom  .  Regie Nasir Al-Jezairi
Seite drucken Seite empfehlenDetails anzeigen 05.11.2006, um 15:00 Uhr 09.11.2006, um 15:00 Uhr
Regie Nasir Al-Jezairi
Land Deutschland
Jahr 2006
Dauer 52 Minuten
Format Digibeta PAL
Farbe Farbe & Schwarzweiss
Sprache OmeU
Produzent Nasir Al-Jezairi
Produktion "Indivision Bergstrasse 79 D-10115 Berlin Tel/Fax +49 30 48493959 info@indivision.com"
Kamera Ingo Witte
Schnitt Nasir Al-Jezairi

Inhalt

In den vergangenen 70 Jahren bildete ein elit?res Internat in der ehemaligen Sowjetunion Kinder von allen f?nf Kontinenten in der kommunistischen Ideologie aus. Es waren Kinder aus Konfliktgebieten oder Kinder politischer Anf?hrer. Sie alle haben eine Erfahrung gemeinsam: Der Fall des Kommunismus hat die Richtung ihrer vorherbestimmten Schicksale ge?ndert. Nach 14 Jahren treffen sie sich in Russland f?r das 70-j?hrige Bestehen der Schule wieder. Der Film zeigt die Geschehnisse der Weltpolitik aus einer sehr pers?nlichen Perspektive.

 


Biographie

Nasir Al-Jezairi wurde 1971 im Irak geboren. 1979 musste er mit seiner Familie vor Saddam Hussein in den Libanon fliehen. Der Krieg in Beirut zwang seine Eltern, ihn 1981 auf ein Internat in die Sowjetunion zu schicken. Seit 1989 lebt und arbeitet Nasir in M?nchen, London und Berlin. Nachdem er an einigen TV- und Filmproduktionen mitgewirkt hatte, ist ?Inderdom? sein erster Independentfilm.


 
Journey to the End of the Night  .  Regie Eric Eason
Seite drucken Seite empfehlenDetails anzeigen 04.11.2006, um 22:30 Uhr 06.11.2006, um 15:00 Uhr 03.11.2006, um 22:30 Uhr
Regie Eric Eason
Drehbuch Eric Eason
Land USA
Jahr 2006
Dauer 86 Minuten
Format 35mm
Farbe Farbe
Sprache OF
Produzent Jim Acheson, Frank DeMartini, Richard Gladstein
Darsteller

Brendan Fraser, Mos Def, Catalina Sandino Moreno, Scott Glenn, Alice Braga, Matheus Nachtergaele


Kamera Ulrich Burtin
Schnitt Kevin Greutert
Musik Elia Cmiral
Verleih

"Millennium Films

Dave Sobieraj

6423 Wilshire Boulevard

Los Angeles,

CA 90048

USA

Fon: +1 310 388-6900

Fax: +1 310 388-6901

davesobieraj@nuimage.net"



Inhalt

JOURNEY TO THE END OF THE NIGHT umfasst einen einzigen, schicksalschweren Abend in der sich ausbreitenden Metropole Sao Paolo in Brasilien. Es ist ein mutiger Thriller ?ber einen fehlgeschlagenen Schwarzhandel... Zwei Amerikaner im Exil ? Rosso (Scott Glenn) und sein Sohn Paul (Brendan Fraser) ? haben ihr Leben immer mit einem heruntergekommen Nachtclub-Bordell bestritten. Aber beide tr?umen davon, sich ein f?r allemal aus dem Gesch?ft zur?ckzuziehen. Eines Nachts scheint es, als ob ihre Gebete erh?rt wurden, als ein Kunde einen Koffer zur?ckl?sst, dessen Inhalt ihr Schicksal ?ndern soll. Rosso will mit seiner wundersch?nen jungen Frau Angie (Catalina Sandino Moreno) und ihrem f?nf Jahre alten Sohn Lazare in einer weit entferten Stadt ein neues Leben beginnen. Paul will seinem Schuldenberg, einem aus dem Ruder laufenden Kokainproblem und schlie?lich seinen Vater loswerden (den er verachtet und f?r all seine Probleme verantwortlich macht). Alles h?ngt von einer einzigen Person ab ? einem nigerianischen Immigranten mit Namen Wemba (Mos Def) ? der das Bargeld sicher durch die gef?hrliche n?chtliche Unterwelt Sao Paulos bringen muss.

 


Biographie

Filmemacher und Autor Eric Eason lebt und arbeitet in seiner Geburtsstadt New York City. 1995 zog er nach Bukarest und schrieb ein Roman ?ber den Krieg in Bosnien. Zur?ck in New York drehte er drei Kurzfilme. Sein erster Spielfilm ?Manito? gewann 2002 den Special Jury Prize beim Sundance Film Festival, sowie 14 weitere Preise auf Festivals auf der ganzen Welt, darunter auch den American Express Emerging Filmmaker Award beim Tribeca Film Festival 2002. ?Manito? erschien 2003 im Kino, gewann den Gotham Award und erhielt drei Nominierungen beim Independent Spirit.


 
Juventude em Marcha (Colossal Youth)  .  Regie Pedro Costa
Seite drucken Seite empfehlenDetails anzeigen 05.11.2006, um 20:00 Uhr
Regie Pedro Costa
Drehbuch Pedro Costa
Land Portugal
Jahr 2006
Dauer 154 Minuten
Format 35mm
Farbe Farbe
Sprache OmeU
Produzent Francisco Villa-Lobos
Produktion "Contracosta Produ??es, Lda. Tv. Da Pereira, N.16A, Porta B 1170 ? 313 Lisabonne Portugal Fon: +35 121 886 0393 geral@contracosta.pt www.contracosta.pt"
Darsteller

"Ventura

Vanda Duarte

Beatriz Duarte

Gustavo Sumpta

Cila Cardoso

u.a."


Kamera Pedro Costa, Leonardo Sim?se
Ton Olivier Blanc
Schnitt Pedro Marques
Musik Olivier Blanc
Verleih

"Memento Films International

tel : + 33 1 48 00 09 48

fax : + 33 1 47 70 21 22

sales@memento-films.com"



Inhalt

Ventura, ein Arbeiter aus Cap Verde, der in einem Vorort von Lissabon lebt, wird pl?tzlich von seiner Frau Clotilde verlassen. Venture f?hlt sich zwischen dem heruntergekommenen alten Viertel, in dem er die letzten 34 Jahre verbracht hat, und seiner neuen Unterkunft in einem erst k?rzlich erbauten Wohnkomplex mit billigen Mieten verloren. All die jungen und armen Seelen, die er trifft, scheinen zu seinen eigenen Kinder zu werden.

 


Biographie

Pedro Costa wurde 1959 in Lissabon (Portugal) geboren. Er studierte an der Escola Superior de Cinema. Sein Deb?t als Spielfilmregisseur gab er 1990 bei ?The Blood?. Zu seinen darauf folgenden Spielfilmen geh?ren ?Casa de Lava? (1994), ?Bones? (1997), ?In Vanda's Room? (2000) und als Co-Regisseur in ?O? g?t votre sourire enfoui?? (2001). Sein aktueller Film ?Colossal Youth? wurde bei dem Cannes Film Festival mit stehenden Ovationen empfangen.


Filmographie

"1987 Cartas a J?lia (short)

1990 O Sangue

1994 Casa de Lava

1997 Ossos

2000 No Quarto da Vanda

2001 O? g?t votre Sourire enfoui?

2002 6 Bagatelas (short)

2003 The End of a Love Affair (short)

2006 Juventude em Marcha

2006 Ne Change Rien"


 
Kahlschlag  .  Regie Patrick Tauss
Seite drucken Seite empfehlenDetails anzeigen 09.11.2006, um 22:30 Uhr 11.11.2006, um 17:30 Uhr
Regie Patrick Tauss
Drehbuch Michael Proehl, nach einem Originaldrehbuch von Alexander Steimle
Land Deutschland
Jahr 2006
Dauer 88 Minuten
Format 35mm
Farbe Farbe
Sprache OF
Produzent Christian Rohde, Nico Hofmann, J?rgen Schuster
Produktion teamworx Television & Film GmbH Dianastr. 21 14482 Potsdam Germany fon: +49 (0) 331- 70 60 200 fax: +49 (0) 331- 70 60 231 info@teamworx.de www.teamworx.de
Darsteller

Stipe Erceg, Nadeshda Brennicke, Lisa Maria Potthoff, Charly H?bner, Andreas Guenther, Dagmar Leesch, Wolfgang Packh?user, Doris Kunstmann u.a.


Kamera Lars R. Liebold
Schnitt Florian Drechsler
Musik Putte & Miss Kenichi

Inhalt

Ein Mann trifft eine Frau, die sein chaotisches Leben wieder in Ordnung bringt. Die Frau verliert ihr Ged?chtnis und die Erinnerung an ihn. Er k?mpft um sie, droht aber in die Muster seiner Vergangenheit zur?ck zu fallen. Und auch andere M?tter haben sch?ne T?chter. Soweit so gut ... Fabo ist ein marodierendes Gef?hlsirrlicht, wie sie zu Tausenden durch die n?chtlichen Gro?st?dte flattern: Er hat Probleme ohne Frauen und Alkohol und mit ihnen scheinen sich alle seine Probleme noch zu verdoppeln. Doch die schmerzhafte Bekanntschaft mit seiner Traumfrau Tami offenbart auch die soliden Seiten des Hardcoreromantikers: Frau, Haus, Baum, Kinder erw?nscht. Und weil Fabo dieses neue Leben so genie?en kann, trifft ihn das Schicksal in der Stunde des gr??ten Gl?cks umso h?rter...

Ein Film ?ber den Verlust und den Kampf um die Liebe, um M?nnerfreundschaften, Alkohol und Abst?rze aus verschieden H?hen.

Fenster, Badewannen und Autos werden zweckentfremdet und jedes ?schmutziges? Wort ist doch nur Ausdruck von Liebe und N?he. Dreckig und R?hrselig...

Es ist alles wie Bukowski in einem Edward Hopper Gem?lde, das schon vor Jahren von der Wand gefallen ist...

Und das Beste: Es ist keine Kom?die!

 


Biographie

Patrick Tauss wurde 1971 in R?sselsheim (Hessen) geboren. Er absolvierte zun?chst eine Ausbildung als freier Photograph, sp?ter als Kameraassistent und Standbildphotograph bei diversen Film- und Fernsehproduktionen. Von 1997 bis 2004 studierte Tauss Regie und Spielfilm an der Filmakademie Baden-W?rttemberg, wo er 2004 sein Diplom erhielt. Zu seinem filmischen Werk geh?ren ?Der Typ? (2003) und ?Rillenfieber? (2000).


Filmographie

2005 KAHLSCHLAG -Deb?tfilm mit teamworx und SWR

2003 DER TYP -Diplomfilm Filmakademie Baden-W?rttemberg

-Berlinale 2004 ?Perspektive deutsches Kino?

- Int. Hofer Filmtage 2003

-Highlights Filmakademie BW 2003

2000 RILLENFIEBER -Filmfest M?nchen, Festival der Filmhochschulen, internationaler Wettbewerb (2001)

-Sehs?chte Potsdam

-Filmfest Dresden (2001)

-Er?ffnungsfilm des Stuttgarter Cinemaxx (2001)


 
Klytaemnestra Pocket  .  Regie Florian Schoenherr
Seite drucken Seite empfehlenDetails anzeigen 03.11.2006, um 20:00 Uhr
Regie Florian Schoenherr
Drehbuch Florian Schoenherr
Land Deutschland
Jahr 2006
Dauer 20 Minuten
Format Beta SP
Farbe Farbe
Sprache OF
Produzent Florian Schoenherr
Produktion ofzoe visual projects Florian Schoenherr Niddastra?e 64 60329 Frankfurt am Main www.ofzoe.de
Darsteller

Anna Thalbach

Hinnerk Sch?nemann

Sven Lubeck

Matthias Bernhold

 


Kamera Philip Flaemig
Ton Dennis Mohme, Jonas Br?ckl
Schnitt Reiner Krausz
Musik Andreas Lucas
Verleih

STOKED FILM GmbH

Niddastr. 64

60329 Frankfurt am Main

Fon: +49 69 25 66 97 43

Fax: +49 69 25 66 97 39

hallo@stokedfilm.com

 



Inhalt

Bernd hat eine Autopanne. Die Stra?e ist verlassen. Unheimlich. Er informiert den Abschleppdienst. Wartet. Schl?ft. Da klopft Klytaemnestra an die Scheibe und bittet ihn, sie mitzunehmen. Verschlafen lehnt er ab. W?tend humpelt sie weiter ? auf Kr?cken. Bernd folgt ihr blindlings. Versucht, ihr Vertrauen zu gewinnen. Pl?tzlich k?sst sie ihn.

Gemeinsam ziehen sie weiter, doch Klytaemnestras Ehemann schneidet ihnen den Weg ab. Bernd schl?gt ihn nieder. Sie steigen in seinen Jeep und fahren in die Nacht bis ein Traktor-Gespann, beladen mit Schweinen, die Stra?e blockiert. Klytaemnestras Sohn Josef ist gekommen, um sie aufzuhalten.

Als ein Schuss f?llt und die Tiere in Panik geraten, l?st sich eine T?r und schl?gt Bernd bewusstlos. Er erwacht am n?chsten Tag und blickt sich um Klytaemnestra ist weg. ER ist alleine ? bis auf einige Schweine, die sich im Gras tummeln.

 


Biographie

Regisseur Florian Schoenherr wurde 1965 in Basel (Schweiz) geboren. Er studierte Soziologie, Politik, Theater, Film- und Fernsehwissenschaften in Frankfurt am Main. Es folgte eine Ausbildung zum Fotograf, Autor und Journalist. Seit 1996 spezialisiert sich Schoenherr auf Kamera, Regie und Buch und ist Gr?nder der Frankfurter Videoproduktion OFZOE.


 
Kristall  .  Regie Christoph Girardet, Matthias M?ller
Seite drucken Seite empfehlenDetails anzeigen 03.11.2006, um 22:30 Uhr 04.11.2006, um 22:30 Uhr
Regie Christoph Girardet, Matthias M?ller
Land Deutschland
Jahr 2006
Dauer 14 Minuten
Format 35mm
Farbe Farbe
Sprache kein Dialog
Produzent Christoph Girardet, Matthias M?ller
Produktion "Christoph Girardet & Matthias M?ller August-Bebel-Stra?e 104 33602 Bielefeld Deutschland Fon:+49 521 17 83 67 m?ller.film@t-online.de"
Schnitt Christoph Girardet, Matthias M?ller
Musik Susanne Wuermell, Christoph Girardet, Matthias M?ller
Verleih

"Christoph Girardet & Matthias M?ller

August-Bebel-Stra?e 104

33602 Bielefeld

Deutschland

Fon:+49 521 17 83 67

m?ller.film@t-online.de"



Inhalt

"Kristall entwirft ein Melodram in klaustrophobisch anmutenden Spiegelkabinetten.

Wie ein anonymer Beobachter observiert der Spiegel Szenen von Intimit?t. Er erzeugt ein Bild im Bild, das den Figuren einen Rahmen gibt. Gleichzeitig l?sst er sie uneins mit sich selbst und vielfach gebrochen erscheinen. Das Instrument der Selbstvergewisserung und narzisstischen Inszenierung wird zu einem machtvollen Gegenspieler, das Gef?hl von Fragilit?t, Zweifel und Verlust verdoppelt."

 


Biographie

Christoph Girardet wurde 1966 in Langenhagen geboren und studierte in Braunschweig. Er arbeitet seit 1987 als Video-, Film- und Installationsk?nstler zwischen Hannover und Rom. Eine Auswahl seiner Werke umfasst u.a.: ?Schwertkampf? (1991), ?Release? (1997), ?Scratch? (2001), ?Delay? (2001), ?7:48? (2001), ?Absence? (2002) und ?Fiction Artists? (mit Volker Schreiner, 2004).

 

Matthias M?ller wurde 1961 in Bielefeld geboren und studierte in Bielefeld und Braunschweig. Er ist seit 1981 Filmemacher, Videok?nstler, Fotograf und unabh?ngiger Kurator. Derzeit unterrichtet er an der Kunsthochschule f?r Medien in K?ln. Eine Auswahl seiner Werke umfasst u.a.: ?Aus der Ferne ? The Memo Book? (1989), ?Home Stories? (1990), ?Sleepy Haven? (1993), ?Alpsee? (1994), ?Vacancy? (1998), ?nebel? (2000) und ?Album? (2004).

 


 
La Chamelle Blanche (The White She-Camel)  .  Regie Xavier Christiaens
Seite drucken Seite empfehlenDetails anzeigen 03.11.2006, um 22:30 Uhr 04.11.2006, um 22:30 Uhr
Regie Xavier Christiaens
Land Belgien
Jahr 2006
Dauer 52 Minuten
Format DVD
Farbe Farbe & Schwarzweiss
Sprache kein Dialog
Produktion "Ostrov asbl Sandrine Blaise, Xavier Christaens 27 rue des B?gonias 1170 Watermael Belgien Fon: +32 2 248 2965 ostrov@altern.org"
Kamera Xavier Christaens
Ton Xavier Christaens
Schnitt Xavier Christaens
Musik Xavier Christaens
Verleih

"Ostrov asbl

Sandrine Blaise, Xavier Christaens

27 rue des B?gonias

1170 Watermael

Belgien

Fon: +32 2 248 2965

ostrov@altern.org"



Inhalt

"Und was w?re, wenn Ulysses bei seiner R?ckkehr von seiner Zeitreise nur unleserliche Kritzeleien, Bruchst?cke, d?stere und ver?nderliche Landschaften, zersplitterte Erinnerungen (seiner Welt und seines Lebens) vorgefunden h?tte? Sein Zimmer erkennt er kaum wieder; der Fernseher ist noch an, der Kocher, das Fenster, und seine schlafende Frau. Ein beunruhigendes Durcheinander hat sich ?berall eingestellt. Augen und Ohren scheinen die ganze Zeit in Erwartungshaltung zu sein, als ob sie Gefangene dieser Bruchst?cke an Realit?t seien ? so ergreifend, stumpf, unvermeidbar und doch verlogen, vermeidend, tr?b. Der Zuschauer von La chamelle blanche (das wei?e Kamelweibchen) k?nnte also eine Vorahnung haben, was es hei?t, ein ? Fremder der Welt ? zu sein. Einsamkeit, aber auch die Spannung, etwas zu entdecken. Der Wunsch, seine Vergangenheit zur?ckzuholen. Die Sehnsucht nach einen lebensf?higen Ort. Ein paar Dinge kommen ihm aber zu Hilfe. Ein LKW erscheint in der Landschaft wie ein Schiff auf See. Eine Frau im gebl?mten Kleid badet in einem See aus Blut. Ein Kind beobachtet uns mit verbl?fften Augen. Der Kadaver einer seltsamen kaputten sowjetischen Maschine liegt auf dem Boden.

Xavier Christiaens hat eine neue M?glichkeit geschaffen, sich zu erinnern, die Zeit durch einzelne St??e, durch Umbruch, durch negative ? Erscheinungen ? zur?ckzudrehen. Er wiederruft die Zeit, wie ein Lied, das r?ckw?rts gespielt wird. Und der Film hat etwas leicht Ungeheuerliches an sich. Ein Teil, der bei allen guten Werken bekannt ist, die den Zuschauer nicht in Frieden lassen. Aber welch eine Belohnung, wenn pl?tzlich in regul?ren Intervallen Momente unvorstellbarer Grazie erscheinen. Es gibt ?Erscheinungen? in La chamelle blanche von einer Art, die wir nur selten im Kino sehen."

 


Biographie

Der 1963 geborene belgische Filmemacher Xavier Christiaens hat schon mit Bruno Dumont und Benedicte Lienard gearbeitet. Sein erster Film ?The Taste of Koumiz? (2003) befasst sich mit dem ?sthetischen Universum des Alexander Sokourovs. Auf mehr als zwanzig internationalen Festivals aufgef?hrt, gewann ?The Taste of Koumiz? zudem diverse Preise. ?The White She-Camel? (2006) ist eine Gemeinschaftsproduktion zwischen Christiaens und seiner Frau Sandrine Blaise.


 
La Lunga Ombra (Passages)  .  Regie Jon Jost
Seite drucken Seite empfehlenDetails anzeigen 06.11.2006, um 22:30 Uhr 07.11.2006, um 12:30 Uhr
Regie Jon Jost
Drehbuch Jon Jost
Land Italien/USA
Jahr 2006
Dauer 77 Minuten
Format MiniDV
Farbe Farbe
Sprache OmeU
Produzent Jon Jost
Darsteller

Eliana Miglio

Agnese Nano

Simonetta Gianfelici

Edoardo Albinati

Marco Delogu

 


Kamera Jon Jost
Schnitt Jon Jost
Musik Erling Wold

Inhalt

Drei Frauen fahren ans mehr, zwei von ihnen (Miglio, Gianfelici) wollen die andere (Nano) tr?sten, da sie von ihrem Mann verlassen wurde. W?hrend sie versuchen, Anna zu tr?sten, werden die anderen beiden in den Sog ihrer Traurigkeit gerissen.

