Sortierung: von A-Z nach Land nach Regisseur Filmindex

Hors les murs (Out of Bounds)  .  Regie Alexandre Leborgne, Pierre Barougier
Seite drucken Seite empfehlenDetails anzeigen 08.11.2006, um 12:30 Uhr 09.11.2006, um 17:30 Uhr
Regie Alexandre Leborgne, Pierre Barougier
Land Frankreich
Jahr 2005
Dauer 82 Minuten
Format Beta SP PAL
Farbe Farbe
Sprache OmeU
Produktion "CAP Films Alexandre Leborgne 37, rue Emile Zola 93400 Saint Queen Frankreich Fon: +33 870 377 860 a.lebourgne@capfilms.fr"
Kamera Pierre Barougier
Ton Olivier Cuinat
Schnitt Jean Cond
Verleih

"CAP Films

Alexandre Leborgne

37, rue Emile Zola

93400 Saint Ouen

Frankreich

Fon: +33 870 377 860

a.lebourgne@capfilms.fr"



Inhalt

"Iwahig wurde 1904 auf den Philippinen von der amerikanischen Kolonialverwaltung gegr?ndet. Es ist ein Strafvollzug, der fast g?nzlich unabh?ngig ist. Verwaltet wird sie von den Insassen, die ihre Strafe auf Lebenszeit verb??en und so Landwirte, Fischer, Nachtw?chter etc. geworden sind. Nachdem sie mehrere Monate lang beobachtet werden, k?nnen sie sich im Umkreis von 38.000 Hektar Dschungel, Gebirge und wilde Gef?ngnisk?ste frei bewegen und mit ihren Familien zusammenleben. Es trennen sie keine Z?une von den anliegenden D?rfern, in denen sie regelm??ig spazieren gehen.

Die hierarchische Organisation basiert auf Bef?rderung nach Verdienst und Dienstalter und bedarf nur einem Minimum an Intervention durch das Personal der Strafvollzugsanstalt.

Alejandro, Leiter der Insassen, l?sstt uns durch die Portr?ts einiger Mith?ftlinge in seine Welt eintauchen.

Toting, der auf offenem Meer und ohne W?chter Fischen geht, erz?hlt uns von seiner Vergangenheit.

Delelyn und Jenely, zwei Jugendliche, deren Vater zu lebensl?nglicher Haft verurteilt wurde, helfen der Familie, zu ?berleben.

Rodrigo, ein junger Insasse, der von einem Gef?ngnisangestellten verpr?gelt wurde.

Iwahig, ein Gef?ngnissystem, das in dieser Welt einzigartig ist, er?ffnet neue Horizonte."

 


Biographie

Alexandre Leborgne wurde 1973 in Frankreich geboren. Er ist Anthropologe, der sich auf die philippinischen Sprachen und Kulturen spezialisiert hat. Leborgne entdeckte das Iwahig-Gef?ngnis auf einer Busfahrt zu einer ethnischen Gruppe, in der er Schamanismus studierte. ?Hors les murs? ist sein erster Film.

 

Filmemacher Pierre Barougier wurde 1971 in Frankreich geboren. Barougier absolvierte sein Abschluss an der ENS Louis Lumi?re und arbeitete seither als Kameramann und Cinematograph bei zahlreichen internationalen Produktionen, darunter auch bei den Dokumentarfilmen ?Radio la Colfita? (2001) und ?D?sirs d?Ecoles? (2004).

 


 
How many Roads  .  Regie Jos de Putter
Seite drucken Seite empfehlenDetails anzeigen 04.11.2006, um 15:00 Uhr 05.11.2006, um 12:30 Uhr
Regie Jos de Putter
Land Niederlande
Jahr 2005
Dauer 72 Minuten
Format Beta PAL
Farbe Farbe
Produzent Frank van den Engel
Produktion "Zeppers Film & TV Joh. Verhulstraat 174 1075 HC Amsterdam Niederlande Fon: +31 20 675 8594 Fax: +31 20 679 3929 zeppers@xs4all.nl"
Kamera Vladas Naudzius
Ton Rik Meier
Schnitt Patrick Minks
Verleih

"Ideal Audience International

55 rue de Petit Ecuries

75010 Paris

Frankreich

Fon: +33 1 48 01 95 90

Fax: +33 1 48 01 65 36

scott@ideale-audience.fr

www.ideale-audience.fr"



Inhalt

"HOW MANY ROADS er?ffnet uns einen besonderen Blick auf vierzig Jahre zeitgen?ssische amerikanische Geschichte basierend auf Erinnerungen verschiedener Bob-Dylan-Fans. Dylans Songtexte sind manchmal lustig, manchmal dramatisch, aber immer ?ben sie eine Wirkung auf das Leben und die ?berzeugungen der Menschen aus.

