Sortierung: von A-Z nach Land nach Regisseur Filmindex

La Lunga Ombra (Passages)  .  Regie Jon Jost
Seite drucken Seite empfehlenDetails anzeigen 06.11.2006, um 22:30 Uhr 07.11.2006, um 12:30 Uhr
Regie Jon Jost
Drehbuch Jon Jost
Land Italien/USA
Jahr 2006
Dauer 77 Minuten
Format MiniDV
Farbe Farbe
Sprache OmeU
Produzent Jon Jost
Darsteller

Eliana Miglio

Agnese Nano

Simonetta Gianfelici

Edoardo Albinati

Marco Delogu

 


Kamera Jon Jost
Schnitt Jon Jost
Musik Erling Wold

Inhalt

Drei Frauen fahren ans mehr, zwei von ihnen (Miglio, Gianfelici) wollen die andere (Nano) tr?sten, da sie von ihrem Mann verlassen wurde. W?hrend sie versuchen, Anna zu tr?sten, werden die anderen beiden in den Sog ihrer Traurigkeit gerissen.

 

Dieser Film ist eher eine dichterische Erz?hlung, in der das eigentliche Thema, die Auswirkugen des 11. Septembers auf die europ?ischen und italienischen Intellektuellen nie erw?hnt wird. Doch es befindet sich im Hintergrund und beeinflusst die Charaktere unsichtbar.

 

?La Lunga Ombra? wurde innerhalb von f?nf Tagen durch Improvisation gedreht. Es gab kein Drehbuch, nur einen vagen Gedanken, wie man die Unruhe in Europa nach dem 11.September zeigen kann. Diese Beunruhigung findet einfach statt, und doch werden nur wenige Worte dar?ber verloren.

 


Biographie

Jon Jost wurde 1943 in eine Milit?rfamilie geboren und wuchs in Georgia, Kansas, Japan, Italien, Deutschland und Virginia auf. Der Autodidakt hat mehr als 20 Kurzfilme und 16 Spielfilme gedreht. Als Kriegsdienstverweigerer wurde Jost 1965 von der US-Regierung festgenommen und verbrachte zwei Jahre und drei Monate im Gef?ngnis. Nach seiner Freilassung widmete er sich politischen Aktivit?ten und half bei der Gr?ndung einer Filiale der sp?teren NEWSREEL (New Left Film Production and Distribution Group). Zu Josts Filmen geh?ren Essays, Essay-Fictions, Avant-Garde und neue Erz?hlformen, die sich haupts?chlich auf US-amerikanische Themen konzentrieren. Seine Werke werden in weiten Kreisen in Museen, Filmarchiven und auf Festivals gezeigt.


 
Lauf der Dinge  .  Regie Rolf S. Wolkenstein
Seite drucken Seite empfehlenDetails anzeigen 03.11.2006, um 20:00 Uhr 08.11.2006, um 22:30 Uhr
Regie Rolf S. Wolkenstein
Drehbuch S. Wolkenstein, Christian Kux, Stefan Eckel
Land Deutschland
Jahr 2006
Dauer 94 Minuten
Format 35mm
Farbe Farbe
Sprache OF
Produzent Sandra Harzer-Kux, Christian Kux
Produktion intervista digital media Hamburg
Darsteller

"Zo? Weiland

Jennifer Ulrich

Manuel Cortez

Sebastian Achilles

Tom Lass"


Kamera Peter Drittenpreis
Schnitt Sandra Trostel
Musik Thies Mynther
Verleih

"Bavaria Film International

Dept. of Bavaria Media GmbH

Thorsten Schaumann

Bavariafilmplatz 8

82031 Geiselgasteig

Deutschland

Fon: +49 89 64 99 26 86

Fax: +49 89 64 99 37 20

bavaria.international@bavaria-film.de

www.bavaria-film-international.de"



Inhalt

"Sommer, Sonne, Strand, Sex - alles, was man braucht, um sich wie im Paradies zu f?hlen. Und das ist es, wonach Elisa, Richie und Florian suchen. Sie haben den kalten, grauen Norden hinter sich gelassen, um auf der sonnigen Insel Spass zu haben. Elisa: reich, verw?hnt und auf der Flucht vor den biederen Moralvorstellungen ihres Vaters.