 

Dieser Film ist eher eine dichterische Erz?hlung, in der das eigentliche Thema, die Auswirkugen des 11. Septembers auf die europ?ischen und italienischen Intellektuellen nie erw?hnt wird. Doch es befindet sich im Hintergrund und beeinflusst die Charaktere unsichtbar.

 

?La Lunga Ombra? wurde innerhalb von f?nf Tagen durch Improvisation gedreht. Es gab kein Drehbuch, nur einen vagen Gedanken, wie man die Unruhe in Europa nach dem 11.September zeigen kann. Diese Beunruhigung findet einfach statt, und doch werden nur wenige Worte dar?ber verloren.

 


Biographie

Jon Jost wurde 1943 in eine Milit?rfamilie geboren und wuchs in Georgia, Kansas, Japan, Italien, Deutschland und Virginia auf. Der Autodidakt hat mehr als 20 Kurzfilme und 16 Spielfilme gedreht. Als Kriegsdienstverweigerer wurde Jost 1965 von der US-Regierung festgenommen und verbrachte zwei Jahre und drei Monate im Gef?ngnis. Nach seiner Freilassung widmete er sich politischen Aktivit?ten und half bei der Gr?ndung einer Filiale der sp?teren NEWSREEL (New Left Film Production and Distribution Group). Zu Josts Filmen geh?ren Essays, Essay-Fictions, Avant-Garde und neue Erz?hlformen, die sich haupts?chlich auf US-amerikanische Themen konzentrieren. Seine Werke werden in weiten Kreisen in Museen, Filmarchiven und auf Festivals gezeigt.


 
Lauf der Dinge  .  Regie Rolf S. Wolkenstein
Seite drucken Seite empfehlenDetails anzeigen 03.11.2006, um 20:00 Uhr 08.11.2006, um 22:30 Uhr
Regie Rolf S. Wolkenstein
Drehbuch S. Wolkenstein, Christian Kux, Stefan Eckel
Land Deutschland
Jahr 2006
Dauer 94 Minuten
Format 35mm
Farbe Farbe
Sprache OF
Produzent Sandra Harzer-Kux, Christian Kux
Produktion intervista digital media Hamburg
Darsteller

"Zo? Weiland

Jennifer Ulrich

Manuel Cortez

Sebastian Achilles

Tom Lass"


Kamera Peter Drittenpreis
Schnitt Sandra Trostel
Musik Thies Mynther
Verleih

"Bavaria Film International

Dept. of Bavaria Media GmbH

Thorsten Schaumann

Bavariafilmplatz 8

82031 Geiselgasteig

Deutschland

Fon: +49 89 64 99 26 86

Fax: +49 89 64 99 37 20

bavaria.international@bavaria-film.de

www.bavaria-film-international.de"



Inhalt

"Sommer, Sonne, Strand, Sex - alles, was man braucht, um sich wie im Paradies zu f?hlen. Und das ist es, wonach Elisa, Richie und Florian suchen. Sie haben den kalten, grauen Norden hinter sich gelassen, um auf der sonnigen Insel Spass zu haben. Elisa: reich, verw?hnt und auf der Flucht vor den biederen Moralvorstellungen ihres Vaters.

Richie: ein Herumtreiber, f?r den sich hinter jeder Frau auch immer eine warme Mahlzeit verbirgt.

Florian: sensibel, nett und zuvorkommend, die Sorte M?nner, von der sich nicht nur Frauen angezogen f?hlen.

Doch auch im Paradies gibt es dunkle Orte, wo die Sonne nicht scheint, man die Orientierung verlieren oder sich verlieben kann, ohne es sich einzugestehen ... Orte, an denen klar wird, dass man den kalten, grauen Norden nicht verlassen hat, weil er in einem steckt ...

F?r Elisa spitzt sich die Lage auf der Insel zu, als ihr wohlhabender Vater ihr den Geldhahn zudreht und auch noch ihre j?ngere Schwester Clara losschickt, um sie nach Hause zu holen. Trotzig beschliesst sie, ihr Leben selbst in die Hand zu nehmen, scheitert aber schon daran, einen Job zu finden. Als sie Richie kennenlernt, wendet sich das Blatt zun?chst. Sie verliebt sich in den charmanten Barmann mit dem Traum vom schnellen Geld durch Strandparties ...

Nach einer Reihe schmerzhafter Versuche, das Richtige zu tun, verliert sich Elisa in einer emotionalen Abw?rtsspirale, die sich unaufh?rlich weiterdreht. Florian und sein Dorfkumpel Daniel kommen mit wenig mehr als einem alten Audi 100 auf die Insel und suchen ohne Umschweife den Kontakt zum anderen Geschlecht. ?berraschend schnell gelangen sie ans Ziel. Doch f?r Florian verlaufen die sexuellen Begegnungen katastrophal. Erst als er sich gegen seinen Willen in Marcel verliebt, der auf der Insel lebt, beginnt er zu verstehen ...

Er ergreift die Chance, seinem alten Leben zu entfliehen, um mit Marcel neu anzufangen."

 


Biographie

Rolf S. Wolkenstein studierte von 1982 bis1986 an der Deutschen Film- und Fernsehakademie. Er lebt und arbeitet in Berlin. Wolkenstein ist beteiligt an der Konzeption und Realisation von diversen Multi-Media-Projekten, darunter auch Serien, Magazine, Dokumentationen, Reportagen, Musikclips und Trailer. Zu seinen Filmen geh?ren u.a. ?Fernsehzauber? (Dokumentation, 1999), ?Max Herre? (Dokumentation, 2004) und sein Spielfilmdeb?t ?Lauf der Dinge? (2006).


 
Little Miss Sunshine  .  Regie Jonathan Dayton, Valerie Faris
Seite drucken Seite empfehlenDetails anzeigen 07.11.2006, um 20:00 Uhr
Regie Jonathan Dayton, Valerie Faris
Drehbuch Michael Arndt
Land USA
Jahr 2006
Dauer 100 Minuten
Farbe Farbe
Produzent Albert Berger, Ron Yerxa
Produktion Big Beach/Bona Fide
Darsteller

Greg Kinnear

Toni Colette

Steve Carell

Paul Dano

Abigail Breslin

Alan Arkin


Kamera Tim Suhrstedt
Schnitt Pamela Martin
Musik Mychael Danna
Verleih

Fox Searchlight Pictures



Inhalt

In der Theorie hat Richard Hoover (GREG KINNEAR) das Leben im Griff, in der Praxis aber besteht Handlungsbedarf. Weder seinen Kunden noch seiner Familie kann er sein Erfolgskonzept verkaufen. Sein Vater fliegt aus dem Seniorenheim, sein Sohn verweigert sich schweigend der Welt. Seine Frau (Toni Collette) hat das Vertrauen in ihn verloren und sein Schwager fast sein Leben ? nach einem Selbstmordversuch. Nur Olive, die J?ngste, wirkt gefestigt und scheint den v?terlichen Optimismus verinnerlicht zu haben. Die niedliche, etwas pummelige Siebenj?hrige ist fasziniert von Sch?nheitsk?niginnen und will unbedingt an der Wahl zur ?Little Miss Sunshine? teilnehmen, in der allj?hrlich der junge Beautynachwuchs qualit?ts?berpr?ft wird. Als Olive tats?chlich eingeladen wird, bricht die ganze Familie im VW-Bus nach Kalifornien auf. Auf der Reise liegen bald die Nerven blank und kleinen Krisen folgen gro?e Katastrophen. Doch trotz aller Komplikationen w?chst der chaotische Clan zusammen und beweist mit seinem kleinen Sonnenschein, wie echte Gewinner aussehen ?


Biographie

Als Regisseure und Produzenten kann das Ehepaar Jonathan Dayton und Valerie Faris bereits auf eine Vielzahl innovativer Projekte in unterschiedlichen Medien zur?ckblicken. Das Duo hat bei ?ber 75 Projekten zusammengearbeitet ? darunter bei Filmen, TV-Programmen, Werbespots und Musikvideos. Ihre Karriere begann mit der Entwicklung und der Regie von ?The Cutting Edge? ? einer MTV-Show, die alternative Bands in den Mittelpunkt stellte.

Es folgten Dokumentationen und preisgekr?nte Musikclips, die mit zwei Grammys, neun MTV Music Awards und einem ?Director-of-the-Year?-Award des Billboard Magazine ausgezeichnet wurden. Das Ehepaar z?hlt zu den Mitgr?ndern von Bob Industries ? einer der f?hrenden amerikanischen Produktionsgesellschaften f?r Werbespots. Im Jahr 2004 f?hrte das Boards Magazine Dayton und Faris unter den Top Ten der besten Regisseure f?r Werbespots auf.

 


 
Love  .  Regie Vladan Nikolic
Seite drucken Seite empfehlenDetails anzeigen 08.11.2006, um 20:00 Uhr 09.11.2006, um 22:30 Uhr 10.11.2006, um 15:00 Uhr
Regie Vladan Nikolic
Drehbuch Vlad Nikolic
Land USA/Serbien
Jahr 2005
Dauer 93 Minuten
Format 35mm
Farbe Farbe
Sprache OF
Produzent Jim Stark
Darsteller

Sergej Trifunovic

Geno Lechner

Peter Gevisser

Didier Flamand

Mario Padula

u.a.

 


Kamera Vladimir Subotic
Schnitt Vladan Nikolic
Musik standing in lines, Sxip Shirey
Verleih

Argot Pictures

Jim Browne

484 7th Street #2

Brooklyn, NY 11215

(718) 369-1180

jpbrowne@earthlink.net

www.lovethefilm.com

 



Inhalt

In diesem eleganten, atmosph?rischen Thriller kreuzen sich in Downtown Manhattan die Wege eines Killers, der seine t?dliche Kunst im Balkankrieg erlernt hat, seiner wundersch?nen Ex-Liebhaberin und ihres Freunds, ein Polizist. Die nonlineare Erz?hlstruktur, die Schleifen darin und die sich kreuzenden Schicksale dieser bunten Charaktere erinnern ein wenig an ?Pulp Fiction?. Doch statt den Jargon dieser coolen Typen und den Rap-Rythmus dieser Geschichte in L.A. von vor ?ber zehn Jahren wieder aufzugreifen, zeigt uns ?Love? das winterliche New York von heute, dass sowohl eine kosmopolitische Metropole als auch die Stadt der immigrierten Gauner deren Akzente aus der Alten Welt ? der jugoslawische Killer, der deutsche Arzt, die franz?sische kokette Frau, der Ganove aus Neapel und viele andere. ?Love? wird noch reizvoller, indem die elegante Einfachheit gezeigt wird, mit der der Film gedreht wurde. Neben dem eigentlichen Plot des Thrillers geben die sparsame Bildzusammenstellung und die wundersch?n beleuchteten Szenen Anlass genug, sich diesen Film anzusehen. Die erinnernswerten Szenen, darunter der Mord im Park und das mexikanische Unentschieden in einer Kirche oder der d?mmrige Nachtclub, in dem der als Dragqueen verkleidete MC den ersch?pften G?sten Musik verspricht, ?die ihr noch nie geh?rt habt?, lassen die New Yorker Szene in diesem eleganen Krimi vor Sch?nheit, Bedrohung und Geheimnissen leuchten.

(2005, Tribeca Film Festival)

 


Biographie

Vladan Nikolic ist ein preisgekr?nter Filmemacher aus Belgrad (Serbien). Er arbeitete zun?chst als Regisseur f?r den ersten unabh?ngigen Fernsehsender Jugoslawiens und zog 1992 nach New York. Zu seinen filmischen Auszeichnungen z?hlen u. a. der Eastman Kodak Award f?r seinen Kurzfilm ?Serendipity? (1992) und der Telluride Indiefest Best Film Award f?r seinen Spielfilm ?Burn? (2001). Sein zweiter Spielfilm ?Love? (2005) wurde auf den Tribeca und Venice Film Festivals gezeigt und gewann Preise auf Filmfestivals in Genf (Schweiz) und Barcelona (Spanien). Au?erdem gewann er 2006 den Best Director Award auf dem Tiburon International Film Festival in Kalifornien. Vladan Nikolic unterrichtet Filmregie, Produktion und Digitales Filmemachen an der New School University sowie an der New York University.


 
Lunacy  .  Regie Jan ?vankmajer
Seite drucken Seite empfehlenDetails anzeigen 09.11.2006, um 20:00 Uhr 10.11.2006, um 22:30 Uhr
Regie Jan ?vankmajer
Drehbuch Jan ?vankmajer
Land Tschechien
Jahr 2005
Dauer 118 Minuten
Format 35mm
Farbe Farbe
Sprache OmeU
Produktion Vera Ferdov?
Darsteller

"Pavel Li?ka

Jan Tr?ska

Anna Geislerov?

Martin Huba

Jaroslav Du?ek"

 


Kamera Juraj Galv?nek
Ton Ivo ?pajl
Schnitt Marie Zemanov
Verleih

"Jarom?r Kallista Athanor

phone: +420 233 322 905,

e-mail: athanor@nextra.cz"



Inhalt

Die Mutter des jungen Jean Berlot ist in einer Irrenanstalt in Charenton gestorben. Auf dem Nachhauseweg von der Beerdigung verbringt er eine Nacht in einem Motel. Dort hat er einen lebhaften Traum ? denselben Traum, den er immer zu Stresszeiten hat. Darin versuchen zwei Krankenhausangestellte in wei?en Kitteln, ihm eine Zwangsjacke anzuziehen. Nach einem gewaltt?tigen Kampf wacht Berlot immer auf und stellt fest, dass sein Schlafzimmer vollkommen verw?stet ist. Ein anderer Motelgast, der Marquis, beobachtet den Albtraum und das Ergebnis. Er bezahlt den Schaden und l?dt Berlot ein, mit auf sein Schloss zu kommen. Auf dem Weg dort hin erf?hrt er von Berlots Geschichte: Als sein Vater starb, wurde seine Mutter, die zu der Zeit von viel j?nger war, verr?ckt vor Trauer. Seitdem wird Jean, der ganz nach ihr kommt, von der Vorstellung verfolgt, dass auch er im Irrenhaus landen wird. Daher hat er diese Albtr?ume.


Biographie

Jan ?vankmajer wurde 1934 in Prag geboren. Er studierte im Fachbereich B?hnengestaltung am College of Applied Arts in Prag und im Fachbereich Marionettentheater (Regie und B?hnengestaltung) an der Prague Academy of Performing Arts. Im Laterna Magica Theater experimentierte er zum ersten Mal mit einigen Filmverfahren, darunter Spezialeffekte. Seit 1964 hat er ?ber 30 Filme gedreht. Ein Gro?teil der imaginativen St?rke von Jan Svankmajer besteht aus schwarzem Humor und einer spielerischen Sichtweise gepaart mit einer au?ergew?hnlichen Sensibilit?t und scharfsinnigem kritischem Intellekt. Seine Werke, sei es Film oder Literatur, stehen in Verbindung mit den tschechischen und slowakischen Surrealisten.


Filmographie

"The Last Trick

Posledn? trik pana Schwarcewalldea a pana Edgara

Czechoslovakia, 1964, colour, 12 mins

Kr?tk? Film (Prague)

 

J.S.Bach - Fantasy in G Minor

J.S.Bach - fantasia g-moll

Czechoslovakia, 1965, black and white, Cinemascope, 10 mins

Kr?tk? Film (Prague)

 

A Game with Stones

Spiel mit Steinen

Hra s kameny

Austria, 1965, colour, 8 mins

Studio A (Linz)"


 
Mah Nakorn (Citizen Dog)  .  Regie Wisit Sasanatieng
Seite drucken Seite empfehlenDetails anzeigen 03.11.2006, um 22:30 Uhr 07.11.2006, um 22:30 Uhr
Regie Wisit Sasanatieng
Drehbuch Wisit Sasanatieng
Land Thailand
Jahr 2004
Dauer 100 Minuten
Format 35mm
Farbe Farbe
Sprache OmeU
Produzent Aphiradee Iamphungphorn
Produktion "Five Star Production Co., Ltd. 61/1 Soi Thaweemitr 2 Rama 9 rd. Huaykwang 10320 Bangkok Thailand Fon: +66 2 246 9029 Fax: +66 2 246 2105 amy@fivestarent.com www.fivestarent.com"
Darsteller

"Mahasamut Bunyaraksh

Sanftong Ket-U-Tong

Sawatwong Palakawong

Na Ayuthaya

Nattha Wattanapaiboon

Reankum San-in"


Kamera Rewat Prelert
Schnitt Dusanee Puinongpho
Musik Amornpong Maetakunvudh
Verleih

"EuropaCorp Distribution

137, rue du Fabubourg St. Honor?

75008 Paris

Frankreich

Fon: +33 1 538 303 03

Fax: +33 1 538 303 04

contact@europacorp.com

www.europacorp.com"



Inhalt

Pod ist ein Wanderarbeiter aus dem Hinterland, der sich von einem Auftrag zum n?chsten schl?gt, wie die Arbeit in einer Sardinenfabrik (wo er sich die Finger abschneidet), der Job als Sicherheitsbediensteter und schlie?lich als Taxifahrer. Er triff Jin, ein junges M?dchen, das ihre Nase in ein geheimnisvolles wei?es Buch in fremder Sprache buchst?blich vergr?bt und von dem sie sich erhofft, dass sie es eines Tages versteht. Pod ist verknallt. Aber Jin ist ganz besessen von einem Hippie-Westl?nder und der Umweltbewegung. Irgendwie wird Pod ber?hmt, da er der Einzige in Bangkok ist, der keinen Schwanz hat. Wenn ihm einer w?chst, wird er nur einer von vielen sein, ein ?Citizen Dog?, wie der Filmtitel schon sagt.

 


Biographie

Regisseur, Karikaturist und Illustrator Wisit Sasanatieng wurde 1964 in Bangkok (Thailand) geboren. Nach seiner Ausbildung an der Silpakorn Universit?t, Bangkoks wichtigste Kunstschule, arbeitete Wisit Sasanatieng haupts?chlich als Werberegisseur. Er schrieb Drehb?cher f?r seinen Freund und Kollegen Nonzee Nimibutr und f?r Nang Nak (1999). Sein Regiedeb?t, ?Tears of the Black Tiger (2000)?, ist der erste thail?ndische Film, der offiziell f?r das Film Festival in Cannes ausgew?hlt wurde.


Filmographie

"Mah nakorn (2004) ? Citizen Dog

Fah talai jone (2000) ? Tears of the Black Tiger "


 
Mammal  .  Regie Astrid Rieger
Seite drucken Seite empfehlenDetails anzeigen 03.11.2006, um 20:00 Uhr
Regie Astrid Rieger
Drehbuch Astrid Rieger
Land Deutschland
Jahr 2006
Dauer 7 Minuten
Format Beta SP
Farbe Farbe
Sprache kein Dialog
Produzent Astrid Rieger
Darsteller

Achim Schauffele

Michaela Tschubenko

Astrid Rieger

 


Kamera Mark Liedtke
Ton Alexander Dumitran, David Sarno
Schnitt Astrid Rieger
Verleih

Astrid Rieger

Tempelseestr. 50

63071 Offenbach

Tel: 0049-069-85708955

astridrieger@web.de

www.astridrieger.de

 



Inhalt

Mutter und Sohn sind in ihrer engen Beziehung zueinander zu einer untrennbaren Einheit verschmolzen, in der Innen und Au?en, Fantasie und Realit?t, Ich und Anderer zusammen fallen. Doch sosehr sich die Mutter auch bem?ht, diesen Zustand aufrechtzuerhalten, kann sie doch eine Entwicklung nicht aufhalten, die den Sohn dazu bringt, sich von ihr zu l?sen.


Biographie

Astrid Rieger wurde 1979 in Brasov (Rum?nien) geboren und lebt seit 1990 in Deutschland. Seit 1999 studierte sie im Fachbereich Visuelle Kommunikation an der Hochschule f?r Gestaltung Offenbach, wo sie 2006 Ihr Diplom im Bereich Film und Video erwarb.


Filmographie

Astrid Rieger

(2001) Maudi

(2002) Die Expedition zum S?dpol

(2002) Luftl?cher

(2003) Scharlach

(2004) Rimbaud

(2006) Apple On A Tree

(2006) Mammal

 


 
Mare Nero  .  Regie Roberta Torre
Seite drucken Seite empfehlenDetails anzeigen 06.11.2006, um 20:00 Uhr 07.11.2006, um 22:30 Uhr
Regie Roberta Torre
Drehbuch Roberta Torre, Heidrun Schleef
Land Italien/Frankreich
Jahr 2006
Dauer 82 Minuten
Format 35mm
Farbe Farbe
Sprache OmeU
Produzent Riccardo Tozzi, Giovanni Stabilini, Marco Chimenz
Produktion Cattleya (Italien) und Babe (Frankreich)
Darsteller

"Luigi Lo Cascio

Anna Mouglalis

Maurizio Donadoni

Andrea Klara Osvart

Massimo Popolizio

Monica Samassa

Rossella D?Andrea"


Kamera Daniele Cipr
Ton Michele Tarantola
Schnitt Jacopo Quadri
Musik Shigeru Umebayashi
Verleih

"ADRIANA CHIESA ENTERPRISES srl

Via Barnaba Oriani 24/A

00197 Rome

Italien

Fon: +39 68086052

Fax. +39 680687855

info@adrianachiesaenterprises.com"



Inhalt

Ein Mord, nur eine weitere Schlagzeile unter vielen. F?r Polizeikommissar Luca, der seiner Freundin Veronica eifrig bei ihrem Einzug in seine Wohnung hilft, sollte dies nicht mehr als ein Routineeinsatz zu einer unpassenden Zeit sein. Aber Luca nimmt seinen Beruf sehr ernst und verf?gt ?ber eine besondere Gabe, die ihn von seinen anderen Kollegen und ihrem teilnahmslosen Zynismus unterscheidet. Eine Eigenschaft, die Veronica dazu veranlasste, sich so schnell in eine Beziehung mit ihm zu st?rzen. Sie ?berlegte nicht lange und nahm voller Enthusiasmus sein Angebot an, aus ihrem Heimatland Frankreich zu ihm nach Italien zu ziehen.