Dieser Dokumentarfilm besteht aus elf einzelnen Portr?ts von Menschen, deren Leben aufgrund von Dylans Texten eine ?berraschende und entscheidene Wende nahmen. Sie scheinen sehr gew?hnliche Menschen zu sein: ein Lehrer, ein Buchhalter, eine Hausfrau und ein Student. Sie sind unterschiedlich alt, und haben unterschiedliche Religionen und ?berzeugungen. Aber eins haben sie alle gemeinsam: Ohne Dylan w?ren sie heute vollkommen anders. Jedes Portr?t steht mit einer Zeile aus Dylans Songs in Vebindung. Dadurch ist dieser Dokumentarfilm wie ein Album aufgebaut und besteht aus unterschiedlichen Liedern, die trotzdem eine Einheit bilden. HOW MANY ROADS ist ein Road Movie durch das heutige Amerika und durch die Poesie von Dylans Songs."

 


Biographie

Jos de Putter wurde 1959 in den Niederlanden geboren. Er studierte Politikwissenschaft und Literatur an der Universit?t Leiden (Niederlande) und arbeitete einige Jahre als Filmkritiker bevor er 1993 mit dem Dokumentarfilm ?It?s been a lovely day? sein Deb?t gab. Es folgten u.a. ?Solo, the Law of the Favela? (1994), der den Joris Ivens Preis beim Amsterdam Documentary Filmfestival gewann, sowie ?Nagasaki Stories? (1996), ?The Making of a New Empire? (1999), ?Dans, Grozny, Dans? (2002), ?Brooklyn Stories? and ?Alias Kurban Sa?d? (2004). Jos de Putter wurde 2005 mit Retrospektiven seiner Arbeit bei der National Gallery of Art, Washington D.C., der Pacific Film Archive, Berkeley und bei der Brooklyn Academy of Music in New York geehrt.


 
Iklimler (Climates)  .  Regie Nuri Bilge Ceylan
Seite drucken Seite empfehlenDetails anzeigen 08.11.2006, um 20:30 Uhr
Regie Nuri Bilge Ceylan
Drehbuch Nuri Bilge Ceylan
Land T?kei/Frankreich
Jahr 2006
Dauer 97 Minuten
Format 35mm
Farbe Farbe
Sprache OmU
Produzent Zeynep ?zbatur
Produktion "CO PRODUCTION LTD Yeni Carsi Cad.48 Galatasaray 34433 Istanbul T?rkei Fon:+90 212 251 3242 F:+90 212 249 5857 contact@coproduction.com.tr www.coproduction.com.tr PYRAMIDE FILMS (France) NBC FILM (Turkey) IMAJ (Turkey)"
Darsteller

Ebru Ceylan

Nuri Bilge Ceylan

Nazan Kesal

Mehmet Eryılmaz

Arif Asci

u.a.

 


Kamera G?khan Tiryaki
Ton Ismail Karadas
Schnitt "Ayhan Erg?rsel, Nuri Bilge Ceylan"
Verleih

"CO PRODUCTION LTD

Yeni Carsi Cad.48

Galatasaray

34433 Istanbul

T?rkei

Fon:+90 212 251 3242

F:+90 212 249 5857

contact@coproduction.com.tr

www.coproduction.com.tr"



Inhalt

Der Arch?ologieprofessor Bahar und seine Frau Isa, die f?r eine t?rkische Soap Opera Produktion arbeitet, verbringen ihre gemeinsamen Ferien an der wundersch?nen t?rkischen Mittelmeerk?ste. Ihre Beziehung ist schon lange abgek?hlt und es kommt w?hrend des Urlaubs zu einer Trennung. Jahre sp?ter bereut Isa ihre Entscheidung zutiefst und versucht alles, um ihre einstiege Liebe zuretten.