Richie: ein Herumtreiber, f?r den sich hinter jeder Frau auch immer eine warme Mahlzeit verbirgt.

Florian: sensibel, nett und zuvorkommend, die Sorte M?nner, von der sich nicht nur Frauen angezogen f?hlen.

Doch auch im Paradies gibt es dunkle Orte, wo die Sonne nicht scheint, man die Orientierung verlieren oder sich verlieben kann, ohne es sich einzugestehen ... Orte, an denen klar wird, dass man den kalten, grauen Norden nicht verlassen hat, weil er in einem steckt ...

F?r Elisa spitzt sich die Lage auf der Insel zu, als ihr wohlhabender Vater ihr den Geldhahn zudreht und auch noch ihre j?ngere Schwester Clara losschickt, um sie nach Hause zu holen. Trotzig beschliesst sie, ihr Leben selbst in die Hand zu nehmen, scheitert aber schon daran, einen Job zu finden. Als sie Richie kennenlernt, wendet sich das Blatt zun?chst. Sie verliebt sich in den charmanten Barmann mit dem Traum vom schnellen Geld durch Strandparties ...

Nach einer Reihe schmerzhafter Versuche, das Richtige zu tun, verliert sich Elisa in einer emotionalen Abw?rtsspirale, die sich unaufh?rlich weiterdreht. Florian und sein Dorfkumpel Daniel kommen mit wenig mehr als einem alten Audi 100 auf die Insel und suchen ohne Umschweife den Kontakt zum anderen Geschlecht. ?berraschend schnell gelangen sie ans Ziel. Doch f?r Florian verlaufen die sexuellen Begegnungen katastrophal. Erst als er sich gegen seinen Willen in Marcel verliebt, der auf der Insel lebt, beginnt er zu verstehen ...

Er ergreift die Chance, seinem alten Leben zu entfliehen, um mit Marcel neu anzufangen."

 


Biographie

Rolf S. Wolkenstein studierte von 1982 bis1986 an der Deutschen Film- und Fernsehakademie. Er lebt und arbeitet in Berlin. Wolkenstein ist beteiligt an der Konzeption und Realisation von diversen Multi-Media-Projekten, darunter auch Serien, Magazine, Dokumentationen, Reportagen, Musikclips und Trailer. Zu seinen Filmen geh?ren u.a. ?Fernsehzauber? (Dokumentation, 1999), ?Max Herre? (Dokumentation, 2004) und sein Spielfilmdeb?t ?Lauf der Dinge? (2006).


 
Little Miss Sunshine  .  Regie Jonathan Dayton, Valerie Faris
Seite drucken Seite empfehlenDetails anzeigen 07.11.2006, um 20:00 Uhr
Regie Jonathan Dayton, Valerie Faris
Drehbuch Michael Arndt
Land USA
Jahr 2006
Dauer 100 Minuten
Farbe Farbe
Produzent Albert Berger, Ron Yerxa
Produktion Big Beach/Bona Fide
Darsteller