Obwohl ihre Liebe noch frisch ist und noch vor keine gro?en Herausforderungen gestellt wurde, ist sie dennoch stark ? typisch f?r eine intensive und exklusive Beziehung.

Der Einsatz bringt Luca jedoch in eine schwierige Lage, da er von ihm mehr eingenommen wird als von jedem Einsatz zuvor. Valentina, eine wundersch?ne junge Frau, kaum 20 wurde auf geheimnisvolle Weise in ihrer Wohnung ermordet.

 


Biographie

Roberta Torre wurde 1962 in Mailand (Italien) geboren. Nach ihrem Studium der Philosophie besuchte sie die Filmschule in Mailand sowie die Paolo Grassi Dramatic Arts Academy. 1991 drehte sie ihre ersten Kurzfilme, die auf wichtigen italienischen und internationalen Festivals gezeigt und ausgezeichnet wurden. Ihr erster Spielfilm, das Musical ?To Die for Tano? (1997), feierte gro?e Erfolge. Zu ihrer Filmografie geh?ren auch ihre Neuinterpretation von ?South Side Story? (2000), und das Melodrama ?Angela? (2002), das in Cannes in der Sektion ?Quinzaine des Realisateurs? gezeigt wurde.


 
Maries L?cheln  .  Regie Michael Sch?fer
Seite drucken Seite empfehlenDetails anzeigen 04.11.2006, um 20:00 Uhr
Regie Michael Sch?fer
Drehbuch Michael Sch?fer
Land Deutschland
Jahr 2005
Dauer 10.30 Minuten
Format DVD
Farbe Farbe
Sprache OF
Produzent Pit Riethm?ller
Produktion Die Manufactur GbR Filmweide e.V.
Darsteller

Marnon Scharstein

Regine Lutz

Eva Mannschott

Michel Haebler

Horst Kaptur

u.a.

 


Kamera J?rgen J?rges bvk
Ton Ulli Scuda
Schnitt Eva H?ppner
Musik Pierre Oser
Verleih

Die Manufactur/Filmweide Koproduktion

c/o Pit Riethm?ller

Crellestr. 43

10827 Berlin

Tel.: 030-78712809

Mail: pit.riethmueller@online.de

 



Inhalt

Die kleine Marie trifft in der NS-Zeit auf den j?dischen Stra?enclown Jakob, der Luftballons f?r ein L?cheln verschenkt. Doch Marie kann Jakobs Wunsch nicht erf?llen. Als ein dummes Missverst?ndnis die Situation eskalieren l?sst, scheint es, als m?sste sie ihm ihr L?cheln f?r ewig schuldig bleiben.

Jahrzehnte sp?ter will es das Schicksal, dass die beiden wieder aufeinander treffen.

 


Biographie

Michael Sch?fer wurde 1974 in Wiesbaden geboren. In einer Theaterfamilie gro? geworden, war er dem Theater und dem Film von Kindheit an verbunden. Nach dem Abitur lie? er sich in Wiesbaden zum Schauspieler ausbilden und studierte nebenher Englische Literatur. Neben seiner T?tigkeit als Schauspieler an verschiedenen B?hnen, arbeitet er als Filmemacher und gr?ndete 2003 die Filmweide e.V., eine Produktionsplattform f?r Nachwuchsfilmemacher. "Maries L?cheln" ist sein siebter Kurzfilm.


 
Mein Freund der M?rder  .  Regie Peter Fleischmann
Seite drucken Seite empfehlenDetails anzeigen 04.11.2006, um 17:30 Uhr 05.11.2006, um 15:00 Uhr
Regie Peter Fleischmann
Drehbuch Peter Fleischmann
Land Deutschland
Jahr 2006
Dauer 90 Minuten
Format Digibeta PAL
Farbe Farbe & Schwarzweiss
Sprache OF
Produzent Peter Fleischmann
Darsteller

Bernhard Kimmel


Kamera Dib Lufti, Colin Mounier, Klaus M?ller-Laue, Volker Schaner
Schnitt Peter Fleischmann, Volker Schaner
Verleih

"Hallelujah Film GmbH & Co.

Produktionsteam KG

Peter Fleischmann

August-Bebel-Stra?e 26-53

14482 Potsdam

Deutschland

Fon: +49 331 706 2420

Fax: +49 331 706 2429

office@hallelujahfilm.de

www.hallelujahfilm.de"



Inhalt

"?Die Kimmelbande?, rief der Staatsanwalt vor Gericht aus, ?hat nicht etwa dar?ber nachgedacht, wo sie als n?chstes einbrechen k?nnte. Sie musste ?berlegen, wo sie noch nicht eingebrochen hatte.? Bernhard Kimmel, auch Al Capone von der Pfalz genannt, knackte mit seinen Kumpanen in der Nachkriegszeit bis zu drei Panzerschr?nke in einer Nacht. Tags?ber gingen die Bandenmitglieder einer geregelten Arbeit nach und f?hrten die Polizei in der Pfalz jahrelang an der Nase herum. Verhaftet wurden sie schlie?lich nicht etwa aufgrund einer ihrer spektakul?ren Raubz?ge, sondern wegen einer im Suff begangenen Torheit, die au?er Kontrolle geriet und einen Unschuldigen das Leben kostete.

Als der Regisseur Peter Fleischmann den gerade aus der Haft entlassenen Bernhard Kimmel 1970 zum ersten Mal traf, war dieser 34 Jahre alt und bereits eine Legende. Die Interviews mit dem entlassenen Straft?ter f?hrten zu einer Freundschaft, die auf eine harte Probe gestellt wurde, als Kimmel 1982 einen Polizeibeamten erschoss, der ihn bei einem Einbruch ?berrascht hatte. Als der Regisseur ihn drei Jahre sp?ter im Gef?ngnis aufnehmen durfte, war nicht klar, ob der zu lebenslanger Haft Verurteilte durchhalten w?rde.

Nach 22 Jahren wird Bernhard Kimmel auf Bew?hrung entlassen und Fleischmann stellt das Portrait eines Mannes fertig, der den gr??ten Teil seines Lebens hinter Gittern verbracht hat und nun nicht mehr wei?, wo er hingeh?rt ? in die Legende vom edlen R?uber oder in eine Realit?t, die an ihm vorbeigegangen ist. "

 


Biographie

Peter Fleischmann wurde 1937 in Zweibr?cken geboren. Fleischmann studierte am Deutschen Institut f?r Film und Fernsehen (DIFF) und am Institut des Hautes Etudes Cinematographiques (IDHEC) in Paris. Zwischen 1963 bis 1965 inszenierte er Kurz- und Kinderfilme. Mit seinem Spielfilmdeb?t ?Jagdszenen aus Niederbayern? (1968) erregte er nationales Aufsehen und galt seitdem als f?hrender Repr?sentant des Neuen Deutschen Films.1969 gr?ndete er zusammen mit Volker Schl?ndorff die Firma Hallelujah-Film. Fleischmanns Filme sind bedrohliche Alptr?ume, die in ihren besten Momenten die Br?chigkeit des bundesrepublikanischen Alltags in exemplarischen Metaphern vorf?hren. In seinen sp?teren Arbeiten entwickelte er in Anlehnung an franz?sischen Vorbildern immer deutlicher surrealistische und symbolistische Elemente und Bez?ge, ohne sich dabei im Fantastischen zu verlieren.


 
Monks: The Transatlantic Feedback  .  Regie Dietmar Post & Luc?a Palacios
Seite drucken Seite empfehlenDetails anzeigen 10.11.2006, um 22:30 Uhr 11.11.2006, um 15:00 Uhr
Regie Dietmar Post & Luc?a Palacios
Drehbuch Dietmar Post
Land Deutschland/Spanien/USA
Jahr 2006
Dauer 100 Minuten
Format Digibeta PAL
Farbe Farbe
Sprache OmeU
Produzent Dietmar Post & Luc?a Palacios
Produktion "play loud! Productions Gubener Strasse 23 10243 Berlin Deutschland Fon: +49 30 2977 9315 Fax: +49 30 2977 9316 info@playloud.org www.playloud.org"
Darsteller

"Gary Burger (vocals/guitar)

Larry Clark (organ)

Dave Day (banjo/guitar)

Roger Johnston (drums)

Eddie Shaw (bass)"


Kamera Dietmar Post & Luc?a Palacios
Ton Dietmar Post & Luc?a Palacios
Schnitt Dieter Jaufmann
Musik the monks

Inhalt

The Monks waren f?nf amerikanische GIs in Deutschland w?hrend des Kalten Krieges, die sich selbst als Anti-Beatles ank?ndigten. Sie sparten nicht mit Feedback, Nihilismus oder dem elektrischen Banjo. Sie hatten komische Frisuren, waren schwarz gekleidet,


Biographie

Dietmar Post wurde 1962 geboren. Er studierte Fernsehen, Theater & Film und Spanisch an der Freien Universit?t Berlin, an der New York University und an der Universidad Complutense in Madrid. 1995 erhielt er seinen M. A.. Nachdem er viele Jahre in New York gelebt hat, wohnt und arbeitet Post derzeit in Berlin.

 

Luc?a Palacios wurde 1972 in Spanien geboren. Sie studierte Film an der Universidad Complutense in Madrid. 1986 erhielt sie von der spanischen Regierung ein Stipendium zum Studium an der New York University. W?hrend ihres Aufenthalts in New York arbeitete sie als Produktionsleiterin mehrerer Filme und als TV-Berichterstatterin f?r Canal+, Televisi?n Espa?ola und SAT. Derzeit lebt sie in Berlin.

 


Filmographie

"Dietmar Posts T?tigkeit als Regisseur/Produzent:

Bowl of Oatmeal (Kurzfilm, USA, 1996, 16mm, 10 Min.)

Cloven Hoofed (Kurzfilm, USA/Deutschland/Spanien, 1998, 16mm, 12 Min.)

Reverend Billy (Dokumentarfilm, USA/Deutschland/Spanien, 2002, DV/16:9, 60 Min.)

 

Luc?a Palacios' T?tigkeit als Produzentin und Produktionsleiterin u. a. in:

Reverend Billy & The Church of Stop Shopping, Dokumentarfilm von Dietmar Post.

The Nomi Song, Dokumentarfilm von Andrew Horn f?r den WDR).

La Espalda del mundo, Dokumentarfilm von Javier Corcuera f?r El?as Querejeta P.C (Spanien).

Cloven Hoofed, Kurzfilm von Dietmar Post (Deutschland/USA)."


 
Mr. Schwartz, Mr. Hazen & Mr. Horlocker  .  Regie Stefan Mueller
Seite drucken Seite empfehlenDetails anzeigen 03.11.2006, um 20:00 Uhr
Regie Stefan Mueller
Drehbuch Stefan Mueller
Land Deutschland
Jahr 2006
Dauer 7 Minuten
Format Beta SP
Farbe Farbe
Sprache kein Dialog
Produzent Stefan Mueller
Produktion BASEMENTPICTURES Walderdorffstrasse 1 D-65604 Elz info@basementpictures.com Tel. +49 163-3939576
Kamera Stefan Mueller
Schnitt Stefan Mueller

Inhalt

?Mr. Schwartz, Mr.Hazen & Mr. Horocker? ist ein animierter Kurzfilm ?ber unterschiedliche Bewohner eines Appartmenthauses. Weil sich jemand ?ber zu viel L?rm beschwert wird ein Poizist gerufen und es entsteht ein totales Chaos. Technik: Handgemalte Animation & 3D.


Biographie

Stefan Mueller wurde 1974 in Limburg geboren. Nach seinem Abitur 1994 folgte eine Ausbildung zum Schildermaler. Er studierte ab 1997 Kommunikationsdesign an der Fachhochschule Wiesbaden und zwischen 2002 bis 2004 and der Universidad Complutense, Bellas Artes, in Madrid. 2005 erschuf Mueller den Kurzfilm ?Stauproblem gel?st?.


 
o.T.  .  Regie Anna Berger
Seite drucken Seite empfehlenDetails anzeigen 03.11.2006, um 20:00 Uhr
Regie Anna Berger
Drehbuch Anna Berger
Land Deutschland
Jahr 2005
Dauer 12 Minuten
Format MiniDV
Farbe Farbe
Sprache OF
Darsteller

Daniel Kohl, Tai Elshorst, Bertram Ritter, Isabelle Fein, Tanja K?mper


Kamera Nina Werth, Mark Liedtke, Anna Berger, Hartmut Berger
Schnitt Anna Berger
Verleih

Anna Berger

Weberstr. 83

60318 Frankfurt

Fon:: 0172 8862531

annaberger2@gmx.net

 



Inhalt

Der Film handelt vom Schmerz ?ber den Tod der eigenen Mutter. Im Voice-Over spricht eine junge Frau ?ber die Unm?glichkeit, diesem Schmerz mit Therapien beizukommen. Sie tut dies mit demselben lakonischen Humor, der auch die Bilder des Filmes pr?gt. Es sind Bilder von absurden Momenten, in denen sich der Riss zeigt, der durch die Welt geht, wenn alles im Leben irgendwie nicht mehr stimmt. Man muss lachen, aber dieses Lachen ist immer zugleich eine Art, einen Schmerz anzuerkennen, der nicht weggeht. Anna Berger findet so mit einfachen Mitteln starke Bilder und Formulierungen f?r eine Form der Trauer, die im Humor liegt.


Biographie

Anna Berger wurde 1975 in Frankfurt am Main geboren. Zwischen 1997 und 2005 studierte sie an der Hochschule f?r Gestaltung Offenbach, wo sie ihr Diplom im Fachbereich Film erwarb. Ihr Diplom-Film ?o.T.? wurde an zahlreichen Festivals gezeigt und ausgezeichnet, darunter auch mit den 3SAT F?rderpreis.


Filmographie

filme (auswahl)

2000 sch?ssel 4min, 16mm farbe/beta, dokumentarfilm

2001 where the rabbit sleeps/sensorama, zus. mit michel kl?fkorn, 4min, dv, musikvideo

2002 schlauch, 2min, dv

2004 ballett , zus. mit michel kl?fkorn, 3min, dv

2005 o.T., 12min, dv

 


 
Odgrobadogroba (Gravehopping)  .  Regie Jan Cvitkovic
Seite drucken Seite empfehlenDetails anzeigen 04.11.2006, um 20:00 Uhr 05.11.2006, um 22:30 Uhr
Regie Jan Cvitkovic
Drehbuch Jan Cvitkovic
Land Slovenien/Kroatien
Jahr 2005
Dauer 103 Minuten
Format 35mm
Farbe Farbe
Sprache OmeU
Produzent Jan Cvitkovic, Janez Burger
Produktion "Staragara Majaronova 16 SI-1000 Ljubiljana Slowenien +386 1 421 00 24 info@staragara.com"
Kamera Simon Tan?ek
Schnitt Milo? Kalusek
Musik Also Ivancic

Inhalt

"Pero (Gregor Bakovic), ein sensibler, intelligenter Mann Mitte 30, lebt im l?ndlichen Slowenien am Rande des Todes. Er schreibt und h?lt die Reden bei den Beerdigungen in der Stadt. Dabei handelt es sich nicht um blo?e Lobreden ?ber die Verstorbenen. Pero verwebt darin bewusst oder unbewusst seine eigene Wahrnehmung vom Lauf der Dinge mit seiner Lebensphilosophie.

Pero lebt zusammen mit seinem Vater Dedo und seinen beiden Schwestern, der taubstummen Ida und Vilma, die noch einen Sohn hat. Peros Nachbar Shooki ist sein bester Freund und enger Vertrauter der Familie.

?Gravehopping? ist ein Film ?ber das Auf und Ab im Schicksal unserer Protagonisten und ?ber ihre Suche nach Geborgenheit und Liebe in dem absurden Chaos des Lebens.

Die Geschichte des Films macht ihn zu einem Prisma ihrer zwischenmenschlichen Beziehungen. W?hrend sich Ida (Peros j?ngere Schwester) in Shooki verliebt, versucht Vilma, mit ihrem nichtsnutzigen Mann auszukommen. Gleichzeitig versucht Pero, das Herz von Renata, ein M?dchen aus dem Ort, zu gewinnen. Dedo hingegen f?hlt sich als Witwer einsam und traurig, weswegen er zwar h?ufig, jedoch jedesmal furchtbar ungeschickt versucht, sich umzubringen. Der Film konzentriert sich auf den eigentlichen Antrieb menschlicher Existenz, n?mlich Angst. Aus Angst vor dem Tod entsteht das Verlangen nach Ewigkeit, w?hrend aus Angst vor dem Leben der Wunsch nach Sicherheit, Geborgenheit und Liebe entsteht.

 

Liebe ist die einzige Droge, die stark genug ist, den Tod zu ?berwinden. Die Geschichte des Films entwickelt sich durch das Prisma der zwischenmenschlichen Beziehungen einer kleinen Gemeinschaft. Obwohl der Film zun?chst komisch beginnt, endet er in einem tragischen Finale, das sowohl Pero als auch den Zuschauer buchst?blich sprachlos werden l?sst."

 


Biographie

Regisseur, Schauspieler, und Drehbuchautor Jan Cvitkovic wurde 1966 in Slowenien geboren. Er studierte zun?chst Arch?ologie und machte 1999 seinen Abschluss. Seit 1998 schreibt er Drehb?cher f?r Kurz- und Spielfilme und TV-Serien. Sein erstes Drehbuch schrieb er f?r den preisgekr?nten Kurzfilm ?Robbery of the Century? (Rop stoletja). Danach spielte er 1999 die Hauptrolle im preisgekr?nten Film ?Idle Running? (V leru), f?r den er zusammen mit Regisseur Janez Burger auch das Drehbuch schrieb. Sein Spielfilmdeb?t ?Bread and Milk? (Kruh in Mleko) (2002) gewann den Goldenen L?wen als ?Future Best First Film? auf dem Film Festival in Venedig.


 
Prinzessin  .  Regie Birgit Grosskopf
Seite drucken Seite empfehlenDetails anzeigen 04.11.2006, um 22:30 Uhr 05.11.2006, um 17:30 Uhr 11.11.2006, um 22:30 Uhr
Regie Birgit Grosskopf
Drehbuch Birgit Grosskopf, Daniela Hilchenbach
Land Deutschland
Jahr 2006
Dauer 80 Minuten
Format 35mm
Farbe Farbe
Sprache OmeU
Produzent Anke Scheib-Krause
Produktion "Colonia Media Filmproduktions GmbH/Label 131 Moltkestr. 131 50674 K?ln Tel: 0221 / 951404 - 0 Fax: 0221 / 951404 - 4 coloniamedia@coloniamedia.de www.coloniamedia.de"
Darsteller

"Irina Podapenko

Henriette M?ller

Desir?e Jaeger

Amina Schichterich"


Kamera Kolja Raschke
Schnitt Lawrence Tooley
Verleih

"Colonia Media Filmproduktions GmbH/Label 131

Moltkestr. 131

50674 K?ln

Tel: 0221 / 951404 - 0

Fax: 0221 / 951404 - 4

coloniamedia@coloniamedia.de

www.coloniamedia.de"



Inhalt

"Kommt man ihnen bl?de, kriegt man was auf die Fresse.

Und heute ist ein schlechter Tag: Morgen muss Yvonne in den Knast ...

W?hrend noch ?berall die Weihnachtsdekoration h?ngt, knallen schon die ersten Silvesterkracher. An den Tagen zwischen den Jahren - inmitten Automatenhotels, M?belh?usern und Wohnsilos - h?ngt die achtzehnj?hrige Sp?taussiedlerin Katharina mit Yvonne und den anderen aus der Clique lieber drau?en in der K?lte ab als in irgend so einer beengten Wohnung. Unruhig streifen die M?dchen durch ihr Revier. Die Freundinnen warten. Auf was, ist ihnen nicht ganz klar. Jedenfalls nicht auf Silvester."

 


Kommentar des Regisseurs

?Der Schauplatz ist eine westdeutsche Vorstadt. Alles ganz sauber und monoton, gleichf?rmig. So dass man eigentlich nur weg will. Wenn man w?sste, wohin. Meine Protagonistinnen suchen sich Auswege. Sie stemmen sich verbal und mit vollem K?rpereinsatz gegen ihre Umgebung. Eigentlich sind sie furchtbar romantisch. Mit f?nf wusste jede noch, was mal aus ihr werden soll: eine Prinzessin. Aber jetzt sind sie leider keine f?nf mehr.? Birgit Grosskopf


Biographie

Birgit Grosskopf wurde 1972 in K?ln geboren. Nach einem Grundstudium der Arch?ologie sowie Mitarbeit als Schauspielerin an der Studiob?hne in K?ln studierte sie angewandte Theater und Filmwissenschaften in Reading (Gro?britannien), wo sie ein Bachelor of Arts mit Auszeichnung erzielte. Neben Inszenierungen an Provinztheatern arbeitete sie als Deutschlehrerin f?r Manager in London. Seit 1996 studiert sie Regie an der dffb in Berlin und hat mehrere Kurzfilme gedreht. Seit 1998 arbeitet Grosskopf als Lektorin und ?bersetzerin f?r diverse Filmproduktionsfirmen. ?Prinzessin? ist ihr erster abendf?llender Kinofilm.