Biographie

Nuri Bilge Ceylan wurde 1959 in Istanbul geboren. Nach Abschluss seines Bachelors-Studiums im Fachbereich Elektrotechnik an der Boğazi?i Universit?t studierte er zwei Jahre lang Film an der Mimar Sinan Universit?t, Istanbul. 1995 f?hrte er Regie bei dem Kurzfilm ?Koza?, der im Wettbewerb bei dem Festival des Cannes stand. Sein erster Spielfilm ?Kasaba? (1998) gewann den Caligari Preis beim Berliner Film Festival. Zu seinem weiteren Werken geh?ren ?Mayis Sikintisi? (2000) und der Film ?Uzak? (2003), der den Grand Jury Prize und Best Actor Prize in Cannes gewann.


 
Interdom  .  Regie Nasir Al-Jezairi
Seite drucken Seite empfehlenDetails anzeigen 05.11.2006, um 15:00 Uhr 09.11.2006, um 15:00 Uhr
Regie Nasir Al-Jezairi
Land Deutschland
Jahr 2006
Dauer 52 Minuten
Format Digibeta PAL
Farbe Farbe & Schwarzweiss
Sprache OmeU
Produzent Nasir Al-Jezairi
Produktion "Indivision Bergstrasse 79 D-10115 Berlin Tel/Fax +49 30 48493959 info@indivision.com"
Kamera Ingo Witte
Schnitt Nasir Al-Jezairi

Inhalt

In den vergangenen 70 Jahren bildete ein elit?res Internat in der ehemaligen Sowjetunion Kinder von allen f?nf Kontinenten in der kommunistischen Ideologie aus. Es waren Kinder aus Konfliktgebieten oder Kinder politischer Anf?hrer. Sie alle haben eine Erfahrung gemeinsam: Der Fall des Kommunismus hat die Richtung ihrer vorherbestimmten Schicksale ge?ndert. Nach 14 Jahren treffen sie sich in Russland f?r das 70-j?hrige Bestehen der Schule wieder. Der Film zeigt die Geschehnisse der Weltpolitik aus einer sehr pers?nlichen Perspektive.

 


Biographie

Nasir Al-Jezairi wurde 1971 im Irak geboren. 1979 musste er mit seiner Familie vor Saddam Hussein in den Libanon fliehen. Der Krieg in Beirut zwang seine Eltern, ihn 1981 auf ein Internat in die Sowjetunion zu schicken. Seit 1989 lebt und arbeitet Nasir in M?nchen, London und Berlin. Nachdem er an einigen TV- und Filmproduktionen mitgewirkt hatte, ist ?Inderdom? sein erster Independentfilm.


 
Journey to the End of the Night  .  Regie Eric Eason
Seite drucken Seite empfehlenDetails anzeigen 04.11.2006, um 22:30 Uhr 06.11.2006, um 15:00 Uhr 03.11.2006, um 22:30 Uhr
Regie Eric Eason
Drehbuch Eric Eason
Land USA
Jahr 2006
Dauer 86 Minuten
Format 35mm
Farbe Farbe
Sprache OF
Produzent Jim Acheson, Frank DeMartini, Richard Gladstein
Darsteller

Brendan Fraser, Mos Def, Catalina Sandino Moreno, Scott Glenn, Alice Braga, Matheus Nachtergaele


Kamera Ulrich Burtin
Schnitt Kevin Greutert
Musik Elia Cmiral
Verleih

"Millennium Films

Dave Sobieraj

6423 Wilshire Boulevard

Los Angeles,

CA 90048

USA

Fon: +1 310 388-6900

Fax: +1 310 388-6901

davesobieraj@nuimage.net"