Greg Kinnear

Toni Colette

Steve Carell

Paul Dano

Abigail Breslin

Alan Arkin


Kamera Tim Suhrstedt
Schnitt Pamela Martin
Musik Mychael Danna
Verleih

Fox Searchlight Pictures



Inhalt

In der Theorie hat Richard Hoover (GREG KINNEAR) das Leben im Griff, in der Praxis aber besteht Handlungsbedarf. Weder seinen Kunden noch seiner Familie kann er sein Erfolgskonzept verkaufen. Sein Vater fliegt aus dem Seniorenheim, sein Sohn verweigert sich schweigend der Welt. Seine Frau (Toni Collette) hat das Vertrauen in ihn verloren und sein Schwager fast sein Leben ? nach einem Selbstmordversuch. Nur Olive, die J?ngste, wirkt gefestigt und scheint den v?terlichen Optimismus verinnerlicht zu haben. Die niedliche, etwas pummelige Siebenj?hrige ist fasziniert von Sch?nheitsk?niginnen und will unbedingt an der Wahl zur ?Little Miss Sunshine? teilnehmen, in der allj?hrlich der junge Beautynachwuchs qualit?ts?berpr?ft wird. Als Olive tats?chlich eingeladen wird, bricht die ganze Familie im VW-Bus nach Kalifornien auf. Auf der Reise liegen bald die Nerven blank und kleinen Krisen folgen gro?e Katastrophen. Doch trotz aller Komplikationen w?chst der chaotische Clan zusammen und beweist mit seinem kleinen Sonnenschein, wie echte Gewinner aussehen ?


Biographie

Als Regisseure und Produzenten kann das Ehepaar Jonathan Dayton und Valerie Faris bereits auf eine Vielzahl innovativer Projekte in unterschiedlichen Medien zur?ckblicken. Das Duo hat bei ?ber 75 Projekten zusammengearbeitet ? darunter bei Filmen, TV-Programmen, Werbespots und Musikvideos. Ihre Karriere begann mit der Entwicklung und der Regie von ?The Cutting Edge? ? einer MTV-Show, die alternative Bands in den Mittelpunkt stellte.

Es folgten Dokumentationen und preisgekr?nte Musikclips, die mit zwei Grammys, neun MTV Music Awards und einem ?Director-of-the-Year?-Award des Billboard Magazine ausgezeichnet wurden. Das Ehepaar z?hlt zu den Mitgr?ndern von Bob Industries ? einer der f?hrenden amerikanischen Produktionsgesellschaften f?r Werbespots. Im Jahr 2004 f?hrte das Boards Magazine Dayton und Faris unter den Top Ten der besten Regisseure f?r Werbespots auf.

 


 
Love  .  Regie Vladan Nikolic
Seite drucken Seite empfehlenDetails anzeigen 08.11.2006, um 20:00 Uhr 09.11.2006, um 22:30 Uhr 10.11.2006, um 15:00 Uhr
Regie Vladan Nikolic
Drehbuch Vlad Nikolic
Land USA/Serbien
Jahr 2005
Dauer 93 Minuten
Format 35mm
Farbe Farbe
Sprache OF
Produzent Jim Stark
Darsteller

Sergej Trifunovic

Geno Lechner

Peter Gevisser

Didier Flamand

Mario Padula

u.a.

 


Kamera Vladimir Subotic
Schnitt Vladan Nikolic
Musik standing in lines, Sxip Shirey
Verleih

Argot Pictures

Jim Browne

484 7th Street #2

Brooklyn, NY 11215

(718) 369-1180

jpbrowne@earthlink.net

www.lovethefilm.com

 



Inhalt

In diesem eleganten, atmosph?rischen Thriller kreuzen sich in Downtown Manhattan die Wege eines Killers, der seine t?dliche Kunst im Balkankrieg erlernt hat, seiner wundersch?nen Ex-Liebhaberin und ihres Freunds, ein Polizist. Die nonlineare Erz?hlstruktur, die Schleifen darin und die sich kreuzenden Schicksale dieser bunten Charaktere erinnern ein wenig an ?Pulp Fiction?. Doch statt den Jargon dieser coolen Typen und den Rap-Rythmus dieser Geschichte in L.A. von vor ?ber zehn Jahren wieder aufzugreifen, zeigt uns ?Love? das winterliche New York von heute, dass sowohl eine kosmopolitische Metropole als auch die Stadt der immigrierten Gauner deren Akzente aus der Alten Welt ? der jugoslawische Killer, der deutsche Arzt, die franz?sische kokette Frau, der Ganove aus Neapel und viele andere. ?Love? wird noch reizvoller, indem die elegante Einfachheit gezeigt wird, mit der der Film gedreht wurde. Neben dem eigentlichen Plot des Thrillers geben die sparsame Bildzusammenstellung und die wundersch?n beleuchteten Szenen Anlass genug, sich diesen Film anzusehen. Die erinnernswerten Szenen, darunter der Mord im Park und das mexikanische Unentschieden in einer Kirche oder der d?mmrige Nachtclub, in dem der als Dragqueen verkleidete MC den ersch?pften G?sten Musik verspricht, ?die ihr noch nie geh?rt habt?, lassen die New Yorker Szene in diesem eleganen Krimi vor Sch?nheit, Bedrohung und Geheimnissen leuchten.