Filmographie

"Babys in Taschen

(10 min., 16mm, 1998, Buch und Regie)

Der Pilot

(10 min., 16mm, 2000, Buch und Regie)

Jungs zum Anfassen

(12 min., 35mm, 2001, Buch und Regie)

Tabula Rasa

(15 min., super 16mm, 2003,

Buch zusammen mit Martina Klein)

Prinzessin

(81 min., 35 mm, 2006,

Buch zusammen mit Daniela Hilchenbach)"


 
Promenade d'Apr?s-Midi  .  Regie Claire Walka
Seite drucken Seite empfehlenDetails anzeigen 04.11.2006, um 20:00 Uhr
Regie Claire Walka
Drehbuch Claire Walka
Land Deutschland
Jahr 2005
Dauer 2.30 Minuten
Format 35mm
Farbe Schwarzweiss
Sprache OF
Produzent Claire Walka
Darsteller

Astrid Rieger


Kamera Claire Walka
Schnitt Claire Walka
Musik Claire Walka
Verleih

clairelle@web.de

Fon:+49 69 26 01 84 26

 



Inhalt

Ein Regenschirm, eine junge Frau und ihre Schuhe werden an einem windigen Nachmittag durcheinander gewirbelt...

 

Der Film wurde mit einer 30 m Rolle 16 mm Schwarz-Wei?-Material auf einer Bolex gedreht. Ziel war, den Film direkt in der Kamera zu schneiden, so gab es ein klares Storyboard. Mehrfachbelichtungen, Einzelbilder, Geschwindigkeiten (Zeitraffer, Zeitlupe) und Langzeitbelichtungen wurden direkt in der Kamera aufgenommen und im Schnitt kaum noch ver?ndert, nur kleine Fehler wurden etwas ausgeb?gelt.

Durch verschiedene Analoge und digitale Techniken wurde der "alter Film-Look" geschaffen. Die Musik wurde extra f?r den Film komponiert.

 


Biographie

Claire Walka wurde 1978 in Stuttgart geboren und besuchte zwischen 1997 und 1998 die Freie Kunstschule P.ART in Stuttgart. Sie studierte Visuelle Kommunikation an der Hochschule f?r Gestaltung Offenbach/Main, an der sie 2006 ihr Diplom absolvierte. Walka arbeitet als Freelancer im Bereich Grafik und AV und ist Mitbegr?nderin des ?Ex.For- Institut f?r Existenzforschung? und dem ?Zuchtfilmkollektiv?. Neben diversen Experimentalfilmen, stellt die bildende K?nstlerin auch verschiedene grafischen Arbeiten, Fotografien und Installationen aus.


 
Quelques Jours en Septembre (A Few Days in September)  .  Regie Santiago Amigorena
Seite drucken Seite empfehlenDetails anzeigen 08.11.2006, um 20:00 Uhr 11.11.2006, um 20:00 Uhr
Regie Santiago Amigorena
Drehbuch Santiago Amigorena
Land Frankreich
Jahr 2006
Dauer 110 Minuten
Format 35mm
Farbe Farbe
Sprache OmeU
Produzent Paulo Branco
Produktion Gemini Films Les Films du Rat France 2 Cin?ma Production Group (Italien)
Darsteller

Juliette Binoche

John Turturro

Sara Forestier

Tom Riley

Nick Nolte

Mathieu Demy

Said Amadis

 


Kamera Chritsophe Beaucarne
Ton Fran?ois Waledish
Schnitt Sarah Turoche
Musik Laurent Martin
Verleih

Gemini Films

34, bd S?bastopol

75004 Paris

Frankreich

Fon: +33 1 44 88 25 26

Fax: +33 1 40 39 05 90

lak@gemini-films.com

 



Inhalt

1. September 2001.

Elliot, ein amerikanischer Spion, entschlie?t sich, unterzutauchen, da er eine wichtige Information erhalten hat. Gleichzeitig m?chte er seine Tochter Orlando wiedersehen, die er vor zehn Jahren verlassen hat. Ir?ne, eine langj?hrige Freundin, soll dieses Treffen in Venedig zusammen mit Elliots Adoptivsohn David arrangieren. Sie rechnet allerdings nicht mit William Pound, ein skrupelloser Killer und manchmal auch Dichter...

 


Biographie

Regisseur und Drehbuchautor Santiago Amigorena wurde 1962 in Buenos Aires (Argentinien) geboren. Nachdem er die Drehb?cher von ca. 20 Filmen geschrieben hatte (darunter u.a. ?Les gens normaux n?ont rien d?exceptionell?, ?Le Fils du Requin?, ?Le Peril Jeune?, ?Rien ? faire? und ?Tokyo Eyes?), brachte er vier B?cher heraus: ?Une Enfance Laconique?, ?Une Jeunesse Aphone?, ?Une Adolescence Taciturne? und ?Le Premier Amour?. F?r seinen ersten Spielfilm ?Quelques Jours en Septembre? konnte Amigorena solch namhafte Schauspieler wie Juliette Binoche, John Turturro, und Nick Nolte gewinnen.


 
Rewind & Replay  .  Regie Nathalie el-Jorr
Seite drucken Seite empfehlenDetails anzeigen 05.11.2006, um 20:00 Uhr
Regie Nathalie el-Jorr
Land Deutschland
Jahr 2006
Dauer 40 Minuten
Format MiniDV
Farbe Farbe
Sprache OmeU
Kamera Karoline Schwikal
Ton Anna Myung-Sook Kim
Schnitt Nathalie el-Jorr, Anna Myung-Sook Kim, Karoline Schwikal
Verleih

Karoline Schwikal

Allensteiner Stra?e 11

63110 Rodgau

 


Auszeichnungen

Hessischer Hochschulfilmpreis 2006



Inhalt

Dieser Film dokumentiert die ungew?hnliche Reise von drei jungen Frauen aus Hessen in das Innere der Zedernrepublik Libanon. Nathalie el-Jorr, Anna Myung-Sook Kim und Karoline Schwikal versuchen innerhalb von vier Wochen hinter das Medienbild von Terror und islamischem Fundamentalismus zu blicken und kommen dabei einigen bemerkenswerten Menschen ihrer eigenen Generation erstaunlich nahe.


Biographie

Nathalie El-Jorr wurde 1981 in Yahchouch (Libanon) geboren. Ende 2000 kam sie nach Deutschland. Sie studierte Media Production an der Hochschule Darmstadt und gewann mit ihrem Abschlussfilm ?Rewind & Replay? den diesj?hrigen Hessischen Hochschulfilmpreis.


 
Room  .  Regie Kyle Henry
Seite drucken Seite empfehlenDetails anzeigen 03.11.2006, um 15:00 Uhr 05.11.2006, um 17:30 Uhr
Regie Kyle Henry
Drehbuch Kyle Henry
Land USA
Jahr 2005
Dauer 83 Minuten
Format 35mm
Farbe Farbe
Sprache OF
Produzent Jesse Scolaro, Allen Bain, Darren Goldberg
Produktion The 7th Floor
Darsteller

"Cyndi Williams

Kenneth Wayne Bradley

Alexandra Kiester

Hannah Nicholas

Jacqui Cross

u.a."


Kamera PJ Raval
Ton Justin Hennard, Chris Keyland
Schnitt Pete Beaudreau
Musik Fritz Robenalt
Verleih

"Celluloid Dreams

2 Rue Turgot

75009 Paris

Frankreich

Fon: + 33 1 4970 0370

Fax: + 33 1 4970 0371

info@celluloid-dreams.com

www.celluloid-dreams.com"



Inhalt

Julia Barker kommt wieder zu sp?t zu ihrer Arbeit im Paradise Bingo. W?hrend sie damit k?mpft, den Lebensunterhalt zu bestreiten und ihre T?chter gro?zuziehen, unterdr?ckt Julia ihre eigenen Bed?rfnisse und W?nsche. Doch ihre Kopfschmerzen, qu?lende Migr?neanf?lle, kommen immer ?fter. In ihrem sich aufsplittenden Kopf entwickeln sich beunruhigende Visionen: Wasser, Fl??er und dann diese blended-wei?en Fenster eines Zimmers so gro? wie ein Lager. Der Platz ist bedrohlich, geheimnisvoll und verf?hrerisch. Die Visionen werden st?rker, und bald gibt es Zeichen. Julia wei?, dass sie das Zimmer finden muss. Verzweifelt beraubt sie die Bingohalle, verl?sst ihre Familie und fliegt nach New York. Ihre Pilgerreise hat begonnen.

 


Biographie

Kyle Henry studierte an der Rice Universit?t (Houston) und erhielt 1999 sein M.F.A. von der renommierten Universit?t Texas in Austin. Er hat bei zwei Dokumentarfilmen Regie gef?hrt: ?American Cowboy? (Gewinner des Student Academy Award, 1998) und ?University Inc.? (1999), ein Dokumentarfilm ?ber die Privatisierung der gr??ten Universit?t Amerikas. Der in Austin (Texas) lebende Regisseur war Cutter des mit dem Sundance Award ausgezeichneten Films ?Manito? (2002). ?Room? ist sein Spielfilmdeb?t.


 
Saba  .  Regie Amram Jacoby
Seite drucken Seite empfehlenDetails anzeigen 08.11.2006, um 15:00 Uhr 11.11.2006, um 12:30 Uhr
Regie Amram Jacoby
Drehbuch Amram Jacoby
Land Israel
Jahr 2005
Dauer 60 Minuten
Format Beta SP PAL
Farbe Farbe
Sprache OmeU
Produzent Amram Jacoby
Produktion "Sapir Academic College Mobile Post Ashkelon Coast ? 79165 Israel Fon: +972 8 995 8330 Fax: +972 8 995 5638 sabafilm@walla.com"
Kamera Amram Jacoby
Ton Yuri Priymenko
Schnitt Amram Jacoby
Verleih

"JMT Films

Jean Michel Tr?ves

20, Bialik st.

Tel Aviv 63324

lsrael

Fon: +972 3 525 4782

Fax: +972 3 525 4782

jmtreves@012.net.il"



Inhalt

?Saba? is the story of one man?s relationship with his grandfather. Grandfather is big on blessings. He's always making some kind of blessing, even for those for whom he feels no love. To him, everyone is holy, even if no one sees it, or even if they themselves are unaware. Grandfather is a man of words, and that's why he speaks so little. The film is a journal that allows the voice of a remarkable man to finally be heard.


Biographie

Der 1978 geborene kanadisch-israelische Filmemacher und Fotograf Amram Jacoby machte seinen Abschluss im Bereich Film & TV an dem Sapir Academic College in Israel. Als Filmschaffender gewann er diverse Auszeichnungen und Preise, unter anderem auch den Sonderpreis der American-Israel Cultural Foundation und den David Perlov Preis. Auch als Fotograf ist Jacoby erfolgreich. Seine Bilder wurden in unterschiedlichen Reise- und Kunstmagazine ver?ffentlicht und mit einem Preis beim Dead Sea Photo Contest im Oktober 2002 ausgezeichnet.


 
Schwarzfahrer  .  Regie Nadja Elabbadi
Seite drucken Seite empfehlenDetails anzeigen 04.11.2006, um 20:00 Uhr
Regie Nadja Elabbadi
Drehbuch Nadja Elabbadi
Land Deutschland
Jahr 2006
Dauer 9.44 Minuten
Format MiniDV
Farbe Farbe
Sprache OF
Produzent Nadja Elabbadi
Darsteller

Milos Boskovic

Dieter Liszjak

 


Kamera Nadja Elabbadi
Schnitt Nadja Elabbadi
Verleih

 

 



Inhalt

?Jeder macht das was er gut findet und warum soll das aufh?ren, nur weil man blind ist?? sagt Milos der seit einer Augenoperation vor 4 Jahren nicht mehr sehen kann. Milos steht auf Rock und auf schnelle Maschinen ? und ?Schwarzfahren??


Biographie

Nadja Elabbadi wurde 1979 in Wetzlar geboren. Sie studiert seit 2001 an der Hochschule f?r Gestaltung Offenbach Freie Gestaltung und Film. Ihr Film ?Schwarzfahrer? wurde zweifach ausgezeichnet (Bester Dokumentarfilm, Bestes Team sehend/nicht sehend) bei dem ?Bl!ndspot? Film Festival in Hamburg.


 
Slow Space  .  Regie Klaus W. Eisenlohr
Seite drucken Seite empfehlenDetails anzeigen 03.11.2006, um 17:30 Uhr
Regie Klaus W. Eisenlohr
Land Deutschland
Jahr 2006
Dauer 72 Minuten
Format 16mm
Farbe Farbe
Sprache OF
Produzent Klaus W. Eisenlohr
Darsteller

"Akari Miki

Gretchen Hasse

John Delk,

Laura Saenz,

Heather Lindahl,

Hans Gullickson"


Kamera Klaus W. Eisenlohr
Schnitt Klaus W. Eisenlohr
Musik Carlos Archuela, Chris Aka, J. Frede, Matt Bonal
Verleih

"Richfilm Productions

Klaus W. Eisenlohr

Osnabruecker Strasse 25

10589 Berlin/Germany

phone +49-30-34 09 53 43

email: office@richfilm.de

www.richfilm.de"



Inhalt

"Slow Space unternimmt eine Reise durch die City von Chicago, ohne die Stra?en und Pl?tze aufzusuchen, die in Touristenf?hrern verzeichnet werden. Vielmehr ist es eine Reise durch mit Glas ?berdachte Orte: Garfield Park Conservatory, Juvenile Court, Merchandise Mart, Cumberland Station, Nature Museum, Westside Future, C?sar Chavez Elementary School, Tower Condominium, Jackson Academy, Lincoln Park Conservatory, ein privates Wohnzimmer, Gran Hyatt Regency und einige Aufg?nge und Restaurants im Loop, dem Downtown Chicagos Etappen einer zeitgen?ssischen visuellen Passage mit der Kamera. Diese virtuelle Reise durch ?ffentliche und private Geb?ude wird durch Interviews erg?nzt, und durch inszenierte Stra?enszenen. Beide stellen Fragen nach unserer Befindlichkeit, der Verortung unseres K?rpers und unserer Verantwortlichkeit in der Gro?stadt heute.

Slow Space ist ein Kunst- und Filmprojekt von Klaus W. Eisenlohr, das er in Chicago ?ber drei Jahre verfolgte. Mit diesem Projekt untersuchte er die Beziehungen von K?rper und architektonischem Umfeld in der Gro?stadt. Indem er das Unnormale im Allt?glichen suchte, verfolgte er auch die Spuren einer ?Sehnsucht nach der Moderne"" in einer Stadt, die eher durch vor- und nachmodernen Kr?fte gepr?gt wird. Und schlie?lich diskutiert der K?nstler im Film die Frage nach ?ffentlichem Raum in amerikanischen Gro?st?dten, indem er Interviews f?hrt mit den K?nstlern und Filmemachern Deborah Stratman, Chris Harris, Gretchen Till, Ken Fandell, Thomas Comerford and Eduardo Pradilla.

"

 


Biographie

K?nstler, Fotograf und Filmemacher Klaus W. Eisenlohr wurde in Tuttlingen geboren und lebt und arbeitet seit 1989 in Berlin. Er studierte von 1989 bis 1996 Bildende Kunst, Zeichnung, Photographie, Film und konzeptuelle Projekte an der Hochschule der K?nste Berlin. 2001 absolvierte er das M.F.A.-Programm im Department f?r Film, Video and New Media an der School of the Art Institute of Chicago, wo er 2002 als Lehrbeauftragter t?tig war. Viele seiner Arbeiten haben Preise auf Ausstellungen in Deutschland, Frankreich und in den USA gewonnen. Eisenlohr ist dar?ber hinaus Gr?nder der Richfilm Productions.


Filmographie

"Stadtrandzone Mitte ? Center of Urban Periphery 43min 2005

Slow Space 72min 2006

lesson one Die Allm?hliche Verfertigung des Bildes beim Malen ? The Continuous Process of Image Making through Painting 38min 2002 (collaboration with Johann Zeitler)

Slow Space - The Interviews 27min 2001"


 
Sofie's Schwester  .  Regie Hanna Laura Klar
Seite drucken Seite empfehlenDetails anzeigen 05.11.2006, um 18:00 Uhr 10.11.2006, um 15:00 Uhr
Regie Hanna Laura Klar
Land Deutschland
Jahr 2006
Dauer 52 Minuten
Format Beta SP
Farbe Farbe
Sprache OF
Produktion klarfilm Frankfurt
Darsteller

 

Elisabeth Hartnagel-Scholl

Thomas Hartnagel

Friederike Hartnagel


Kamera Uli Fischer, Lothar Heinrich, Roland Bart
Ton Henry Fried, Henning Arndt, Sebastian Riehm
Schnitt Judith Fut?r-Klahn
Verleih

Hanna Laura Klar Filmproduktion

Justinianstrasse 6

60322 Frankfurt/Main

Deutschland

Fon: +49 69 9590777

Fax: +49 69 9590777

klarfilm@t-online.de

 



Inhalt

Die heute 85j?hrige Elisabeth Hartnagel ist die letzte noch Lebende der f?nf Geschwister Scholl. Elisabeth Hartnagel erz?hlt von ihrer Schwester Sofie, die ihr wie eine Zwillingsschwester ?hnelte und doch so anders ist. Sie heiratete nach dem Tod ihrer Schwester deren Freund Fritz Hartnagel.

 

Der Film zeigt erstmals den sozialen und kulturellen Hintergrund der f?nf Scholl-Geschwister. Es wird deutlich wie stark der famili?re Kontext das Denken und Handeln von Hans und Sofie Scholl gepr?gt hat.

 


Biographie

Autorin, Regisseurin, Produzentin, Hanna Laura Klar, geboren 1946, studierte Film an der HfG Ulm, Philosophie in Heidelberg und Soziologie in Frankfurt (Dipl. Soz.). Ihr bevorzugter Arbeitsbereich ist der Dokumentarfilm. Zu ihrer Filmografie geh?ren ?Das Schwache Geschlecht muss st?rker werden - Weibergeschichten? (1969); ?Stadtliebe? (1982); ?Das Schwache Geschlecht muss st?rker werden ? Teil II? (1988); sowie ?Elfriede & Elfriede? (2002/2003).

Klar ist Redakteurin bei Tages- und Hochschulzeitungen, freie Autorin und Regisseurin bei Rundfunk und Fernsehen. Seit 1980 ist sie Dozentin f?r Video an der Fachhochschule Frankfurt.

 


Filmographie

Auswahl

ELFRIEDE & ELFRIEDE Elfriede Gerstl und Elfriede Jelinek, Dokumentarfilm 2003

3 FRAUEN UM SCHLEEF, Dokumentarfilm 2002

DIE FRAU DES RABBINERS, Dokumentarfilm 2001

FAUST ALS EMIGRANT - Einar Schleef in New York, Dokumentarfilm 1999

FAUST ALS EMIGRANT, Dokumentarfilm 1998

ICH HABE ZWEI GESICHTER - Richard Plant, Dokumentarfilm 1998

BODYBUILDER UND PIANIST ? Tzimon Barto, Dokumentarfilm 1997

ALCOPLEY - Maler und Wissenschaftler, Dokumentarfilm 1996

BYE, BYE AMERIKA, Spielfilm 1995

DIESSEITS DES SCHREIBTISCHS, Dokumentarfilm 1993

DAS NEUE OPIUM F?R DIE FRAU: DER ISLAM, Dokumentarfilm 1991

50 X 60 - Toto Firma, Dokumentarfilm 1990

AS TIME GOES BY Das schwache Geschlecht muss st?rker werden, Teil 2, 1988

EINE FRAU F?R ALLE F?LLE, Dokumentarfilm 1985

WAS ESS ICH, WENN ICH SATT BIN (Kinderfilm), Fernsehspiel 1982

WIR KINDER VOM KREUZBERGER M?RCHENZIRKUS, Dokumentarfilm 1982

DER SCHREI DES SHI KAI (Kinderfilm), Fernsehspiel 1981

STADTLIEBE, Fernsehspiel 1981

MARTHA UND LAURA AUF SEE, Fernsehspiel 1977

ANNA (Kinderfilm), Fotofilm 1976

MARIANNE FINDET IHR GL?CK, Fernsehspiel 1974

DAS SCHWACHE GESCHLECHT MUSS ST?RKER WERDEN, Dokumentarfilm 1970

 


 
Solange du hier bist  .  Regie Stefan Westerwelle
Seite drucken Seite empfehlenDetails anzeigen 04.11.2006, um 22:30 Uhr 09.11.2006, um 22:30 Uhr 11.11.2006, um 15:00 Uhr
Regie Stefan Westerwelle
Land Deutschland
Jahr 2006
Dauer 77 Minuten
Format Beta SP PAL
Farbe Farbe
Sprache OmeU
Produktion "Kunsthochschule f?r Medien K?ln Ute Dilger Peter-Welter-Platz 2 50676 K?ln Deutschland Fon: +49 221 20189 330 Fax: +49 221 20189 17 dilger@khm.de"
Darsteller

Michael Gempart, Leander Lichti


Kamera Bernadette Paassen
Schnitt Huynh Trang Lam
Musik Andreas Gilgenberg (Talking Horns), Martin Lesniak
Verleih

"Kunsthochschule f?r Medien K?ln

Ute Dilger

Peter-Welter-Platz 2

50676 K?ln

Deutschland

Fon: +49 221 20189 330

Fax: +49 221 20189 17

dilger@khm.de"



Inhalt

"Der junge Stricher Sebastian ist f?r Georg eine der wenigen verbliebenen Chancen, seinen einsiedlerischen Alltag zu durchbrechen und ihn gegen ein fl?chtiges Miteinander einzutauschen ? wenigstens f?r ein paar Stunden. Georg liebt Sebastians leichte und spielerische Art. Er liebt die absurden Geschichten, die dem Jungen ganz spontan in den Sinn kommen, und bei denen man nie so recht wei?, ob man ihnen Glauben schenken darf oder nicht.