Inhalt

JOURNEY TO THE END OF THE NIGHT umfasst einen einzigen, schicksalschweren Abend in der sich ausbreitenden Metropole Sao Paolo in Brasilien. Es ist ein mutiger Thriller ?ber einen fehlgeschlagenen Schwarzhandel... Zwei Amerikaner im Exil ? Rosso (Scott Glenn) und sein Sohn Paul (Brendan Fraser) ? haben ihr Leben immer mit einem heruntergekommen Nachtclub-Bordell bestritten. Aber beide tr?umen davon, sich ein f?r allemal aus dem Gesch?ft zur?ckzuziehen. Eines Nachts scheint es, als ob ihre Gebete erh?rt wurden, als ein Kunde einen Koffer zur?ckl?sst, dessen Inhalt ihr Schicksal ?ndern soll. Rosso will mit seiner wundersch?nen jungen Frau Angie (Catalina Sandino Moreno) und ihrem f?nf Jahre alten Sohn Lazare in einer weit entferten Stadt ein neues Leben beginnen. Paul will seinem Schuldenberg, einem aus dem Ruder laufenden Kokainproblem und schlie?lich seinen Vater loswerden (den er verachtet und f?r all seine Probleme verantwortlich macht). Alles h?ngt von einer einzigen Person ab ? einem nigerianischen Immigranten mit Namen Wemba (Mos Def) ? der das Bargeld sicher durch die gef?hrliche n?chtliche Unterwelt Sao Paulos bringen muss.

 


Biographie

Filmemacher und Autor Eric Eason lebt und arbeitet in seiner Geburtsstadt New York City. 1995 zog er nach Bukarest und schrieb ein Roman ?ber den Krieg in Bosnien. Zur?ck in New York drehte er drei Kurzfilme. Sein erster Spielfilm ?Manito? gewann 2002 den Special Jury Prize beim Sundance Film Festival, sowie 14 weitere Preise auf Festivals auf der ganzen Welt, darunter auch den American Express Emerging Filmmaker Award beim Tribeca Film Festival 2002. ?Manito? erschien 2003 im Kino, gewann den Gotham Award und erhielt drei Nominierungen beim Independent Spirit.


 
Juventude em Marcha (Colossal Youth)  .  Regie Pedro Costa
Seite drucken Seite empfehlenDetails anzeigen 05.11.2006, um 20:00 Uhr
Regie Pedro Costa
Drehbuch Pedro Costa
Land Portugal
Jahr 2006
Dauer 154 Minuten
Format 35mm
Farbe Farbe
Sprache OmeU
Produzent Francisco Villa-Lobos
Produktion "Contracosta Produ??es, Lda. Tv. Da Pereira, N.16A, Porta B 1170 ? 313 Lisabonne Portugal Fon: +35 121 886 0393 geral@contracosta.pt www.contracosta.pt"
Darsteller

"Ventura

Vanda Duarte

Beatriz Duarte

Gustavo Sumpta

Cila Cardoso

u.a."


Kamera Pedro Costa, Leonardo Sim?se
Ton Olivier Blanc
Schnitt Pedro Marques
Musik Olivier Blanc
Verleih

"Memento Films International

tel : + 33 1 48 00 09 48

fax : + 33 1 47 70 21 22

sales@memento-films.com"



Inhalt

Ventura, ein Arbeiter aus Cap Verde, der in einem Vorort von Lissabon lebt, wird pl?tzlich von seiner Frau Clotilde verlassen. Venture f?hlt sich zwischen dem heruntergekommenen alten Viertel, in dem er die letzten 34 Jahre verbracht hat, und seiner neuen Unterkunft in einem erst k?rzlich erbauten Wohnkomplex mit billigen Mieten verloren. All die jungen und armen Seelen, die er trifft, scheinen zu seinen eigenen Kinder zu werden.

 


Biographie

Pedro Costa wurde 1959 in Lissabon (Portugal) geboren. Er studierte an der Escola Superior de Cinema. Sein Deb?t als Spielfilmregisseur gab er 1990 bei ?The Blood?. Zu seinen darauf folgenden Spielfilmen geh?ren ?Casa de Lava? (1994), ?Bones? (1997), ?In Vanda's Room? (2000) und als Co-Regisseur in ?O? g?t votre sourire enfoui?? (2001). Sein aktueller Film ?Colossal Youth? wurde bei dem Cannes Film Festival mit stehenden Ovationen empfangen.