(2005, Tribeca Film Festival)

 


Biographie

Vladan Nikolic ist ein preisgekr?nter Filmemacher aus Belgrad (Serbien). Er arbeitete zun?chst als Regisseur f?r den ersten unabh?ngigen Fernsehsender Jugoslawiens und zog 1992 nach New York. Zu seinen filmischen Auszeichnungen z?hlen u. a. der Eastman Kodak Award f?r seinen Kurzfilm ?Serendipity? (1992) und der Telluride Indiefest Best Film Award f?r seinen Spielfilm ?Burn? (2001). Sein zweiter Spielfilm ?Love? (2005) wurde auf den Tribeca und Venice Film Festivals gezeigt und gewann Preise auf Filmfestivals in Genf (Schweiz) und Barcelona (Spanien). Au?erdem gewann er 2006 den Best Director Award auf dem Tiburon International Film Festival in Kalifornien. Vladan Nikolic unterrichtet Filmregie, Produktion und Digitales Filmemachen an der New School University sowie an der New York University.


 
Lunacy  .  Regie Jan ?vankmajer
Seite drucken Seite empfehlenDetails anzeigen 09.11.2006, um 20:00 Uhr 10.11.2006, um 22:30 Uhr
Regie Jan ?vankmajer
Drehbuch Jan ?vankmajer
Land Tschechien
Jahr 2005
Dauer 118 Minuten
Format 35mm
Farbe Farbe
Sprache OmeU
Produktion Vera Ferdov?
Darsteller

"Pavel Li?ka

Jan Tr?ska

Anna Geislerov?

Martin Huba

Jaroslav Du?ek"

 


Kamera Juraj Galv?nek
Ton Ivo ?pajl
Schnitt Marie Zemanov
Verleih

"Jarom?r Kallista Athanor

phone: +420 233 322 905,

e-mail: athanor@nextra.cz"



Inhalt

Die Mutter des jungen Jean Berlot ist in einer Irrenanstalt in Charenton gestorben. Auf dem Nachhauseweg von der Beerdigung verbringt er eine Nacht in einem Motel. Dort hat er einen lebhaften Traum ? denselben Traum, den er immer zu Stresszeiten hat. Darin versuchen zwei Krankenhausangestellte in wei?en Kitteln, ihm eine Zwangsjacke anzuziehen. Nach einem gewaltt?tigen Kampf wacht Berlot immer auf und stellt fest, dass sein Schlafzimmer vollkommen verw?stet ist. Ein anderer Motelgast, der Marquis, beobachtet den Albtraum und das Ergebnis. Er bezahlt den Schaden und l?dt Berlot ein, mit auf sein Schloss zu kommen. Auf dem Weg dort hin erf?hrt er von Berlots Geschichte: Als sein Vater starb, wurde seine Mutter, die zu der Zeit von viel j?nger war, verr?ckt vor Trauer. Seitdem wird Jean, der ganz nach ihr kommt, von der Vorstellung verfolgt, dass auch er im Irrenhaus landen wird. Daher hat er diese Albtr?ume.