 

Und heute scheint f?r Georg ein lang gehegter Wunsch in Erf?llung zu gehen. Dieses Mal bittet der Junge ihn ?ber Nacht bleiben zu d?rfen ? freiwillig.

Georg gibt alles, um die seltenen und wertvollen Momente vollst?ndig genie?en zu k?nnen. Er erhofft sich mehr.

Doch je mehr es Georg wagt, sich auf den Jungen zu zu bewegen, desto mehr zieht sich Sebastian zur?ck. In kurzer Zeit scheit der Junge um etliche Jahre zu altern. Georgs Hoffnungen zerbrechen.

 

Die letzte verbleibende Nacht wird im Licht einer Taschenlampe zu einer Liebeserkl?rung an die gelebte Zeit und an all die Menschen, die das Leben f?r einen kurzen und fl?chtigen Moment gekreuzt haben ? zu einem r?hrenden Aufbegehren gegen die Verg?nglichkeit.

"

 


Biographie

Stefan Westerwelle wurde 1980 in Detmold geboren. Zwischen 1998 und 2000 arbeitete er in verschiedenen Agenturen im Bereich Grafik- und Webdesign. Seit 2001 studiert er an der Kunsthochschule f?r Medien K?ln im Fachbereich Film/Fernsehen. ?Solange Du hier bist? ist Stefan Westerwelles Abschussfilm.


 
Son of Man  .  Regie Mark Dornford-May
Seite drucken Seite empfehlenDetails anzeigen 07.11.2006, um 22:30 Uhr 08.11.2006, um 22:30 Uhr
Regie Mark Dornford-May
Drehbuch Mark Dornford-May, Andiswa Kedama, Pauline Malefane
Land S?dafrika
Jahr 2005
Dauer 86 Minuten
Format 35mm
Farbe Farbe
Sprache OmeU
Produzent Mark Dornford-May
Produktion "Spier Films 42 Vicarage Crescent Battersea London SW11 3LE Fon: +44 207 326 8461 Fax: +44 207 326 8448 (Fax) christina@spierfilms.co.za info@spierfilms.co.za "
Darsteller

"Andile Kosi

Andries Mbali

Pauline Malefane

James Anthony

Joel Mthethwa

u.a."


Kamera Giulio Biccari
Schnitt Anne Sopel, Ronelle Loots
Musik Charles Hazlewood, Pauline Malefane, Sibulele Mjali
Verleih

"Spier Films

42 Vicarage Crescent

Battersea

London SW11 3LE

Fon: +44 207 326 8461

Fax: +44 207 326 8448 (Fax)

christina@spierfilms.co.za

info@spierfilms.co.za "



Inhalt

In the state of Judea in southern Africa, violence, poverty and sectarianism are endemic. The neighboring Alliance has invaded to restore ?peace? at gunpoint. Promises of democracy accompany summary executions and brutal massacres. As civil war rages on, a divine child is born. As he grows and witnesses the inhumanity of the world, his angelic guardians offer him an escape to the heavens. But he refuses. This is his world and he must try to save it. Inevitably, though, he attracts the attention of the Judean tribal leaders who have struck a power-sharing deal with the aloof Governor Pilate. Traditional African dance, songs and rhythms infuse this film with life, spirit and a genuinely profound voice.


Biographie

Mark Dornford-May ist seit Anfang der 80er Jahre als Theater- und Opernregisseur t?tig. Er leitete diverse Produktionen (u.a. am Crucible in Sheffield, dem Gate Theatre in Notting Hill und dem Playhouse in Oxford) und ist Mitbegr?nder der Broomhill Opera. Seit 2000 lebt Dornford-May in S?dafrika, wo er die Schauspielgruppe Dimpho Di Koppane (?Vereinte Talente?) gr?ndete und bis heute leitet. Sein Spielfilmdeb?t ?U-Carmen e-Khayelitsha? wurde 2005 bei den 55. Internationalen Filmfestspielen in Berlin mit dem Goldenen B?ren ausgezeichnet. ?Son of Man? ist Dornford-Mays zweite Arbeit als Drehbuchautor und Regisseur.


 
Stadtrandzone Mitte (Center of Urban Periphery)  .  Regie Klaus W. Eisenlohr
Seite drucken Seite empfehlenDetails anzeigen 04.11.2006, um 17:30 Uhr
Regie Klaus W. Eisenlohr
Land Deutschland
Jahr 2005
Dauer 43 Minuten
Format 16mm
Farbe Farbe
Sprache OF
Produzent Klaus W. Eisenlohr
Produktion "Richfilm Productions Osnabruecker Strasse 25 10589 Berlin/Germany phone +49-30-34 09 53 43 email: office@richfilm.de http://www.richfilm.de"
Darsteller

Ragani Haas, Johann Zeitler, Elyce Semenec , B?rbel Kasperek, Dorte Strehlow


Kamera Klaus W. Eisenlohr, Axel Bohse, Kemmy Thyssen
Ton Klaus W. Eisenlohr, Kemmy Thyssen
Schnitt Klaus W. Eisenlohr
Musik Igor Hax aka Markus Soukup
Verleih

"Richfilm Productions

Osnabruecker Strasse 25

10589 Berlin/Germany

phone +49-30-34 09 53 43

email: office@richfilm.de

www.richfilm.de"



Inhalt

"""Was ist ?ffentlicher Raum heute?"" Diese Frage stellte der Filmemacher und K?nstler Klaus W. Eisenlohr an den Beginn seiner Recherche ?ber Hannover. Der entstandene Film nimmt den Zuschauer mit auf eine Bilderreise durch ?ffentliche Pl?tze im gr??eren Stadtgebiet der Landeshauptstadt.

 

Mit filmischen Mitteln entstehen Portraits von Orten unterschiedlicher urbaner Qualit?t. Den Berliner Filmemacher interessieren jedoch nicht nur die sichtbaren Merkmale, sondern auch die Handlungen und Erz?hlungen, die ?ffentliche R?ume erst entstehen lassen. Weiter geht er der Frage nach, durch welche Eingriffe/Interventionen ?ffentliche Orte aktiviert werden k?nnen. K?nstlerische Handlungen, die Reaktionen herausfordern, Inszenierungen von Alltagsbegebenheiten mit Jugendlichen und Begegnungen mit Stadtplanern sind im Film den Stadtbildern gegen?ber gestellt. Sie f?gen sich zusammen zu einem filmischen Essay ?ber allt?gliche Orte einer exemplarischen Stadt der europ?ischen Moderne.

Der Film entstand im Laufe des 6-monatigen Kunstprojektes Stadtrandzone Mitte in Hannover, bei dem Klaus W. Eisenlohr weitere K?nstler aus Berlin, Stuttgart und Hannover einlud, an unterschiedlichen Pl?tzen Performances zu inszenieren. ?berdies entstanden Szenen, indem er mit Jugendlichen aus Jugendeinrichtungen szenische Workshops durchf?hrte. Das Projekt wurde unterst?tzt mit dem ?Cast&Cut?-Stipendium der Stiftung Kulturregion Hannover und der nordmedia Fonds GmbH, mit einem zus?tzlichen Zuschu? des Kulturb?ros der Landeshauptstadt Hannover. "

 


Biographie

K?nstler, Fotograf und Filmemacher Klaus W. Eisenlohr wurde in Tuttlingen geboren und lebt und arbeitet seit 1989 in Berlin. Er studierte von 1989 bis 1996 Bildende Kunst, Zeichnung, Photographie, Film und konzeptuelle Projekte an der Hochschule der K?nste Berlin. 2001 absolvierte er das M.F.A.-Programm im Department f?r Film, Video and New Media an der School of the Art Institute of Chicago, wo er 2002 als Lehrbeauftragter t?tig war. Viele seiner Arbeiten haben Preise auf Ausstellungen in Deutschland, Frankreich und in den USA gewonnen. Eisenlohr ist dar?ber hinaus Gr?nder der Richfilm Productions.


 
Tailor-Made Dreams (Ma?geschneiderte Tr?ume)  .  Regie Marco Wilms
Seite drucken Seite empfehlenDetails anzeigen 04.11.2006, um 17:30 Uhr 06.11.2006, um 12:30 Uhr
Regie Marco Wilms
Drehbuch Marco Wilms
Land Deutschland
Jahr 2006
Dauer 86 Minuten
Format 35mm
Farbe Farbe
Sprache OmeU
Produzent Heino Deckert
Produktion "ma.ja.de. filmproduktion Peterssteinweg 13 04107 Leipzig Germany Phone: +49 (0)341 983 96 96 Fax: +49 (0)341 215 66 39 e-mail: leipzig@majade.de"
Kamera Lars Barthel
Ton Nicole Nagel, Robert Cibis
Schnitt Christian Fibikar
Musik Eike Hosenfeld, Moritz Denis
Verleih

"Deckert Distribution

Peterssteinweg 13

04107 Leipzig

Germany

Phone: +49 (0)341 215 66 38

Fax: +49 (0)341 215 66 39

info@deckert-distribution.com

www.tailormadedreams.de"



Inhalt

Bollywood goes Europe ? im Ma?anzug !

Isaar, der einzigartige indische Schneider begibt sich auf eine abenteuerliche Reise durch Europa zu seinen treuen Kunden. Er hofft, damit neue Auftr?ge zu bekommen, alte Freunde wiederzutreffen und seine gro?e Liebe zu finden.

 

Marco Wilms begleitet Issar auf seine Reise in europ?ische St?dte, Wohnzimmer und Mentalit?ten. Diese Reise ist gleichzeitig Isaars letzte Chance, seinen geheimen Wunsch zu erf?llen: Seine erste Rolle als Bollywood-Star, und zwar in Europas erstem Bollywood-Dokumentarfilm!

 


Biographie

Marco Wilms wurde 1966 in Berlin geboren. Er studierte B?hnenbild an der Kunsthochschule Berlin Wei?ensee und Szenenbild an der HFF Potsdam-Babelsberg. Als Tr?ger mehrerer Stipendien studierte er auch in den USA und Thailand und schloss seine Schauspielausbildung bei John Costopulus am Actors Studio New York ab. Wilms ist seit 2000 Regisseur f?r Musikclips bei Shorts Production, Berlin. 2001 schloss er sein Regiestudium an der HFF Potsdam-Babelsberg ab. Sein Dokumentarfilm ?Tailor-Made Dreams? wurde im Zuge des Discovery Campus Masterschools konzipiert.


 
Tell Me Do You Miss Me  .  Regie Matthew Buzzell
Seite drucken Seite empfehlenDetails anzeigen 06.11.2006, um 17:30 Uhr 07.11.2006, um 15:00 Uhr
Regie Matthew Buzzell
Land USA
Jahr 2006
Dauer 102 Minuten
Format Digibeta NTSC/HDCam
Farbe Farbe
Sprache OF
Produzent Matthew Buzzell
Produktion "Celebrity Ashtray Productions Matthew Buzzell P.O. Box 29698 Los Angeles CA 90029-0698 USA"
Darsteller

"Sean Eden

Britta Phillips

Lee Wall

Dean Wareham"


Schnitt Jacob Bricca

Inhalt

"In TELL ME DO YOU MISS ME sind die vier Mitglieder der gefeierten New Yorker Indierockband LUNA an der Grenze ihrer Ambitionen angelangt: die harte Realti?t ihres bescheidenen Erfolgs und ihre widerspr?chlichen Gef?hle f?reinander zu Beginn ihrer letzten Welttournee und unsicheren Zukunft.

 

Mit sowohl Humor als auch Melancholie zeigt TELL ME DO MISS ME das wahre Gesicht einer Rockband auf Tournee w?hrend ihrer letzten gemeinsamen Tage.

 

TELL ME DO YOU MISS ME wird akustisch durch LUNAs vertr?umte Indiepopmusik und visuell durch umfangreiches Footage von der Reise mit abenteuerlichen Zwischenstopps in England, Japan und Spanien unterst?tzt und wird so zu einem Klagelied einer ?ra."

 


Biographie

Matthew Buzzell ist Filmemacher mit Sitz in Los Angeles. Er erhielt seinen M. F. A. in Regie am American Film Institute. Zu seinen Filmen z?hlen: ?What a Girl Wants? (2001); ?Jimmy Scott: If You Only Knew? (2002); und ?Putting The River In Reverse?, ein Dokumentarfilm ?ber die Zusammenarbeit der Musiklegenden Elvis Costello und Allen Toussaint bei ihren Aufnahmen in New Orleans nach dem Hurrikan Katrina. Buzzells aktuellstes abgeschlossenes Projekt ?Companeras? erz?hlt die Geschichte der ersten weiblichen Mariachi-Band Amerikas. Derzeit befindet sich Buzzell in der Post-Produktion seines Deb?tspielfilms, eine d?stere Kom?die namens ?Sunny and Share Love You?.


 
The Angelmakers  .  Regie Astrid Bussink
Seite drucken Seite empfehlenDetails anzeigen 05.11.2006, um 15:00 Uhr 09.11.2006, um 15:00 Uhr
Regie Astrid Bussink
Land Schottland/Ungarn/Niederlande
Jahr 2005
Dauer 33 Minuten
Format Digibeta PAL
Farbe Farbe
Sprache OmeU
Produzent Astrid Bussink
Produktion Scottish Documentary Institute Sonja Henrici eca, 74 Lauriston Place EH3 9DF Edinburgh, UK s.henrici@eca.ac.uk T: +44 131 2216125 F: +44 131 221 6100 www.scottishdocinstitute.com
Kamera Klara Trenscenyi
Ton T?mas Faix
Schnitt Brigitta Peszleg, Astrid Bussink
Musik Jan Schaten
Verleih

www.cinemaguild.com



Inhalt

Die vergessene Geschichte einer Frau, die ihren Mann umbrachte.

 

The Angelmakers ist ein Beobachtungsportr?t eines verschlafenen Dorfes in Nagyrev im hintersten Ungarn. Wir lernen die Dorfbewohner kennen, die uns von ihrem Alltag und ihren Erinnerungen an vergangene Tage erz?hlen. Langsam erkennen wir das Ausma? der ?Arsenmorde?, die 1929 stattfanden. Eine gro?e Gruppe von Frauen wurde daf?r verantwortlich gemacht, ihre Ehem?nner mit der so genannten ?Fliegenf?ngermethode? get?tet zu haben.

 

Durch die Erinnerungen der Charaktere erfahren wir von Intrigen, die die alten und doch immer w?hrenden Geschichten ?ber das Leben, den Tod und den Kampf der Geschlechter wieder aufgreifen.

 


Biographie

Astrid Bussink wurde 1975 in Eibergen (Niederlande) geboren. Sie studierte an der Akademie f?r Bildende Kunst (AKI) in Enschede. Ihr erster Dokumentarfilm ?The Angelmakers? gewann viele Preise (darunter den First Appearance Award IDFA, Amsterdam, Best Young Author Award, Zagreb, und Best Short Documentary, European Independent Film Festival Paris). Ihr zweiter Kurzdokumentarfilm hei?t ?R?ckenlage/Upside Down? und handelt von Rudolf Hess auf seinem geheimen Flug nach Schottland. Bussink lebt derzeit in Amsterdam, wo sie gerade einen weiteren Kurzdokumentarfilm ?The 9 Lives of my Car? fertig gestellt hat.


 
The Art of Football  .  Regie Hermann Vaske
Seite drucken Seite empfehlenDetails anzeigen 05.11.2006, um 17:30 Uhr 06.11.2006, um 12:30 Uhr 12.11.2006, um 17:30 Uhr
Regie Hermann Vaske
Drehbuch Chris Langham, Hermann Vaske
Land Deutschland
Jahr 2006
Dauer 113 Minuten
Format Digibeta PAL
Farbe Farbe
Sprache OmdtU
Produzent Hermann Vaske
Darsteller

John Cleese, Tom Klonke


Kamera M?t? T?th, Goran Pavicevic
Schnitt Bastian Ahrens

Inhalt

"?The whole knowledge of the human soul passes through a football field?

Albert Camus

 

?The Art of Football? von Regisseur und Produzent Hermann Vaske zeichnet ein humorvolles, ironisches und satirisches Bild des Fu?balls. Der Film ist eine aufregende und abwechslungsreiche Achterbahnfahrt durch die verr?ckte und kreative Welt des Fu?balls. Ein unterhaltsamer, lehrreicher Einblick in einen Sport, der mehr Zuschauer anzieht als Olympia. Mehr Geld als Hollywood. Mehr Medien als jeder Politiker.

 

?The Art of Football? wird von Schauspiellegende John Cleese (?Monty Python?, ?James Bond?, ?Harry Potter?) moderiert. Der passionierte Fu?ballfan f?hrt in Monty-Pythonesker Manier in die Kunst des Fu?balls ein.

 

In den Dokumentarsequenzen reflektieren neben den besten Fu?ballern auch K?nstler, Musiker und Politiker ?ber die Kunst des Fu?balls. Ihre Ansichten addieren Substanz und pr?sentieren den Sport auf ungew?hnliche Art und Weise.

Aus dem Bereich der Fu?ballkunst hat Vaske zum Beispiel die Legenden Pel?, Franz Beckenbauer und Michel Platini interviewt, sowie die aktuellen Superstars Thierry Henry, Ruud van Nistelrooy, Kak? und Michael Ballack. Au?erdem die Weltfu?ballerinnen Birgit Prinz und Mia Hamm sowie die Trainer Ars?ne Wenger, Giovanni Trapattoni und den Schiedsrichter Pierluigi Collina.

 

Aus dem Bereich der Musik hat Vaske mit Dave Stewart von den Eurythmics und der singenden Schauspielerin Jasmin Tabatabai (?Bandits?) gesprochen. Aus dem Bereich der Filmkunst wurden die Regisseure Wim Wenders (?Buena Vista Social Club?) und Tony Kaye (?American History X?) interviewt sowie der Produzent Nik Powell (?Fever Pitch?). Aus dem Bereich der Schauspielkunst Dennis Hopper (?Easy Rider?) und Keith Allen (?Trainspotting?). Und last but by no means least sind die Nobelpreistr?ger Dr. Henry Kissinger, Erzbischof Desmond Tutu und der Malerf?rst Markus L?pertz im Aufgebot.

 

John Cleese beweist, dass Fu?ball die Definition von Kunst besser erf?llt, als vieles, was man Kunst nennt. Denn Fu?ball hat die Power, Menschen zu bewegen. Fu?ball ?berwindet Grenzen, Politik und Rassen. Es ist wirklich der Sport der V?lker. Das wundersch?ne Spiel. Das Weltspiel.

 

Produziert wurde ?The Art of Football? in Brasilien, USA, Italien, England und Deutschland. Gedreht wurde auf Digital Betacam, High Definition und Super8, um die Formate zu vermischen. Im Schnitt kontrastiert die Authentizit?t des Super8-Materials mit den digitalen Formaten."

 


Biographie

Hermann Vaske ist Regisseur, Autor und Produzent. Im Laufe seiner Karriere erhielt der Grimme-Preistr?ger weit mehr als hundert Kreativ-Auszeichnungen. Nach seinem Studium an der Kunsthochschule Berlin und am American Film Institute in Los Angeles, arbeitete er als Creative Director bei Saatchi & Saatchi und bei FCB. Hermann Vaskes Emotional Network z?hlt zu Deutschlands am h?ufigsten ausgezeichneten Werbeagenturen und Produktionsfirmen. Als Regisseur arbeitete er unter anderem auch mit Dennis Hopper, Harvey Keitel, Sir Peter Ustinov und John Cleese zusammen. Seine aktuellen B?cher ?Standing on the Shoulders of Giants ? Conversations with the Masters of Advertising? und ?Why Are You Creative?? wurden unter anderem auf ARTE als Fernsehreihe pr?sentiert und bei der Frankfurter Buchmesse sowie beim Internationalen Filmfest Cannes ausgestellt.