Filmographie

"1987 Cartas a J?lia (short)

1990 O Sangue

1994 Casa de Lava

1997 Ossos

2000 No Quarto da Vanda

2001 O? g?t votre Sourire enfoui?

2002 6 Bagatelas (short)

2003 The End of a Love Affair (short)

2006 Juventude em Marcha

2006 Ne Change Rien"


 
Kahlschlag  .  Regie Patrick Tauss
Seite drucken Seite empfehlenDetails anzeigen 09.11.2006, um 22:30 Uhr 11.11.2006, um 17:30 Uhr
Regie Patrick Tauss
Drehbuch Michael Proehl, nach einem Originaldrehbuch von Alexander Steimle
Land Deutschland
Jahr 2006
Dauer 88 Minuten
Format 35mm
Farbe Farbe
Sprache OF
Produzent Christian Rohde, Nico Hofmann, J?rgen Schuster
Produktion teamworx Television & Film GmbH Dianastr. 21 14482 Potsdam Germany fon: +49 (0) 331- 70 60 200 fax: +49 (0) 331- 70 60 231 info@teamworx.de www.teamworx.de
Darsteller

Stipe Erceg, Nadeshda Brennicke, Lisa Maria Potthoff, Charly H?bner, Andreas Guenther, Dagmar Leesch, Wolfgang Packh?user, Doris Kunstmann u.a.


Kamera Lars R. Liebold
Schnitt Florian Drechsler
Musik Putte & Miss Kenichi

Inhalt

Ein Mann trifft eine Frau, die sein chaotisches Leben wieder in Ordnung bringt. Die Frau verliert ihr Ged?chtnis und die Erinnerung an ihn. Er k?mpft um sie, droht aber in die Muster seiner Vergangenheit zur?ck zu fallen. Und auch andere M?tter haben sch?ne T?chter. Soweit so gut ... Fabo ist ein marodierendes Gef?hlsirrlicht, wie sie zu Tausenden durch die n?chtlichen Gro?st?dte flattern: Er hat Probleme ohne Frauen und Alkohol und mit ihnen scheinen sich alle seine Probleme noch zu verdoppeln. Doch die schmerzhafte Bekanntschaft mit seiner Traumfrau Tami offenbart auch die soliden Seiten des Hardcoreromantikers: Frau, Haus, Baum, Kinder erw?nscht. Und weil Fabo dieses neue Leben so genie?en kann, trifft ihn das Schicksal in der Stunde des gr??ten Gl?cks umso h?rter...

Ein Film ?ber den Verlust und den Kampf um die Liebe, um M?nnerfreundschaften, Alkohol und Abst?rze aus verschieden H?hen.

Fenster, Badewannen und Autos werden zweckentfremdet und jedes ?schmutziges? Wort ist doch nur Ausdruck von Liebe und N?he. Dreckig und R?hrselig...

Es ist alles wie Bukowski in einem Edward Hopper Gem?lde, das schon vor Jahren von der Wand gefallen ist...

Und das Beste: Es ist keine Kom?die!

 


Biographie

Patrick Tauss wurde 1971 in R?sselsheim (Hessen) geboren. Er absolvierte zun?chst eine Ausbildung als freier Photograph, sp?ter als Kameraassistent und Standbildphotograph bei diversen Film- und Fernsehproduktionen. Von 1997 bis 2004 studierte Tauss Regie und Spielfilm an der Filmakademie Baden-W?rttemberg, wo er 2004 sein Diplom erhielt. Zu seinem filmischen Werk geh?ren ?Der Typ? (2003) und ?Rillenfieber? (2000).


Filmographie

2005 KAHLSCHLAG -Deb?tfilm mit teamworx und SWR

2003 DER TYP -Diplomfilm Filmakademie Baden-W?rttemberg

-Berlinale 2004 ?Perspektive deutsches Kino?

- Int. Hofer Filmtage 2003

-Highlights Filmakademie BW 2003

2000 RILLENFIEBER -Filmfest M?nchen, Festival der Filmhochschulen, internationaler Wettbewerb (2001)

-Sehs?chte Potsdam

-Filmfest Dresden (2001)

-Er?ffnungsfilm des Stuttgarter Cinemaxx (2001)


 
Klytaemnestra Pocket  .  Regie Florian Schoenherr
Seite drucken Seite empfehlenDetails anzeigen 03.11.2006, um 20:00 Uhr
Regie Florian Schoenherr
Drehbuch Florian Schoenherr
Land Deutschland
Jahr 2006
Dauer 20 Minuten
Format Beta SP
Farbe Farbe
Sprache OF
Produzent Florian Schoenherr
Produktion ofzoe visual projects Florian Schoenherr Niddastra?e 64 60329 Frankfurt am Main www.ofzoe.de
Darsteller

Anna Thalbach

Hinnerk Sch?nemann

Sven Lubeck

Matthias Bernhold

 