Biographie

Jan ?vankmajer wurde 1934 in Prag geboren. Er studierte im Fachbereich B?hnengestaltung am College of Applied Arts in Prag und im Fachbereich Marionettentheater (Regie und B?hnengestaltung) an der Prague Academy of Performing Arts. Im Laterna Magica Theater experimentierte er zum ersten Mal mit einigen Filmverfahren, darunter Spezialeffekte. Seit 1964 hat er ?ber 30 Filme gedreht. Ein Gro?teil der imaginativen St?rke von Jan Svankmajer besteht aus schwarzem Humor und einer spielerischen Sichtweise gepaart mit einer au?ergew?hnlichen Sensibilit?t und scharfsinnigem kritischem Intellekt. Seine Werke, sei es Film oder Literatur, stehen in Verbindung mit den tschechischen und slowakischen Surrealisten.


Filmographie

"The Last Trick

Posledn? trik pana Schwarcewalldea a pana Edgara

Czechoslovakia, 1964, colour, 12 mins

Kr?tk? Film (Prague)

 

J.S.Bach - Fantasy in G Minor

J.S.Bach - fantasia g-moll

Czechoslovakia, 1965, black and white, Cinemascope, 10 mins

Kr?tk? Film (Prague)

 

A Game with Stones

Spiel mit Steinen

Hra s kameny

Austria, 1965, colour, 8 mins

Studio A (Linz)"


 
Mah Nakorn (Citizen Dog)  .  Regie Wisit Sasanatieng
Seite drucken Seite empfehlenDetails anzeigen 03.11.2006, um 22:30 Uhr 07.11.2006, um 22:30 Uhr
Regie Wisit Sasanatieng
Drehbuch Wisit Sasanatieng
Land Thailand
Jahr 2004
Dauer 100 Minuten
Format 35mm
Farbe Farbe
Sprache OmeU
Produzent Aphiradee Iamphungphorn
Produktion "Five Star Production Co., Ltd. 61/1 Soi Thaweemitr 2 Rama 9 rd. Huaykwang 10320 Bangkok Thailand Fon: +66 2 246 9029 Fax: +66 2 246 2105 amy@fivestarent.com www.fivestarent.com"
Darsteller

"Mahasamut Bunyaraksh

Sanftong Ket-U-Tong

Sawatwong Palakawong

Na Ayuthaya

Nattha Wattanapaiboon

Reankum San-in"


Kamera Rewat Prelert
Schnitt Dusanee Puinongpho
Musik Amornpong Maetakunvudh
Verleih

"EuropaCorp Distribution

137, rue du Fabubourg St. Honor?

75008 Paris

Frankreich

Fon: +33 1 538 303 03

Fax: +33 1 538 303 04

contact@europacorp.com

www.europacorp.com"



Inhalt

Pod ist ein Wanderarbeiter aus dem Hinterland, der sich von einem Auftrag zum n?chsten schl?gt, wie die Arbeit in einer Sardinenfabrik (wo er sich die Finger abschneidet), der Job als Sicherheitsbediensteter und schlie?lich als Taxifahrer. Er triff Jin, ein junges M?dchen, das ihre Nase in ein geheimnisvolles wei?es Buch in fremder Sprache buchst?blich vergr?bt und von dem sie sich erhofft, dass sie es eines Tages versteht. Pod ist verknallt. Aber Jin ist ganz besessen von einem Hippie-Westl?nder und der Umweltbewegung. Irgendwie wird Pod ber?hmt, da er der Einzige in Bangkok ist, der keinen Schwanz hat. Wenn ihm einer w?chst, wird er nur einer von vielen sein, ein ?Citizen Dog?, wie der Filmtitel schon sagt.