 
The Cheese and the Worms  .  Regie Kato Haruyo
Seite drucken Seite empfehlenDetails anzeigen 07.11.2006, um 15:00 Uhr 08.11.2006, um 12:30 Uhr
Regie Kato Haruyo
Land Japan
Jahr 2005
Dauer 98 Minuten
Format Digibeta PAL
Farbe Farbe
Sprache OmeU
Kamera Kato Haruyo, Kato Naomi, Kurita Masanori, Nakajima Norio
Ton Kikuchi Nobuyuki, Hayakawa Kazuma, Kuze Keiko
Schnitt Kato Haruyo
Musik Suga Dairo
Verleih

Kato Haruyo

735 Shimohamada-cho, Ota, Gunma 373-0821 JAPAN

Fon: +81-90-8434-2790

cer74090@nyc.odn.ne.jp

 



Inhalt

Drei Jahre nachdem Kato Haruyo von der t?dlichen Krankheit ihrer Mutter erfuhr, beschloss sie das Leben ihrer Mutter mit einer Videokamera zu begleiten. Schnell musste die Filmemacherin bemerken, dass sie in den Bildern nicht wieder entdecken konnte was sie f?hlte. So legte sie die Kamera zur Seite und begann erst nach dem Tod ihrer Mutter, deren Spuren filmisch fest zu halten. Erinnerungen, Spuren, Schmerz und Verlust wurden so posthum auf Video archiviert.


Biographie

Die 1966 geborene Kato Haruyo machte ihren Abschluss im Fachbereich Kunst und Design an der Tama Art University Tokio. Sie arbeitete als Photoassistentin und war f?r zwei Jahre Mitglied der Black Tent Theater Company. Ihr Film ?The Cheese and the Worms? (2005) gewann unter anderem den Ogawa Shinsuke Preis.


 
The Grace Lee Project  .  Regie Grace Lee
Seite drucken Seite empfehlenDetails anzeigen 09.11.2006, um 17:30 Uhr 11.11.2006, um 17:30 Uhr
Regie Grace Lee
Drehbuch Grace Lee, Amy Ferraris
Land USA
Jahr 2005
Dauer 68 Minuten
Farbe Farbe
Produzent Grace Lee
Produktion Women Make Movies 462 Broadway, 5th Floor New York, NY 10013 USA Fon: +1 212.925.0606 webinfo@wmm.com www.wmm.com
Kamera Jerry A. Henry
Ton Tom Edgar
Schnitt Amy Ferraris
Musik Woody Pak

Inhalt

Als die preisgekr?nte koreanisch-amerikanische Filmemacherin Grace Lee in Missouri aufwuchs, war sie die einzige Grace Lee, die sie kannte. Aber als sie sp?ter nach New York und Kalifornien zog, schien jeder, den sie traf ?eine andere Grace Lee? zu kennen. Doch warum dachten sie, dass alle Grace Lees nette, gehorsame, Klavier spielende B?cherw?rmer waren? Die Filmemacherin entschloss sich, die Identit?t von Amerikanerinnen mit asiatischer Abstammung zum Thema ihres Films zu machen und untersuchte dabei auf eine clevere, h?chst unwissenschaftliche Weise die Grace Lees, die dem Muster nicht entsprachen ? darunter eine Sozialaktivistin, aber auch eine Rebellin, die versucht hat, ihre eigene High School abzubrennen.


Biographie

Grace Lee ist eine koreanisch-amerikanische Drehbuchautorin und Regisseurin, deren Kurzfilme weltweit (u.a. in Berlin, Tribeca, Pusan und Los Angeles) auf Festivals liefen. Vom Filmmaker Magazine als eine der ?25 New Faces of Independent Film? bezeichnet, schloss Grace Lee ihr Studium an der UCLA Filmschule mit dem Master of Fine Arts ab. Zu ihren Filmen z?hlen unter anderem der mehrfach preisgekr?nte ?Barrier Device? (2002) und ?Best of the Wurst? (2003).


 
The House is Burning  .  Regie Holger Ernst
Seite drucken Seite empfehlenDetails anzeigen 06.11.2006, um 20:00 Uhr
Regie Holger Ernst
Drehbuch Holger Ernst
Land Deutschland
Jahr 2006
Dauer 97 Minuten
Format 35mm
Farbe Farbe
Sprache OmU
Produzent Katja Siegel, Alex Gibney, Wim Wenders (ausf. Produzent)
Produktion Reverse Angle Pictures
Darsteller

Harlez Adams, John Diehl, Erik Jensen, Melissa Leo, Julianne Michelle, Joe Petrilla, Robin Taylor, Nicole Vicius


Kamera Stefan Grandinetti, Mathias Sch?ningh
Ton Tammy Douglas
Schnitt Silke Botsch
Verleih

Reverse Angle Pictures

Christoph Becker Katharina Schwarz

Schillerstrasse 94 Dienerreihe 2

10625 Berlin 20457 Hamburg

030/31 80 88 52 040 ? 80 81 82 83

030/31 50 68 58 040 ? 80 81 82 855

christop.becker@zoommedienfabrik.de

info@reverse-angle.ocm

 



Inhalt

24 Stunden: Ein Tag. Eine Nacht. Ein Fight. - 24 Stunden sind es, die Mike (Joe

Petrilla) noch bleiben, bis er die Stadt verlassen wird. 24 Stunden, in denen ihm seine Freundin Valerie (Nicole Vicius) Sex mit dem Kleindealer Phil erschweigen will. 24 Stunden, in denen Phil (Robin Taylor) 2.000 Dollar auftreiben muss, um den Deal seines Lebens zu machen. 24 Stunden, in denen Terry (Julianne Michelle) bereit ist, alles, wirklich alles, f?r einen Job zu tun. 24 Stunden, in denen Steve (Harley Adams) sich eine Waffe besorgt, um mit seinem gewaltt?tigen Vater abzurechnen. Auf Mikes Abschiedsparty prallt alles aufeinander: Die Sehns?chte, die ?ngste, die Verzweiflung, der Sex, der Rausch und die Realit?t. Eine Gruppe von Teenagern in einer trostlosen amerikanischen Vorstadt. Auf der Suche nach Anerkennung und Liebe, Sicherheit und Zukunft. Jeden Tag k?mpfen sie um Ihre Zukunft in einer Welt, die Menschen wie ihnen kaum eine Chance bietet. Im Laufe der n?chsten 24 Stunden wird sich f?r einige dieser Kids zwischen bet?ubendem

Kick und dauerhaftem Koma alles ver?ndern. 24 Stunden, wie sie ?berall auf der Welt geschehen. Irgendwo. Jeden Tag.


Biographie

Regisseur und Drehbuchautor Holger Ernst, Jahrgang 1972, schloss sein Studium an der Akademie der K?nste in Kassel im Fachbereich Visueller Kommunikation ab. In den letzten f?nf Jahren inszenierte er zahlreiche Kurzfilme, die auf internationalen Filmfestivals gezeigt wurden. Zu seinem Werk geh?ren u.a. ?Kleine Fische? (2000) und ?Rain is falling? (2004). Dar?ber hinaus erhielt er zahlreiche internationale Auszeichnungen f?r seine Kurzfilme wie auch f?r seine Drehb?cher. ?The House is Burning? ist Ernsts Deb?t als Spielfilmregisseur.


Filmographie

Argus (BRD 1997) / Fiction / 6 Min.

Der blaue Engel oder

das Leben der Martha S. (BRD 1997/98) / Exp. Docu / 10 Min.

Kleistronik (BRD 1999) / 5 Min.

Kleine Fische (BRD 2000) / Fiction / 9 Min.

Liebst du mich? (BRD 2001) / Fiction / 20 Min.

Natur Pur (BRD 2003) / SPOT / 75 Sek.

Rain Is Falling (BRD 2004) / Fiction / 15 Min.


 
The Other Side  .  Regie Bill Brown
Seite drucken Seite empfehlenDetails anzeigen 04.11.2006, um 17:30 Uhr
Regie Bill Brown
Drehbuch Bill Brown
Land USA
Jahr 2006
Dauer 43 Minuten
Format 16mm
Farbe Farbe
Sprache OF
Produzent Bill Brown
Kamera Bill Brown
Schnitt Bill Brown
Musik Kent Labert
Verleih

dreamwhip@gmail.com



Inhalt

Eine lange Betrachtung an der Grenze zwischen den USA und Mexiko in einem Zeitalter von gro?er Unsicherheit im Heimatland. Eine Reise 2.000 Meilen entlang der Grenze zwischen den USA und Mexiko offenbart eine Geografie von Sehnsucht und Unsicherheit. Brown sieht die Grenze als etwas zugleich Physisches, Historisches und Politisches.

 


Kommentar des Regisseurs

"?Mich selbst als Dokumentarfilmemacher zu beschreiben bedeutet, mich einem mit Problemen behafteten Beruf zuzuschreiben, da man immer nach der Wahrheit und Objektivit?t sucht. Ich habe versucht, mich damit auseinanderzusetzen, indem ich meine Filme personalisiert habe. Indem ich meine eigene Stimme mit eingebracht habe. Und indem ich jegliche Autorit?t und Endg?ltigkeit missachtet habe. Dar?berhinaus m?chte ich den Dokumentarfilm zu etwas wie eine Metaphysik dessen machen, in dem die Wirklichkeit f?r einen Moment eine bestimmt Form annimmt, um sich kurz darauf in Tagtr?ume und Melancholie und G?nsehaut aufzul?sen. Ich sp?re, wie es mich immer wieder zu denselben Orten zieht: dieses weit ge?ffnete Fenster, Zwischenr?ume, verlassene Orte, Grenzgebiete, Orte des ?bergangs ? egal, ob diese sich in den ?u?ersten Ecken der sich ausbreitenden Vororte von Las Vegas befinden, oder an den Abgenzungsz?unen von verlassenen unterirdischen Raketenabschussrampen in North Dakota. Mich zieht es zur Dramatik von ?berfahrten und ?berg?ngen an solchen Orten hin. Und ich f?hle mich auch zum Unheimlichen hingezogen: UFOs und Kornkreise, und Gruselgeschichten. Das Unheimliche schlie?t die Endg?ltigkeit unseres Alltags kurz, und das gef?llt mir daran. Ich bin mir nicht sicher, ob das Unheimliche einen besonderen Zugang zur Wahrheit hat, aber das Unheimliche und das Wahre sind beide gruselig. Beide verfolgen uns, schweben dicht ?ber uns, und sind doch au?erhalb unserer Reichweite.?

Bill Brown"


Biographie

Der Filmemacher Bill Brown kommt aus dem ?Paris der einfachen Leute?, d. h. aus Lubbock, Texas. Er hat mehrere Kurzdokumentarfilme ?ber die staubigen Winkel Nordamerikas gedreht. Zusammen mit dem Filmemacher Tom Comerford schuf Brown die Lo Fi Landscapes Tour, mit der er 2002 und 2005 mit einem Kurzfilmprogramm ?ber Geschichte und Orte die Vereinigten Staaten bereiste. Derzeit lebt und arbeitet Brown in Detroit.


 
The Pervert's Guide to Cinema  .  Regie Sophie Fiennes
Seite drucken Seite empfehlenDetails anzeigen 04.11.2006, um 22:30 Uhr 05.11.2006, um 22:30 Uhr
Regie Sophie Fiennes
Land UK/?sterreich/Niederlande
Jahr 2006
Dauer 150 Minuten
Format Digibeta PAL
Farbe Farbe
Sprache OmU
Produzent Martin Rosenbaum, Georg Misch, Ralph Wieser, Sophie Fiennes
Produktion Lone Star Productions 19 Hopefield Avenue NW6 6LJ London United Kingdom Fon: +44 783 164-7253 Fax: +44 208 960-3045 martin@lonestarproductions.co.uk
Darsteller

Slavoj Zizek


Kamera Remko Schnorr
Ton Ab Grooters
Schnitt Ethel Shepherd
Musik Brian Eno
Verleih

P GUIDE LTD

6th Floor

77 Oxford Street

London W1D 2ES

Tel: +44 207 659 2353

contact@thepervertsguide.com

 



Inhalt

THE PERVERT'S GUIDE TO CINEMA nimmt den Zuschauer mit auf eine erfrischende Reise durch einige der gr??ten Filme der Geschichte. Der charismatische Philosoph und Psychoanalytiker Slavoj Zizek ist Moderator und Reisebegleiter zugleich. Mit seiner engagierten und leidenschaftlichen Denkweise ergr?ndet Zizek die versteckte Sprache des Kinos und zeigt uns, was die Filme uns ?ber sich selbst erz?hlen k?nnen. Er redet ?ber Ansichten von Fantasie, Reali?t, Sexualit?t, Subjektivit?t, Verlangen, Materialismus und Form des Kinos. ?Das Kino ist die ultimative perverse Kunst. Es gibt einem nicht, was man verlangt ? es sagt einem, was man verlangen soll.? - Slavoj Zizek


Biographie

Die Filmemacherin Sophie Fiennes arbeitete von 1987 bis 1992 unter Peter Greenaway und leitete die Michael Clark Dance Company von 1992 bis 1994. Sie begann 1999 eigene Filme zu drehen. Zu diesen z?hlen unter anderem: ?Lars from 1-10? (1999), ?The Late Michael Clark? (2000), ?Because I Sing? (2001) und ?Hoover Street Revival? (2003). Gesch?tzt f?r ihre einzigartige filmische Beobachtungsgabe, erhielt Sophie Fiennes zudem ein NESTA Stipendium.


 
The Presidents Last Bang (Directors Cut)  .  Regie IM Sangsoo
Seite drucken Seite empfehlenDetails anzeigen 08.11.2006, um 22:30 Uhr 09.11.2006, um 22:30 Uhr
Regie IM Sangsoo
Drehbuch IM Sangsoo
Land S?dkorea
Jahr 2005
Dauer 102 Minuten
Format 35mm
Farbe Farbe
Sprache OmeU
Produzent SHIM Jaemyung, SHIN Chul
Produktion MK Pictures Cowell Bldg. 7th fl. 66-1 Banpo 4 dong Seocho-ku, Seoul Fon: +82 ? 2-2193-2050 Fax: +82-2-2193-2198 www.mkbuffalo.com
Darsteller

HAN Sukgyu

BAIK Yoonshik

SONG Jaeho

KIM Eungsoo

u.a.


Kamera KIM Woohyung
Ton KIM Sukwon, HAN Chulhee
Schnitt LEE Eunsoo
Musik KIM Hongjip

Inhalt

1961 wurde S?dkoreas Regierung durch einen von General Park Chung Hee gef?hrten Milit?rputsch entmachtet. Danach f?hrte Park das Land 18 Jahre mit eiserner Hand und war wegbereitend f?r Koreas Aufstieg zum modernen Industrieland. Im Oktober 1979 wurde er ermordet.

 

Am fraglichen Tag, dem 26. Oktober um genau zu sein, machte sich Park (Suk-kyu Han) einen sch?nen Abend mit Wein, Weib und japanischen Gesang. Seine Lieblingss?ngerin wurde zusammen mit einem anderen Freudenm?dchen zum Znacht eingeladen. Mit am Tisch, der Chef des Koreanischen Geheimdienstes Kim (Yun-shik Baek), Chefsekret?r Yang (Byung-gil Kwun) und der dicke Bodyguard Cha (Won-jung Jeong). Einer davon sollte sich im Verlaufe des Abends dazu entscheiden, den Pr?sidenten zu erschiessen...

Sang-Soo Ims Politthriller, hat in S?dkorea heftige Diskussion ausgel?st. Es mussten schliesslich auf Befehl des Obersten Gerichtshofs insgesamt vier Minuten Archivmaterial am Anfang und Ende des Films entfernt werden. Die Bilder der Studentenunruhen am Tag der Ermordung und Parks Beerdigung k?nnten gem?ss den Richtern die Grenze zwischen Fiktion und Realit?t etwas unscharf erscheinen lassen. Teils Thriller, teils schwarze Kom?die ist The President's Last Bang ein bis in die Nebenrollen bestens besetztes, hochunterhaltsames St?ck Politfiktion, das den Vergleich mit der Infernal Affairs-Serie aus Hong Kong nicht scheuen muss.

 


Biographie

Im Sangsoo wurde 1962 in Seoul (Korea) geboren und studierte urspr?nglich Soziologie an der Yonsei Universit?t. Der Sohn eines Filmkritikers begann 1989 mit seinem Filmstudium an der koreanischen Film Akademie. Im gleichen Jahr arbeitete er als Regie-Assistent f?r Park Jongwons ?Kuro Arirang? (1989) und sp?ter dann als Regie-Assistent f?r Im Kwontaek. Mit ?Girls Night Out? (1998) gab Im Sangsoo sein Spielfilmdeb?t als Drehbuchautor und Regisseur. Dem folgten ?Tears? und ?A good Lawyer?s Wife?, der beim Film Festival Venedig 2003 gro?en internationalen Beifall erntete.


 
The Wind that shakes the Barley  .  Regie Ken Loach
Seite drucken Seite empfehlenDetails anzeigen 09.11.2006, um 20:00 Uhr
Regie Ken Loach
Drehbuch Paul Laverty
Land UK/Irland/Italien/Deutschland/Spanien
Jahr 2006
Dauer 127 Minuten
Format 35mm
Farbe Farbe
Produktion SIXTEEN FILMS 187 Wardour Street W1F 8ZB London England Fon: +44 207 439 41 96 rebecca@sixteenfilms.co.uk www.sixteenfilms.co.uk
Darsteller

Cillian Murphy

P?draic Delaney

Liam Cunningham

Orla Fitzgerald


Kamera Barry Ackroyd
Schnitt Jonathan Morris
Musik Georg Fanton
Verleih

DIAPHANA DISTRIBUTION

Fon: +33 (0)1 53 46 66 66

cecilemiralves@diaphana.fr

www.diaphana.fr



Inhalt

?The Wind That Shakes the Barley?, diesj?hriger Gewinner der Goldenen Palme, erz?hlt die Geschichte des jungen Damien, dessen Mediziner-Laufbahn sich in letzter Sekunde in das hitzig-ungest?me Leben eines Revolution?rs verwandelt. Er schlie?t sich den Verb?ndeten seines Bruders Teddy an, die nach dem irischen Oster-Aufstand 1916 und der global ignorierten irischen Unabh?ngigkeit gegen die ?berm?chtige britische Krone ins Feld ziehen. Bewaffnet und doch wehrlos, zahlreich und doch zu wenige, leidenschaftlich und doch verwundbar b?ndeln sie ihre Kr?fte und treiben ihre einzige Chance, den Guerilla-Krieg gegen die Weltmacht, bis ins Inferno. Doch die Waffen, die gestern noch ihr Ziel trafen, sind am n?chsten Tag schon verbraucht. Der zweifelhafte Friedensvertrag mit den Briten zerbricht nicht nur die Widerstandsbewegung, sondern sprengt auch die Br?der Damien und Teddy auseinander. Viel zu sp?t verstehen sie, dass der Gegner l?ngst erkannt hat, wie er sich die individuellen Interessen der Aufst?ndischen zu nutzemachen kann. Die radikale Konfrontation hat sich in innere und ?u?ere Zerrissenheit aufgel?st ? Damien und Teddy stehen sich im nun folgenden B?rgerkrieg als Todfeinde gegen?ber und nur die Liebe zu Sinead scheint f?r Damien nichts an Reinheit eingeb??t zu haben?

Einen bildgewaltigen Film voll emotionaler Intensit?t hat Ken Loach mit ?Th e Wind Th at Shakes the Barley? geschaffen. Zwischen poetischer Verkl?rung und realistischer H?rte zeigt er die menschlichen Dramen, die aus Widerstand und Umsturz entstehen k?nnen, in einer Zeit, in der Revolte und Unabh?ngigkeit nur scheinbar unm?glich sind.

 


Biographie

Ken Loach wurde1936 in Nuneaton (Gro?britannien) geboren und ist einer der angesehensten europ?ischen Filmemacher. Nach seinem Jura Studium am St Peter?s College der Oxford University, wurde er zun?chst Schauspieler an einem Tourneetheater und wechselte 1964 schlie?lich zum Fernsehen. Dort produzierte er diverse Doku-Dramen, von der das bekannteste ?Cathy Come Home? (1966) ist. Mit ?Poor Cow? gab er ein Jahr sp?ter sein Spielfilmdeb?t. Es folgten eine Reihe vielfach pr?mierter Werke, unter anderem ?Kes? (1969), ?Family Life? (1971), ?Fatherland? (1986), ?Riff-Raff? (1990), ?Raining Stones? (1993), ?Carla?s Song? (1996), ?My Name is Joe? (1998), ?Bread and Roses? (2000), ?Sweet Sixteen? (2002) sowie ?Ae Fond Kiss? (2004) und ?Tickets? (2005). F?r ?The Wind that shakes the Barley? (2006), erhielt Loach die Goldene Palme der 59. Internationalen Filmfestspiele in Cannes.