Kamera Philip Flaemig
Ton Dennis Mohme, Jonas Br?ckl
Schnitt Reiner Krausz
Musik Andreas Lucas
Verleih

STOKED FILM GmbH

Niddastr. 64

60329 Frankfurt am Main

Fon: +49 69 25 66 97 43

Fax: +49 69 25 66 97 39

hallo@stokedfilm.com

 



Inhalt

Bernd hat eine Autopanne. Die Stra?e ist verlassen. Unheimlich. Er informiert den Abschleppdienst. Wartet. Schl?ft. Da klopft Klytaemnestra an die Scheibe und bittet ihn, sie mitzunehmen. Verschlafen lehnt er ab. W?tend humpelt sie weiter ? auf Kr?cken. Bernd folgt ihr blindlings. Versucht, ihr Vertrauen zu gewinnen. Pl?tzlich k?sst sie ihn.

Gemeinsam ziehen sie weiter, doch Klytaemnestras Ehemann schneidet ihnen den Weg ab. Bernd schl?gt ihn nieder. Sie steigen in seinen Jeep und fahren in die Nacht bis ein Traktor-Gespann, beladen mit Schweinen, die Stra?e blockiert. Klytaemnestras Sohn Josef ist gekommen, um sie aufzuhalten.

Als ein Schuss f?llt und die Tiere in Panik geraten, l?st sich eine T?r und schl?gt Bernd bewusstlos. Er erwacht am n?chsten Tag und blickt sich um Klytaemnestra ist weg. ER ist alleine ? bis auf einige Schweine, die sich im Gras tummeln.

 


Biographie

Regisseur Florian Schoenherr wurde 1965 in Basel (Schweiz) geboren. Er studierte Soziologie, Politik, Theater, Film- und Fernsehwissenschaften in Frankfurt am Main. Es folgte eine Ausbildung zum Fotograf, Autor und Journalist. Seit 1996 spezialisiert sich Schoenherr auf Kamera, Regie und Buch und ist Gr?nder der Frankfurter Videoproduktion OFZOE.


 
Kristall  .  Regie Christoph Girardet, Matthias M?ller
Seite drucken Seite empfehlenDetails anzeigen 03.11.2006, um 22:30 Uhr 04.11.2006, um 22:30 Uhr
Regie Christoph Girardet, Matthias M?ller
Land Deutschland
Jahr 2006
Dauer 14 Minuten
Format 35mm
Farbe Farbe
Sprache kein Dialog
Produzent Christoph Girardet, Matthias M?ller
Produktion "Christoph Girardet & Matthias M?ller August-Bebel-Stra?e 104 33602 Bielefeld Deutschland Fon:+49 521 17 83 67 m?ller.film@t-online.de"
Schnitt Christoph Girardet, Matthias M?ller
Musik Susanne Wuermell, Christoph Girardet, Matthias M?ller
Verleih

"Christoph Girardet & Matthias M?ller

August-Bebel-Stra?e 104

33602 Bielefeld

Deutschland

Fon:+49 521 17 83 67

m?ller.film@t-online.de"



Inhalt

"Kristall entwirft ein Melodram in klaustrophobisch anmutenden Spiegelkabinetten.

Wie ein anonymer Beobachter observiert der Spiegel Szenen von Intimit?t. Er erzeugt ein Bild im Bild, das den Figuren einen Rahmen gibt. Gleichzeitig l?sst er sie uneins mit sich selbst und vielfach gebrochen erscheinen. Das Instrument der Selbstvergewisserung und narzisstischen Inszenierung wird zu einem machtvollen Gegenspieler, das Gef?hl von Fragilit?t, Zweifel und Verlust verdoppelt."

 


Biographie

Christoph Girardet wurde 1966 in Langenhagen geboren und studierte in Braunschweig. Er arbeitet seit 1987 als Video-, Film- und Installationsk?nstler zwischen Hannover und Rom. Eine Auswahl seiner Werke umfasst u.a.: ?Schwertkampf? (1991), ?Release? (1997), ?Scratch? (2001), ?Delay? (2001), ?7:48? (2001), ?Absence? (2002) und ?Fiction Artists? (mit Volker Schreiner, 2004).