 


Biographie

Regisseur, Karikaturist und Illustrator Wisit Sasanatieng wurde 1964 in Bangkok (Thailand) geboren. Nach seiner Ausbildung an der Silpakorn Universit?t, Bangkoks wichtigste Kunstschule, arbeitete Wisit Sasanatieng haupts?chlich als Werberegisseur. Er schrieb Drehb?cher f?r seinen Freund und Kollegen Nonzee Nimibutr und f?r Nang Nak (1999). Sein Regiedeb?t, ?Tears of the Black Tiger (2000)?, ist der erste thail?ndische Film, der offiziell f?r das Film Festival in Cannes ausgew?hlt wurde.


Filmographie

"Mah nakorn (2004) ? Citizen Dog

Fah talai jone (2000) ? Tears of the Black Tiger "


 
Mammal  .  Regie Astrid Rieger
Seite drucken Seite empfehlenDetails anzeigen 03.11.2006, um 20:00 Uhr
Regie Astrid Rieger
Drehbuch Astrid Rieger
Land Deutschland
Jahr 2006
Dauer 7 Minuten
Format Beta SP
Farbe Farbe
Sprache kein Dialog
Produzent Astrid Rieger
Darsteller

Achim Schauffele

Michaela Tschubenko

Astrid Rieger

 


Kamera Mark Liedtke
Ton Alexander Dumitran, David Sarno
Schnitt Astrid Rieger
Verleih

Astrid Rieger

Tempelseestr. 50

63071 Offenbach

Tel: 0049-069-85708955

astridrieger@web.de

www.astridrieger.de

 



Inhalt

Mutter und Sohn sind in ihrer engen Beziehung zueinander zu einer untrennbaren Einheit verschmolzen, in der Innen und Au?en, Fantasie und Realit?t, Ich und Anderer zusammen fallen. Doch sosehr sich die Mutter auch bem?ht, diesen Zustand aufrechtzuerhalten, kann sie doch eine Entwicklung nicht aufhalten, die den Sohn dazu bringt, sich von ihr zu l?sen.


Biographie

Astrid Rieger wurde 1979 in Brasov (Rum?nien) geboren und lebt seit 1990 in Deutschland. Seit 1999 studierte sie im Fachbereich Visuelle Kommunikation an der Hochschule f?r Gestaltung Offenbach, wo sie 2006 Ihr Diplom im Bereich Film und Video erwarb.


Filmographie

Astrid Rieger

(2001) Maudi

(2002) Die Expedition zum S?dpol

(2002) Luftl?cher

(2003) Scharlach

(2004) Rimbaud

(2006) Apple On A Tree

(2006) Mammal

 


 
Mare Nero  .  Regie Roberta Torre
Seite drucken Seite empfehlenDetails anzeigen 06.11.2006, um 20:00 Uhr 07.11.2006, um 22:30 Uhr
Regie Roberta Torre
Drehbuch Roberta Torre, Heidrun Schleef
Land Italien/Frankreich
Jahr 2006
Dauer 82 Minuten
Format 35mm
Farbe Farbe
Sprache OmeU
Produzent Riccardo Tozzi, Giovanni Stabilini, Marco Chimenz
Produktion Cattleya (Italien) und Babe (Frankreich)
Darsteller

"Luigi Lo Cascio

Anna Mouglalis

Maurizio Donadoni

Andrea Klara Osvart

Massimo Popolizio

Monica Samassa

Rossella D?Andrea"


Kamera Daniele Cipr
Ton Michele Tarantola
Schnitt Jacopo Quadri
Musik Shigeru Umebayashi
Verleih

"ADRIANA CHIESA ENTERPRISES srl

Via Barnaba Oriani 24/A

00197 Rome

Italien

Fon: +39 68086052

Fax. +39 680687855

info@adrianachiesaenterprises.com"



Inhalt

Ein Mord, nur eine weitere Schlagzeile unter vielen. F?r Polizeikommissar Luca, der seiner Freundin Veronica eifrig bei ihrem Einzug in seine Wohnung hilft, sollte dies nicht mehr als ein Routineeinsatz zu einer unpassenden Zeit sein. Aber Luca nimmt seinen Beruf sehr ernst und verf?gt ?ber eine besondere Gabe, die ihn von seinen anderen Kollegen und ihrem teilnahmslosen Zynismus unterscheidet. Eine Eigenschaft, die Veronica dazu veranlasste, sich so schnell in eine Beziehung mit ihm zu st?rzen. Sie ?berlegte nicht lange und nahm voller Enthusiasmus sein Angebot an, aus ihrem Heimatland Frankreich zu ihm nach Italien zu ziehen.