 
Tits & Bums  .  Regie Santi Taepanich
Seite drucken Seite empfehlenDetails anzeigen 03.11.2006, um 22:30 Uhr 04.11.2006, um 22:30 Uhr
Regie Santi Taepanich
Land Thailand
Jahr 2005
Dauer 23 Minuten
Format Digibeta PAL
Farbe Farbe
Verleih

Kreingsak Silakong

festival director World Film Festival of Bangkok

12 Floor, Nationa Building 44

Bangna-Trad Rd. Bangna

Bangkok 10260

Thailand



Inhalt

Karaokte ist in Thailand ein ?beraus beliebtes Freizeitvergn?gen, und zahllose Karaoke-Videoclips zeigen als dekorativen Hintergrund das Meer. Santi Taepanich beobachtet den Dreh eines Karaoke-Clips: Vor der Fototapete r?kelt sich ausgiebig ein junges, leichbekleidetes Model, das sich aber sehr zum ?rger des Fotografen weigert, sie Beine zu spreizen. Das n?chste Model ist transsexuell und erz?hlt von der Einsamkeit, die siene Geschlechtsumwandlung mit sich bringt. Und aus dem Hintergrund leuchtet ein wei?er, mit Palmen ges?umter Sandstrand. Auf Glanzpapier, mit Spots beleuchtet, wirkt seine Sch?nheit wie die der Models k?nstlich und trotzdem ?berzeugend, und beide verberge unter der Oberfl?che Geschichten von Verletzungen und Trauer.


Biographie

Zu den filmischen Werken des Regisseurs Santi Taepanich, z?hlt neben ?Tits & Bums? auch die thail?ndische Produktion ?Crying Tiger? (2005), welcher unter anderem f?r den Dragons & Tigers Award nominiert wurde.


 
Tradition  .  Regie Peter Ladkani
Seite drucken Seite empfehlenDetails anzeigen 05.11.2006, um 15:00 Uhr 09.11.2006, um 15:00 Uhr
Regie Peter Ladkani
Drehbuch Christoph von Zastrow, Peter Ladkani
Land Deutschland
Jahr 2006
Dauer 9 Minuten
Format 35mm
Farbe Farbe
Sprache kein Dialog
Produzent Wolf D. Moelter, Peter Ladkani
Produktion "Peter Ladkani & Wolf D. Moelter Kazmairstra?e 39 80339 M?nchen Deutschland Fon: +49 89 30 84 723 Fax: +49 89 50 07 70 54 peter.ladkani@web.de Friends Production GmbH & Co. Medienproduktions KG Leopoldstr. 87 80802 M?nchen Deutschland Fon: +49 89 21 0141
Darsteller

"Kanstantinos Batsaras

Rosetta Pedone

Swen Mai

Sebahat ?nal

Baris SEzer

Veli K?se

Ercan Koca"


Kamera Winnie Heun
Ton Stefan Ravasz
Schnitt Nathalie P?rzer
Musik Darius Rafat, Alex Klier

Inhalt

"Ein kleiner Junge wird bei einem orientalischen Fest geehrt.

Er wirkt sehr apathisch. Seine Schwester schwelgt w?hrenddessen mit ihrem Verlobten im Liebesrausch. Sie entscheidet sich f?r ein neues Leben.

Gegen ungeschriebene Familiengesetze!

Beide erhalten ein Geschenk, das f?r ihr weiteres Leben fatale Folgen haben wird?"

 


Biographie

Peter Ladkani wurde in Budapest (Ungarn) geboren. Als Kind immigrierte er mit seiner Familie nach Deutschland. W?hrend eines zweij?hrigen USA-Aufenthaltes erhielt er Schauspielunterricht in New York. Danach lebte er drei Jahre auf den Philippinen. Als Schauspieler und Stuntman wirkte er an f?nfzehn internationalen Spielfilmproduktionen mit, u.a. ?Geboren am 4. Juli?. Anschlie?end studierte er Regie an der Hochschule f?r Film und Fernsehen M?nchen. W?hrend des Studiums verwirklichte er mehrere Kurzfilme, die bei internationalen Festivals ausgezeichnet wurden. Seit 1996 ist Ladkani als freier Autor und Regisseur t?tig, haupts?chlich im Bereich Werbung und Imagefilm.


 
Transylvania  .  Regie Tony Gatlif
Seite drucken Seite empfehlenDetails anzeigen 12.11.2006, um 20:00 Uhr
Regie Tony Gatlif
Drehbuch Tony Gatlif
Land Frankreich
Jahr 2006
Dauer 103 Minuten
Format 35mm
Farbe Farbe
Sprache OF
Produzent Christian Paumier, Doru Mitran
Produktion PRINCES FILMS 42 bis rue de Lourmel 75015 Paris Frankreich Fon: +33 1 45 77 68 09 Fax: +330 45 77 48 63 princes.films@cegetel.net
Darsteller

Asia Argento

Amira Casar

Birol Unel


Kamera Celine Bozon
Ton Philippe Welsh
Schnitt Monique Dartonne
Musik Tony Gatlif, Delphine Mantoulet
Verleih

PYRAMIDE INTERNATIONAL

5, rue du Chevalier de Saint-George

75008 Paris

Frankreich

Fon: +33 1 42 96 02 20

Fax: +33 1 40 20 05 51

pjosse@pyramidefilms.com

www.pyramidefilms.com

 



Inhalt

Zingarina erreicht Transylvanien im Herzen Rum?niens, um nach dem Mann zu suchen, den sie liebt. Sie hat ihn in Frankreich kennen gelernt, aber eines Tages verschwand er ohne ein Wort der Erkl?rung. Zusammen mit ihrer Freundin Marie, die sie eifers?chtig beobachtet, st?rzt Zingarina mit Leib und Seele los ihn in einem faszinierenden Land zu suchen. Als sie ihren ehemaligen Liebhaber auf einem heidnischen Fest wieder trifft, ?berkommt es sie jedoch eine Angst. Sie flieht vor Marie, die sie zu sehr an ihre Vergangenheit erinnert, und bricht in dieses neue Land Transylvanien auf. Dort lernt sie den Einzelg?nger Tchangalo kennen. Er ist wie sie, ohne Grenzen, ohne Bindungen.


Biographie

Der Filmemacher Tony Gatlif wurde 1948 in Algerien geboren und wanderte Anfang der sechziger Jahre nach Frankreich aus. Nach einem Kunststudium nahm Gatlif Schauspielunterricht und gelangte schlie?lich ?ber die Schauspielerei zum Film. Sein Deb?t als Regisseur gab er 1975 mit dem Film ?La Tete En Ruine?. Zu seinen weiteren Werken z?hlen ?La Terre Au Ventre? (1978), ?Corre Gitano? (1982), der hoch gelobte ?Les Princes? (1983), sowie die mehrfach preisgekr?nte Dokumentation ?Latcho Drom? (1993) und der mit dem Silbernen Leoparden in Locarno bedachte ?Gadjo Dilo? (1997).


Filmographie

2006 TRANSYLVANIA

2004 EXILS

VISIONS D?EUROPE ? Paris by night ? (S?rie Arte)

2002 SWING

2000 VENGO

1999 JE SUIS N? D?UNE CIGOGNE

1998 GADJO DILO

1996 MONDO

1995 LUCUMI, L?ENFANT RUMBEIRO DE CUBA

1993 LATCHO DROM

1990 GASPARD ET ROBINSON

1989 PLEURE PAS MY LOVE

1985 RUE DU D?PART

1983 LES PRINCES

CANTA GITANO (c.m.)

1982 CORRE GITANO (in?dit)

1978 LA TERRE AU VENTRE

1975 LA T?TE EN RUINES

1973 MAX L?INDIEN (c.m.)


 
Unrequited Love  .  Regie Chris Petit
Seite drucken Seite empfehlenDetails anzeigen 06.11.2006, um 17:30 Uhr 07.11.2006, um 22:30 Uhr 09.11.2006, um 12:30 Uhr
Regie Chris Petit
Land England/Deutschland/Finnland/Kanada
Jahr 2006
Dauer 77 Minuten
Format Digibeta PAL
Farbe Farbe
Sprache OF
Produzent Keith Griffiths, Alexander Ris & J?rg Rothe
Produktion "ILLUMINATIONS FILMS Ltd 19-20 Rheidol Mews Rheidol Terrace London N1 8NU MEDIOPOLIS Film & Fernsehproduktion Gmbh B?lowstrasse 66 D-10783 Berlin"
Darsteller

"Rebecca Marshall

Gregory Dart

Vibeche Standal"


Kamera Chris Petit
Schnitt Emma Matthews
Musik Mario Schneider, Thies Isaak Streifinger
Verleih

"llluminations

Louise Machin

A: 19-20 Rheidol Mews

Rheidol Terrace

Islington

London N1 8NU

England

Fon: +44 20 7288 8409

Fax: +44 20 7359 1151

email: louise@illuminationsmedia.co.uk"



Inhalt

Unrequited Love, nach der Abhandlung ?ber Stalking und Stalkingopfer eines englischen Akademikers, ist ein Filmessay ?ber Kino und Abwesenheit (eine Geschichte ohne Gegeneinstellung), ?ber Hitchcock und Antonioni, ?ber Kino und St?dte. Eine Geschichte ?ber das Warten, Selbstt?uschung, Panik, Angst vor Gewalt, vor einer modernen Technologie, die den st?dtischen Stalker als neuen Terroristen definiert. Die Methoden verdoppeln sich: irrational und gezielt ? ein schwarzer Valentinsgru?.

 


Biographie

Chris Petit ist ein h?chst produktiver Filmemacher und Autor internationalen Ranges. Zu seinen Spielfilmen geh?ren u. a.: ?Radio On? (1979) und ?An Unsuitable Job for a Woman? (1981)? sowie die Thriller ?Flight to Berlin ? (1983) und ?Chinese Boxes? (1984). Zu seinen aktuelleren experimentellen Werken z?hlen ?Negative Space? (2000)-- ein Essay ?ber den legend?ren amerikanischen Maler und Filmkritiker Manny Farber ? sowie gemeinsame Filme mit seinem Autorenkollegen Iain Sinclair, darunter ?The Falconer? (1997), ?Asylum? (2000) und ?London Orbital? (2002). Als Romanautor schrieb er unter anderem ?The Psalm Killer? (1996), ?The Human Pool? (2002) und ?The Passenger? (2006).


 
Unter der Sonne  .  Regie Baran bo Odar
Seite drucken Seite empfehlenDetails anzeigen 11.11.2006, um 15:00 Uhr 12.11.2006, um 15:00 Uhr
Regie Baran bo Odar
Drehbuch Baran bo Odar
Land Deutschland
Jahr 2006
Dauer 60 Minuten
Format 35mm/Scope
Farbe Farbe
Sprache OmeU
Produzent Maren L?thje, Florian Schneider
Produktion "Luethje & Schneider Filmproduktion GbR Blumenstra?e 28 (302) 80331 M?nchen Deutschland Fon: +49 89 85 63 60 06 Fax: +49 89 85 63 60 07 post@luethje-schneider.de www.luethje-schneider.de"
Darsteller

"Maximilian Waldmann

Janina Stopper

Astrid M. F?nderich

Uwe Rohde

Alexandra von Schwerin

Kristian Wanzl"


Kamera Nikolaus Summerer
Schnitt Mike Marzuk
Musik Oliver Tiede
Verleih

"Luethje & Schneider Filmproduktion GbR

Blumenstra?e 28 (302)

80331 M?nchen

Deutschland

Fon: +49 89 85 63 60 06

Fax: +49 89 85 63 60 07

post@luethje-schneider.de

www.luethje-schneider.de"



Inhalt

"August 1984: Der Sommer ist unertr?glich hei?. In Los Angeles werden die XXIII. Olympischen Sommerspiele ausgetragen. Ronald Reagan macht sich bei einem Rundfunkauftritt einen Spa?, die USA w?rde bald Russland bombardieren. Eine D?rre f?hrt in zwanzig afrikanischen L?ndern zu Missernten und Hungersn?ten. Am schlimmsten betroffen ist ?thiopien, wo monatlich fast 20.000 Kinder an Unterern?hrung sterben. Davon bekommt der kleine 12j?hrige VIKTOR nat?rlich nichts mit. Ihn besch?ftigen zu diesem Zeitpunkt ganz andere Dinge.

In seinen Sommerferien wird Viktor von seinen Eltern ?bers Wochenende bei seiner Tante ?abgeliefert?. Das ist eigentlich nichts Besonderes. W?re da nicht seine 15j?hrige Cousine, die er schon immer begehrt hat, aber f?r die er noch viel zu klein ist. Und w?re da nicht dieser f?rchterliche Nachbarshund, der ihn vor Jahren einmal angefallen hatte.

Ja, vielleicht h?tte sich dann auch diese schreckliche Sache bei der Br?cke niemals ereignet?"

 


Biographie

Der Drehbuchautor und Regisseur Baran bo Odar wurde 1978 in Olte (Schweiz) geboren. Er studierte von 1998 bis 2006 Film- und Fernsehspiel an der Hochschule f?r Fernsehen und Film M?nchen. Gemeinsam mit Mike Marzuk gr?ndete der Filmemacher im Jahre 2003 die illegalefarben filmproduktion/M?nchen. Dar?ber hinaus schloss er die Masterclass Werbung und Imagefilm an der HFF M?nchen ab, und f?hrte Regie bei diversen Kurz- und Kurzdokumentarfilmen.


 
Valerie  .  Regie Birgit M?ller
Seite drucken Seite empfehlenDetails anzeigen 06.11.2006, um 20:00 Uhr 07.11.2006, um 15:00 Uhr
Regie Birgit M?ller
Drehbuch Ruth Rehmet, Ilja Haller, Milena Baisch, Birgit M?ller, Elke Sudmann
Land Deutschland
Jahr 2006
Dauer 85 Minuten
Format 35mm
Farbe Farbe
Sprache OF
Produzent Susann Schimk, J?rg Trentmann
Produktion "credoverleih GbR/ Zauberland J?rg Trentmann Schiffbauerdamm 13 10117 Berlin fon: +49 30 257 624 0 fax: +49 30 2570624 22 info@credofilm.de www.credofilm.de"
Darsteller

"Agata Buzek

Devid Streisow

Birol ?nel

Ricarda Me?ner

u.a."


Kamera Kolja Raschke
Ton Juri von Krause
Schnitt Piet Schmelz
Musik Christian Conrad
Verleih

"credoverleih GbR/ Zauberland

J?rg Trentmann

Schiffbauerdamm 13

10117 Berlin

fon: +49 30 257 624 0

fax: +49 30 2570624 22

info@credofilm.de

www.credofilm.de"



Inhalt

Kurz vor Weihnachten strandet das einst erfolgreiche Fotomodell Valerie in Berlin. Sie bewohnt zwar noch ein Zimmer im exklusiven Hyatt, aber eigentlich ist die 29-J?hrige v?llig pleite und ohne Perspektive. Sie verheimlicht ihren Freunden und Kollegen den Ernst der Lage. Als Valerie schlie?lich gezwungen ist, ihr Hotelzimmer zu verlassen, hat sie nicht mal mehr genug Geld, um die Parkgeb?hren der Tiefgarage zu bezahlen. Fortan verbringt sie die N?chte eingeh?llt in einen Mantel in ihrem Wagen und bewegt sich wie ein blinder Passagier in der Welt der Makellosen und Wohlhabenden.

 


Kommentar des Regisseurs

Die Idee beruht auf einem Artikel ?ber ein amerikanisches Ph?nomen, die so genannten ?Schattenfrauen?. Wundersch?ne Frauen zwischen glamour?sen Laufstegen, Partys und Champagner . Und gleichzeitig ohne ein Zuhause; sie schlafen nachts in ihren Autos oder in Parks. Der Film handelt von den H?hen- und Tiefpunkten, dem Gegensatz von Au?en und Innen, Schein und Wahrheit und davon, was mit der Seele unter diesen Bedingungen passiert. Valerie pendelt zwischen diesen unterschiedlichen Welten. Die Geschichte findet an vier Tagen zur Weihnachtszeit statt. Ein M?rchen ?ber moderne Obdachlosigkeit, ?ber Sch?nheit und Ehrlichkeit.

 


Biographie

Die Regisseurin, Kamerafrau und Drehbuchautorin Birgit M?ller, wurde 1972 in Osnabr?ck geboren. Nach ihrem Studium an der staatlichen Fachschule f?r Optik und Film (SFOF) in Berlin (1994-1996), studierte sie Kamera und Filmregie an der Deutschen Film und Fernsehakademie Berlin (DFFB). Seit 2003 f?hrt Birgit M?ller Werbefilm-Regie f?r TV und Kino. Sie inszenierte mehr als 15 Kurzfilme und war im Jahr 2003 unter anderem Spielfilm-Jury-Mitglied bei Sehs?chte Babelsberg.


 
Valley of Flowers  .  Regie Pan Nalin
Seite drucken Seite empfehlenDetails anzeigen 10.11.2006, um 20:00 Uhr
Regie Pan Nalin
Drehbuch Pan Nalin
Land Deutschland/Frankreich
Jahr 2006
Dauer 120 Minuten
Format 35mm
Farbe Farbe
Sprache OmeU
Produzent Christoph Friedel, Claudia Steffen, Karl Baumgartner
Produktion Pandora Film Produktion Ebertplatz 21 50668 K?ln Deutschland Fon: +49-(0)221-97 33 20 Fax: +49-(0)221-97 33 29 www.pandorafilm.de
Darsteller

Milind Soman, Myl?ne Jampanoi, Naseeruddin Shah, ERI, Jampa Kalsang, Anil Yadav


Kamera Michal Englert
Ton Michael Dominowski (sound designer), Robert J?ger (re-recording mixer), Josef P?rzchen (original sound)
Schnitt Sylvie Gadmer
Musik Cyril Morin

Inhalt

Eine gro?e Liebesgeschichte aus Asien ...

Eine unvergessliche Erz?hlung ?ber Leidenschaft, Tod und Wiedergeburt ...

Das "Tal der Blumen" ist eine Legende aus dem Himalaya ?ber die Liebe, die gegen die Unausweichlichkeit des Todes k?mpft.

Ein faszinierendes Film-Epos aus dem Himalaya, das sich ?ber zwei Jahrhunderte hinzieht, von der Seidenstra?e des fr?hen 19. Jahrhunderts bis hin zur gesch?ftigen Metropole des heutigen Tokyo ...

 


Biographie

Pan Nalin wurde in dem entlegenem Dorf Adatala (Indien) geboren. Nach dem Abschluss seines Kunst und Design Studiums an dem National Institute of Design India, arbeitete er f?r mehrere Jahre erfolgreich in der Werbe- und Industreifilmindustrie. Pan Nalin drehte mehr als 20 Kurz- und Animationsfilme, bevor er mit ?Samsara? (2001) sein Spielfilmdeb?t gab. Zu seinem weiteren Arbeiten z?hlen unter anderem auch die Dokumentation ?Ayurveda ? Art of Being? (2000) und Kollaborationen it Canal+, BBC, Dicovery, France3.


Filmographie

Kinofilme als Autor & Regisseur:

 

2006: VALLEY OF FLOWERS

2002: SAMSARA

35mm/CinemaScope/Dolby Digital/OV Ladakhi/138minutes

 

Dokumentarfilme als Autor & Regisseur:

 

2000/1: AYURVEDA: ART OF BEING

35mm/Dolby Stereo/110minutes

1999: AMAZING WORLD: INDIA

50minutes/Stereo ?Indien/Frankreich/USA

1997: DEVADASI: THE SACRED COURTISANE

55minutes/S16mm/Stereo ?Frankreich/UK/Belgien/D?nemark/Indien

1995: THE NAGAS

50minutes/16mm/Stereo ?France/USA/India

1993: TULKUS

56minutes/S16mm/Stereo ?France/India

 

Kurzfilme als Autor & Regisseur:

 

1996: DOUBT

1995: EIFFEL TOWER TRILOGY: Height, Weight & Gravity

1992: KHAJURAHO

 


 
Vet? De Mi  .  Regie V?ctor Garc?a Le?n
Seite drucken Seite empfehlenDetails anzeigen 11.11.2006, um 20:00 Uhr 12.11.2006, um 17:30 Uhr
Regie V?ctor Garc?a Le?n
Drehbuch V?ctor Garc?a Le?n y Jon?s Trueba
Land Spanien
Jahr 2006
Dauer 90 Minuten
Format 35mm
Farbe Farbe
Sprache OmeU
Produzent Juan Gona
Produktion Gona Cine y Televisi?n, S.L. Avda. de Espa?a, 31-1?C 28220 Majadahonda (Madrid) Spanien Tel. 34 91 634 74 30 Fax 34 91 638 88 78 central@gona.es
Darsteller

Juan Diego

Juan Diego Botto

Cristina Plazas

u.a.


Kamera Misha Lluch
Schnitt B?ster Franco
Musik David San Jos
Verleih

RTVE

Joaqu?n Costa, 43-2? Planta

28002 Madrid

Tel. 34 91 581 79 92

Fax 34 91 581 78 13

mmayi.comercial@rtve.es



Inhalt

Santiago h?tte nie gedacht, dass sich sein Leben f?r ein paar Tage so drastisch ?ndern k?nnte, wenn er seinen ca. 30-j?hrigen Sohn Guillermo in seinem Haus aufnehmen w?rde. "Vete de mi" ist ein Tanz der Begegnungen und Verwechslungen zweier Menschen, die von Geburt an egoistisch sind. Ein Zwangsl?gner, der die Gef?hle seiner Verwandten um sich herum beeinflussen kann und ein Nebendarsteller, der beruflich nie erfolgreich war und der feststellt, dass das ganze Leben eine L?ge ist. Der Film ist eine satirische und bittere Kom?die dar?ber, wie es ist, 50 zu werden, seine Job zu verlieren und seinen Sohn wieder zu finden obwohl man sich genau das Gegenteil w?nscht.