 

Matthias M?ller wurde 1961 in Bielefeld geboren und studierte in Bielefeld und Braunschweig. Er ist seit 1981 Filmemacher, Videok?nstler, Fotograf und unabh?ngiger Kurator. Derzeit unterrichtet er an der Kunsthochschule f?r Medien in K?ln. Eine Auswahl seiner Werke umfasst u.a.: ?Aus der Ferne ? The Memo Book? (1989), ?Home Stories? (1990), ?Sleepy Haven? (1993), ?Alpsee? (1994), ?Vacancy? (1998), ?nebel? (2000) und ?Album? (2004).

 


 
La Chamelle Blanche (The White She-Camel)  .  Regie Xavier Christiaens
Seite drucken Seite empfehlenDetails anzeigen 03.11.2006, um 22:30 Uhr 04.11.2006, um 22:30 Uhr
Regie Xavier Christiaens
Land Belgien
Jahr 2006
Dauer 52 Minuten
Format DVD
Farbe Farbe & Schwarzweiss
Sprache kein Dialog
Produktion "Ostrov asbl Sandrine Blaise, Xavier Christaens 27 rue des B?gonias 1170 Watermael Belgien Fon: +32 2 248 2965 ostrov@altern.org"
Kamera Xavier Christaens
Ton Xavier Christaens
Schnitt Xavier Christaens
Musik Xavier Christaens
Verleih

"Ostrov asbl

Sandrine Blaise, Xavier Christaens

27 rue des B?gonias

1170 Watermael

Belgien

Fon: +32 2 248 2965

ostrov@altern.org"



Inhalt

"Und was w?re, wenn Ulysses bei seiner R?ckkehr von seiner Zeitreise nur unleserliche Kritzeleien, Bruchst?cke, d?stere und ver?nderliche Landschaften, zersplitterte Erinnerungen (seiner Welt und seines Lebens) vorgefunden h?tte? Sein Zimmer erkennt er kaum wieder; der Fernseher ist noch an, der Kocher, das Fenster, und seine schlafende Frau. Ein beunruhigendes Durcheinander hat sich ?berall eingestellt. Augen und Ohren scheinen die ganze Zeit in Erwartungshaltung zu sein, als ob sie Gefangene dieser Bruchst?cke an Realit?t seien ? so ergreifend, stumpf, unvermeidbar und doch verlogen, vermeidend, tr?b. Der Zuschauer von La chamelle blanche (das wei?e Kamelweibchen) k?nnte also eine Vorahnung haben, was es hei?t, ein ? Fremder der Welt ? zu sein. Einsamkeit, aber auch die Spannung, etwas zu entdecken. Der Wunsch, seine Vergangenheit zur?ckzuholen. Die Sehnsucht nach einen lebensf?higen Ort. Ein paar Dinge kommen ihm aber zu Hilfe. Ein LKW erscheint in der Landschaft wie ein Schiff auf See. Eine Frau im gebl?mten Kleid badet in einem See aus Blut. Ein Kind beobachtet uns mit verbl?fften Augen. Der Kadaver einer seltsamen kaputten sowjetischen Maschine liegt auf dem Boden.

Xavier Christiaens hat eine neue M?glichkeit geschaffen, sich zu erinnern, die Zeit durch einzelne St??e, durch Umbruch, durch negative ? Erscheinungen ? zur?ckzudrehen. Er wiederruft die Zeit, wie ein Lied, das r?ckw?rts gespielt wird. Und der Film hat etwas leicht Ungeheuerliches an sich. Ein Teil, der bei allen guten Werken bekannt ist, die den Zuschauer nicht in Frieden lassen. Aber welch eine Belohnung, wenn pl?tzlich in regul?ren Intervallen Momente unvorstellbarer Grazie erscheinen. Es gibt ?Erscheinungen? in La chamelle blanche von einer Art, die wir nur selten im Kino sehen."

 


Biographie

Der 1963 geborene belgische Filmemacher Xavier Christiaens hat schon mit Bruno Dumont und Benedicte Lienard gearbeitet. Sein erster Film ?The Taste of Koumiz? (2003) befasst sich mit dem ?sthetischen Universum des Alexander Sokourovs. Auf mehr als zwanzig internationalen Festivals aufgef?hrt, gewann ?The Taste of Koumiz? zudem diverse Preise. ?The White She-Camel? (2006) ist eine Gemeinschaftsproduktion zwischen Christiaens und seiner Frau Sandrine Blaise.