Obwohl ihre Liebe noch frisch ist und noch vor keine gro?en Herausforderungen gestellt wurde, ist sie dennoch stark ? typisch f?r eine intensive und exklusive Beziehung.

Der Einsatz bringt Luca jedoch in eine schwierige Lage, da er von ihm mehr eingenommen wird als von jedem Einsatz zuvor. Valentina, eine wundersch?ne junge Frau, kaum 20 wurde auf geheimnisvolle Weise in ihrer Wohnung ermordet.

 


Biographie

Roberta Torre wurde 1962 in Mailand (Italien) geboren. Nach ihrem Studium der Philosophie besuchte sie die Filmschule in Mailand sowie die Paolo Grassi Dramatic Arts Academy. 1991 drehte sie ihre ersten Kurzfilme, die auf wichtigen italienischen und internationalen Festivals gezeigt und ausgezeichnet wurden. Ihr erster Spielfilm, das Musical ?To Die for Tano? (1997), feierte gro?e Erfolge. Zu ihrer Filmografie geh?ren auch ihre Neuinterpretation von ?South Side Story? (2000), und das Melodrama ?Angela? (2002), das in Cannes in der Sektion ?Quinzaine des Realisateurs? gezeigt wurde.


 
Maries L?cheln  .  Regie Michael Sch?fer
Seite drucken Seite empfehlenDetails anzeigen 04.11.2006, um 20:00 Uhr
Regie Michael Sch?fer
Drehbuch Michael Sch?fer
Land Deutschland
Jahr 2005
Dauer 10.30 Minuten
Format DVD
Farbe Farbe
Sprache OF
Produzent Pit Riethm?ller
Produktion Die Manufactur GbR Filmweide e.V.
Darsteller

Marnon Scharstein

Regine Lutz

Eva Mannschott

Michel Haebler

Horst Kaptur

u.a.

 


Kamera J?rgen J?rges bvk
Ton Ulli Scuda
Schnitt Eva H?ppner
Musik Pierre Oser
Verleih

Die Manufactur/Filmweide Koproduktion

c/o Pit Riethm?ller

Crellestr. 43

10827 Berlin

Tel.: 030-78712809

Mail: pit.riethmueller@online.de

 



Inhalt

Die kleine Marie trifft in der NS-Zeit auf den j?dischen Stra?enclown Jakob, der Luftballons f?r ein L?cheln verschenkt. Doch Marie kann Jakobs Wunsch nicht erf?llen. Als ein dummes Missverst?ndnis die Situation eskalieren l?sst, scheint es, als m?sste sie ihm ihr L?cheln f?r ewig schuldig bleiben.

Jahrzehnte sp?ter will es das Schicksal, dass die beiden wieder aufeinander treffen.

 


Biographie

Michael Sch?fer wurde 1974 in Wiesbaden geboren. In einer Theaterfamilie gro? geworden, war er dem Theater und dem Film von Kindheit an verbunden. Nach dem Abitur lie? er sich in Wiesbaden zum Schauspieler ausbilden und studierte nebenher Englische Literatur. Neben seiner T?tigkeit als Schauspieler an verschiedenen B?hnen, arbeitet er als Filmemacher und gr?ndete 2003 die Filmweide e.V., eine Produktionsplattform f?r Nachwuchsfilmemacher. "Maries L?cheln" ist sein siebter Kurzfilm.