Biographie

V?ctor Garc?a Le?n wurde 1976 in Madrid (Spanien) geboren. Er absolvierte eine journalistische Ausbildung und arbeitete schon fr?h bei diversen Filmproduktionen als Schauspieler, Produktionsassistent sowie als Drehbuch- und Kameraassistent. Dar?ber hinaus f?hrte Le?n bei dem mehrfach pr?mierten Kurzfilm ?El Gilipollas? Regie. 2001 inszenierte er seinen ersten Film ?M?s Pena que Gloria?, bei dem er neben Jon?s Trueba auch als Co-Drehbuchautor fungierte.


 
Views of a Retired Night Porter  .  Regie Andreas Horvath
Seite drucken Seite empfehlenDetails anzeigen 03.11.2006, um 17:30 Uhr 07.11.2006, um 17:30 Uhr
Regie Andreas Horvath
Land ?sterreich
Jahr 2006
Dauer 35 Minuten
Format Digibeta PAL
Farbe Farbe
Sprache OmeU
Produktion "Schwarzenberg Promenade 60 Andreas Horvath 5026 Salzburg ?sterreich Fon: +43 662 623 162 Fax: +43 662 623 162 film@andreas-horvath.de"
Kamera Andreas Horvath
Schnitt Andreas Horvath
Musik Marek Grechuta
Verleih

"Schwarzenberg Promenade 60

Andreas Horvath

5026 Salzburg

?sterreich

Fon: +43 662 623 162

Fax: +43 662 623 162

film@andreas-horvath.de"



Inhalt

In dem legend?ren Dokumentarfilm A NIGHT PORTER?S POINT OF VIEW wollte der Filmemacher Krzysztof Kieslowski den polnischen totalit?ren Staat durch das Portr?tieren eines Nachtportiers aufzeigen, der zuvor eine bekannte Ikone des sozialen Realismus gewesen war. Inspiriert durch Kieslowskis Film versucht der ?sterreichische Filmemacher Andreas Horvath dieser wahren Person hinter dem Portier auf den Grund zu gehen und besucht ihn noch einmal in seinem Fortsetzungsdokumentarfilm VIEWS OF A RETIRED NIGHT PORTER. Hovarth hat eigentlich vor, mehr ?ber das Leben des Nachtportiers zu erfahren, doch durch eine unfehlbare Intuition gelingt es ihm, wichtige Aussagen ?ber das polnische Volk und die Auswirkungen der j?ngsten historischen Entwicklungen sowie ?ber das Filmemachen und Kieslowski selbst zu erfahren.

 


Biographie

Der Fotograf, Regisseur und Autor Andreas Horvath wurde 1968 in Salzburg (?sterreich) geboren und absolvierte eine Ausbildung an der Grafischen Bundes- Lehr- und Versuchsanstalt in Wien und an der Fachhochschule f?r MultiMediaArt in Salzburg. Neben diversen Ausstellungen im In- und Ausland und Publikationen in Zeitungen, Magazinen und B?chern, ver?ffentlichte Horvath auch Fotob?nde ?ber den Amerikanischen Mittleren Westen und der Sibirische Republik Jakutien. Zu seinem filmischen Werk z?hlen unter anderem ?Clearance? (1989), ?Poroerotus? (1999), ?The Silence of Green? (2002) und der mehrfach pr?mierte ?This Ain?t No Heartland? (2004).


Filmographie

"Clearance (1998)

Poroerotus (1999)

The Silence of Green (2002)

This ain?t no Heartland (2004)"


 
Vineta  .  Regie Franziska St?nkel
Seite drucken Seite empfehlenDetails anzeigen 03.11.2006, um 12:30 Uhr 09.11.2006, um 15:00 Uhr
Regie Franziska St?nkel
Drehbuch Franziska St?nkel
Land Deutschland
Jahr 2005
Dauer 92 Minuten
Format 35mm
Farbe Farbe
Sprache OmeU
Produzent Frank Kaminski, Ulrich Stiehm
Produktion "Kaminski.Stiehm.Film GmbH Gormannstr. 14 10119 Berlin tel.:+49 30-30878460 fax: +49 30-30878466 info@kaminskistiehmfilm.de Jumping Horse Film GbR Spannhagenstr. 28 30655 Hannover Fon: +49 511 3908 0274"
Darsteller

"Peter Lohmeyer

Ulrich Matthes

Justus von Dohn?nyi

Matthias Brandt

Susanne Wolff

u.a."


Kamera Carsten Thiele
Ton Kai L?de
Schnitt Budelmann, Sarah Clara Weber
Musik Ingo Ludwig Frenzel

Inhalt

VINETA erz?hlt die Geschichte des herzkranken Spitzenarchitekten und Workaholics F?rber (Peter Lohmeyer), der zu einem Geheimtreffen in eine entlegene Villa berufen wird. Dort treffen sich sechs M?nner zu einem Plenum, um unter der Leitung des geheimnisvollen Dr. Leonard (Ulrich Matthes) und seiner Assistentin Nina Seiler (Susanne Wolff) die perfekte Stadt von morgen zu entwerfen. Doch schon bald w?chst in F?rber der Verdacht, dass Dr. Leonhard ihn und seine Mitstreiter ?ber seine wirklichen Ziele im unklaren l?sst.

 


Biographie

Die 1973 geborene Regisseurin, Fotografin und Autorin Franziska St?nkel, absolvierte ihr Dipl. Studium zur Drehbuchautorin und Filmregisseurin an der Fachhochschule Hannover. 1999 erhielt sie das vgf-Nachwuchsproduktions-Stipendium im Bayerischen Filmzentrum M?nchen. Die Kurzspielfilme von Franziska St?nkel liefen auf Filmfestivals in 19 L?ndern, unter anderem in Cannes, und wurden mehrfach ausgezeichnet. ?Vineta? ist ihr erster abendf?llender Spielfilm.


Filmographie

"2005/ 2006 ?Vineta?, Kinospielfilm, Regie und Drehbuch

2004 ?It?s a small world and things like this?, Kurzspielfilm, Regie und Drehbuch

2001 ?W?nsch dir was?, Kurzspielfilm, Regie und Drehbuch

1999 ?Bonbon?, Kurzspielfilm, Regie und Drehbuch"


 
Voices of Bam  .  Regie Aliona van der Horst, Maasja Ooms
Seite drucken Seite empfehlenDetails anzeigen 09.11.2006, um 15:00 Uhr 10.11.2006, um 15:00 Uhr
Regie Aliona van der Horst, Maasja Ooms
Drehbuch Aliona van der Horst
Land Niederlande
Jahr 2006
Dauer 90 Minuten
Format Beta SP PAL
Farbe Farbe
Sprache OmeU
Produzent Frank van den Engel
Produktion "Zeppers Film & TV Joh. Verhulstraat 174 1075 HC, Amsterdam Niederlande Fon: +31 20 675 85 94 Fax: +31 20 679 39 29 info@zeppers.nl"
Kamera Maasja Ooms
Ton Rik Meier
Schnitt Stefan Kamp
Verleih

"Doc & Co

13, rue Portefoin

F-75003 Paris

France

T +33 142 778965

F +33 142 773656"



Inhalt

Seit dem Erdbeben im Dezember 2003 besteht Bam im s?dlichen Iran nur noch aus Schutt und Ruinen. Nicht nur sind die Mauern in sich zusammengebrochen und bieten freien Blick auf K?chen und Hinterh?fe. Auch die Herzen der Menschen scheinen gebrochen zu sein. Wie ein Geist streift die Kamera durch die Stadt und zeigt uns den Alltag der Einwohner von Bam ? die intimen Selbstgespr?che, die sie mit denjenigen f?hren, die sie verloren haben. Der Film thematisiert auch die Beziehung zwischen Mann und Frau im Iran und ihre Beziehung zu Gott. Vor allem aber ist ?Voices of Bam? eine Ode an die unerm?dliche Lebenskraft, die die Menschen in dieser Stadt verk?rpern. Der Film wurde angeregt durch Fotos, die aus den Tr?mmern der Stadt geborgen wurden... die einzigen greifbaren Erinnerungen an das Leben vor dem Erdbeben.

 


Biographie

Aliona van der Horst wurde 1970 in Moskau geboren und wuchs in den Niederlanden auf. Nach ihrem Studium in Russisch und Russischer Literatur Studium (Abschluss ?summa cum laude?) an der Universit?t von Amsterdam, studierte sie Dokumentarfilm an der Niederl?ndischen Film- und Fernsehakademie. Zu ihren vielfach pr?mierten Dokumentararbeiten z?hlen u.a.: ?Chained? (1997), ?The Little Red Box? (1998), ?After the Spring of ?68? (2001), ?Hermitaz-niks? (2003) und ?Relieved? (2004).

 

 

Die 1968 geborene Maasja Ooms, studierte Fotografie an der Niederl?ndischen Kunstakademie und der Niederl?ndischen Film- und Fernsehakademie. Sie arbeitete bei diversen Dokumentarfilmen als Aufnahmeleiterin und ?bernahm ab 2003 bei etlichen Projekten die Co-Regie. Maasjy Ooms und Aliona van der Horst arbeiten seit Horsts Abschlussfilm ?The Lady with the White Hat? (1997) zusammen.

 


 
Walter  .  Regie Anne Kauth
Seite drucken Seite empfehlenDetails anzeigen 04.11.2006, um 20:00 Uhr
Regie Anne Kauth
Land Deutschland
Jahr 2005
Dauer 15 Minuten
Format MiniDV
Farbe Farbe
Produzent Anne Kauth
Kamera Tim Garde
Schnitt Tim Garde
Verleih

annekauth@aol.com



Inhalt

Das Bahnhofsviertel von Frankfurt am Main. Zwischen H?tchenspielern, Bordellen und Junkies hat Walter seine ?berlebensnische gefunden. Er putzt die Autos der Luden und Prostituierten. Doch hatte er auch andere Zeiten. ?Walter? ist das Portrait eines Menschen, der trotz aller Widrigkeiten seinen Alltag meistert.


Biographie

Anne Kauth, Jahrgang 1973, studierte Politikwissenschaft, Germanistik und Franz?sisch in Mainz, Lausanne und Quito. Seit 2002 arbeitet sie f?r das ZDF in Mainz, und war an verschiedenen zeitgeschichtlichen Produktionen beteiligt. Ihre Kurz-Dokumentation ?Walter? wurde unter anderem mit dem Filmpreis Mecklenburg-Vorpommern pr?miert und wurde f?r den Hessischen Film- und Fernsehpreis 2006 nominiert. Anne Kauth lebt in Mainz und Warnem?nde.


 
Weekend Warriors  .  Regie Alexa Oona Schulz
Seite drucken Seite empfehlenDetails anzeigen 08.11.2006, um 15:00 Uhr 09.11.2006, um 15:00 Uhr
Regie Alexa Oona Schulz
Drehbuch Alexa Oona Schulz
Land Deutschland
Jahr 2005
Dauer 93 Minuten
Format Digibeta PAL
Farbe Farbe
Sprache OmeU
Produzent Alexa Oona Schulz
Produktion "blue moon film Alexa Oona Schulz Schustehrusstr. 45 10585 Berlin tel: +49.(0) 30. 240 48 791 www.blue-moon-film.com"
Kamera Dirk Heuer
Ton Ingo Aurich
Schnitt Jenny Allmendinger
Musik Robert F. Trucios

Inhalt

"United we stand. ? Divided we fall. Der Schlachtruf beim American Football. Der Schlachtruf einer Welt, in der es um bedingungslosen Zusammenhalt geht und ums Gewinnen. Um Ehre und Respekt und darum, seinen Mann zu stehen. Beim American Football gelten alt hergebrachte Wertvorstellungen, die heute wieder popul?r sind.

 

American Football ist der Nummer Eins Sport in den USA. Aber auch erstaunlich viele Deutsche sind total verr?ckt nach dem Gerangel auf dem Rasen. Der Dokumentarfilm ?Weekend Warriors? begleitet vier Amateur-Spieler aus dem Erstliga-Team der ?Berlin Adler? bei ihrem Kampf um den wichtigsten Titel in Deutschland ? den GERMAN BOWL. Die Kamera ist ?berall dabei: auf dem Footballfeld und in der Umkleidekabine, zu Hause auf dem Sofa und im B?ro, bei Jubel und bei Tr?nen.

 

Und sp?rt der Frage nach: Warum eigentlich spielen Deutsche American Football?"

 


Kommentar des Regisseurs

"Immer wieder werde ich gefragt, wie ich darauf kam, als Frau, einen Film ?ber einen Haufen verr?ckter Muskelprotze zu machen, die sich gegenseitig auf den Kopf hauen. American Football, so habe ich entdeckt, stellt f?r die Spieler ein Modell f?r das Leben und den Tod und so ziemlich alle Emotionen dazwischen dar. Immer wieder habe ich geh?rt, dass Football genau wie das Leben ist - nur im Zeitraffer. Das hat mich fasziniert.

?Weekend Warriors? ist ein Film ?ber Menschen, nicht ?ber eine Sportart. Der Sport dient als Metapher. F?r die Protagonisten des Films stellt der Sport eine Parallel-Welt zum wirklichen Leben dar ? eine bessere und einfachere Welt. F?r sie ist Football ein System, das Struktur und Bedeutung gibt in einer Alltags-Welt, die chaotisch und hoch komplex ist. Im Football Team ist man Teil einer Familie und erf?llt eine klar umrissene Funktion, anstatt eine blo?e Nummer in einem System zu sein, das man nicht versteht."


Biographie

Die Regisseurin und Autorin Alexa Oona Schulz, absolvierte ihr Regiestudium an der Filmschule CECC in Barcelona und an der Tisch School of Arts, New York University. Ein Stipendium der Carl Duisburg Gesellschaft f?hrte sie zu einem Studienaufenthalt an der EICTV in Kuba. Ihr filmisches Werk umfasst Spielfilme und Dokumentationen, ebenso wie Werbeclips und Musikvideos. Ihre Kurzfilme wurden weltweit auf Filmfestivals gezeigt und mehrfach pr?miert. Mit ?Weekend Warriors? legt die mittlerweile in Berlin lebende Filmemacherin ihren ersten abendf?llenden Dokumentarfilm vor.


Filmographie

"WEEKEND WARRIORS ? Dokumentarfilm ? D 2005

MEIN PFLASTERSTEIN ? Kurzspielfilm/ Romantic Comedy ? D 2005

BURNING HEART ? Kurzspielfilm/ Drama- USA 2001

TRACES ? Kurzspielfilm/ Comedy - USA 2000

LAUF, WENN DU KANNST ? Theater Film, 40 min, D 1996"


 
X  .  Regie Raphael Wahl
Seite drucken Seite empfehlenDetails anzeigen 04.11.2006, um 20:00 Uhr
Regie Raphael Wahl
Drehbuch Raphael Wahl
Land Deutschland
Jahr 2005
Dauer 6.30 Minuten
Format 35mm
Farbe Farbe
Sprache kein Dialog
Produzent Raphael Wahl
Musik candela2
Verleih

Raphael Wahl

Julienstr. 6

34121 Kassel

raphaelwahl@web.de

www.rrahh.net

 



Inhalt

Inspiriert durch Stanislav Lems Kurzgeschichten ?ber den RaumfahrerIjon Tichy, erz?hlt der Film ?X? ein skurriles Weltraumabenteuer.Ein Astronaut verliert seine Einzigartigkeit und muss seine Identit?t gegen?ber zahlreichen Kopien seiner selbst behaupten.Der Verlust der Einzigartigkeit und die Frage der Identit?t stellen die Thematik des Films, die mittels der humoristischen Erz?hlweise des Trickfilms behandelt wird.Die Geschichte selbst basiert auf einem Gedankenkonstrukt, das sich dem Zuschauer erst am Ende des Films er?ffnet.


Biographie

Raphael Wahl wurde 1976 in Stuttgart-Filderstadt geboren. 1998 begann er sein Studium der Visuellen Kommunikation, mit dem Schwerpunkt Trickfilm, an der Kunsthochschule Kassel. Dort entstand sein erster Film ?Rapunzel?. 2005 schloss er sein Studium mit dem Film ?X? ab. Der Film gewann den ?Best Short Film Award? beim ?London International Festival of Science Fiction and Fantastic Film? und wurde beim Kurzfilmfestival ?cellu l?art? in Jena mit dem zweiten Preis ausgezeichnet.


 
Yongseobadji mothan ja (The Unforgiven)  .  Regie Yoon Jong-bin
Seite drucken Seite empfehlenDetails anzeigen 11.11.2006, um 22:30 Uhr 12.11.2006, um 17:30 Uhr
Regie Yoon Jong-bin
Drehbuch Yoon Jong-bin
Land S?dkorea
Jahr 2005
Dauer 126 Minuten
Farbe Farbe
Produzent Lee Dong-joon, Lee Young-ki
Produktion A&D Pictures
Darsteller

Jung-woo Ha

Jang-won Seo

Sung-chun Han

Hyun-woo Joo

u.a.


Kamera Kim Byung-chul
Ton Sung Ji-young
Schnitt Kim Woo-il
Verleih

Filmmessenger

Sales Manager: Ms. Yoonhee Choi

choi@filmmessenger.com

Marketing Manager: Ms. Saeron Seong

seong@filmmessenger.com

Mobile: +82-11-381-3661

Tel: +82-2-3661-4429

Fax: +82-2-2659-8676

504, E-Starville 1

1480-5 Kayang-dong

Gangseo-gu

Seoul 157-807

Korea

www.filmmessenger.com

 



Inhalt

Tae-Jung erh?lt einen Einruf von Seung-young, einem ehemaligen Junior High Mitsch?ler. Sie trafen sich wieder als Seung-young unter Tae-Jung der Army beitrat. Obwohl Tae-jung seitdem aus der Armee entlassen wurde, leistet Seung?young weiter Dienst. Auf Heimaturlaub, bittet Seung-young um ein Treffen. Aber Tae-jung f?hlt sich in seiner Gegenwart unwohl. Gegen Ende seines Armeedienstes nahm Tae-jung, ein Sergeant Seung-young unter seine Fittiche, denn Sie waren alte Schulfreunde als dieser der Armee als Privat beitrat. Auch nach l?ngerer Zeit kann sich Seung-young der Armeeroutine nicht anpassen und wird von den anderen Soldaten immer mehr isoliert. Dann wird Tae-jung aus der Armee entlassen und mit ihm verliert Seung-yung seinen sozialen R?ckhalt. Also beginnt er sich langsam zu ver?ndern??.


Biographie

Der Filmemacher Yoon Jong-bin, wurde 1979 in Pusan (Korea) geboren. Mit ?The Unforgiven?, der Abschlussarbeit seines Filmstudiums an der Chung-Ang Universit?t, legte der Regisseur, Drehbuchautor und Schauspieler gleichzeitig auch sein beeindruckendes Spielfilmdeb?t vor. ?The Unforgiven? gewann vier Preise beim Pusan Filmfestival, darunter auch den Zuschauerpreis und den Preis der Internationalen Filmkritiker.


 
Zhmurki (Dead Man's Bluff)  .  Regie Alexey Balabanov
Seite drucken Seite empfehlenDetails anzeigen 03.11.2006, um 22:30 Uhr 05.11.2006, um 22:30 Uhr
Regie Alexey Balabanov
Drehbuch Stas Mokhnachev, Alexey Balabanov
Land Russland
Jahr 2005
Dauer 107 Minuten
Format 35mm
Farbe Farbe
Sprache OmeU
Produzent Sergey Selyanov
Produktion CTB Film Company
Darsteller

"Alexey Panin

Dmitry Dyuzhev

Nikita Mikhalkov

Sergey Makovetsky

u.a."


Kamera Evgeny Privin
Schnitt Tatyana Kuzmicheva
Musik Vyacheslav Butusov
Verleih

"Intercinema XXI Century

Fon: +7 495 255 90 52

Fax: +7 495 255 90 82

post@intercin.ru

www.intercinema.ru"



Inhalt

Zwei junge Taschendiebe ergattern einen Koffer voller Heroin, der einem etablierten und respektablen Gangster (Nikita Mikhalkov) in der Stadt geh?rt. Die beiden Neulinge versuchen, ihn zu betr?gen, obwohl sie nicht genau wissen, wie tough der Mann wirklich ist. Einem erstklassigen Ensemble bekannter russischer Schauspieler ist dieses Gesamtportr?t der russischen Mafia zu verdanken. Sie lassen die postkommunistischen 1990er Jahren mit ihrem Machogehabe, himbeerfarbenen Jacketts, kurzen Haarschnitten und fingerdicken goldenen Halsketten aufleben. Hemmungslos erschie?en sie sich gegenseitig.


Biographie

Der Regisseur, Drehbuchautor und Produzent Alexej Balabanov wurde 1959 in Sverdlovsk (Russland) geboren. Nach Abschluss seines Sprachstudiums in Gorky, besuchte er diverse Regie- und Drehbuchseminare in Moskau. Von 1983 bis 1987 arbeitete Balabanov als Regieassistent f?r das Sverdlovsk Film Studio. Neben Dokumentarfilmen, realisierte er auch den Spielfilm ?Happy Days? (1992) und den national wie auch international erfolgreichen Mafia-Thriller ?Brat? (1997).