 
Mein Freund der M?rder  .  Regie Peter Fleischmann
Seite drucken Seite empfehlenDetails anzeigen 04.11.2006, um 17:30 Uhr 05.11.2006, um 15:00 Uhr
Regie Peter Fleischmann
Drehbuch Peter Fleischmann
Land Deutschland
Jahr 2006
Dauer 90 Minuten
Format Digibeta PAL
Farbe Farbe & Schwarzweiss
Sprache OF
Produzent Peter Fleischmann
Darsteller

Bernhard Kimmel


Kamera Dib Lufti, Colin Mounier, Klaus M?ller-Laue, Volker Schaner
Schnitt Peter Fleischmann, Volker Schaner
Verleih

"Hallelujah Film GmbH & Co.

Produktionsteam KG

Peter Fleischmann

August-Bebel-Stra?e 26-53

14482 Potsdam

Deutschland

Fon: +49 331 706 2420

Fax: +49 331 706 2429

office@hallelujahfilm.de

www.hallelujahfilm.de"



Inhalt

"?Die Kimmelbande?, rief der Staatsanwalt vor Gericht aus, ?hat nicht etwa dar?ber nachgedacht, wo sie als n?chstes einbrechen k?nnte. Sie musste ?berlegen, wo sie noch nicht eingebrochen hatte.? Bernhard Kimmel, auch Al Capone von der Pfalz genannt, knackte mit seinen Kumpanen in der Nachkriegszeit bis zu drei Panzerschr?nke in einer Nacht. Tags?ber gingen die Bandenmitglieder einer geregelten Arbeit nach und f?hrten die Polizei in der Pfalz jahrelang an der Nase herum. Verhaftet wurden sie schlie?lich nicht etwa aufgrund einer ihrer spektakul?ren Raubz?ge, sondern wegen einer im Suff begangenen Torheit, die au?er Kontrolle geriet und einen Unschuldigen das Leben kostete.

Als der Regisseur Peter Fleischmann den gerade aus der Haft entlassenen Bernhard Kimmel 1970 zum ersten Mal traf, war dieser 34 Jahre alt und bereits eine Legende. Die Interviews mit dem entlassenen Straft?ter f?hrten zu einer Freundschaft, die auf eine harte Probe gestellt wurde, als Kimmel 1982 einen Polizeibeamten erschoss, der ihn bei einem Einbruch ?berrascht hatte. Als der Regisseur ihn drei Jahre sp?ter im Gef?ngnis aufnehmen durfte, war nicht klar, ob der zu lebenslanger Haft Verurteilte durchhalten w?rde.

Nach 22 Jahren wird Bernhard Kimmel auf Bew?hrung entlassen und Fleischmann stellt das Portrait eines Mannes fertig, der den gr??ten Teil seines Lebens hinter Gittern verbracht hat und nun nicht mehr wei?, wo er hingeh?rt ? in die Legende vom edlen R?uber oder in eine Realit?t, die an ihm vorbeigegangen ist. "

 


Biographie

Peter Fleischmann wurde 1937 in Zweibr?cken geboren. Fleischmann studierte am Deutschen Institut f?r Film und Fernsehen (DIFF) und am Institut des Hautes Etudes Cinematographiques (IDHEC) in Paris. Zwischen 1963 bis 1965 inszenierte er Kurz- und Kinderfilme. Mit seinem Spielfilmdeb?t ?Jagdszenen aus Niederbayern? (1968) erregte er nationales Aufsehen und galt seitdem als f?hrender Repr?sentant des Neuen Deutschen Films.1969 gr?ndete er zusammen mit Volker Schl?ndorff die Firma Hallelujah-Film. Fleischmanns Filme sind bedrohliche Alptr?ume, die in ihren besten Momenten die Br?chigkeit des bundesrepublikanischen Alltags in exemplarischen Metaphern vorf?hren. In seinen sp?teren Arbeiten entwickelte er in Anlehnung an franz?sischen Vorbildern immer deutlicher surrealistische und symbolistische Elemente und Bez?ge, ohne sich dabei im Fantastischen zu verlieren.