Sortierung: von A-Z nach Land nach Regisseur Filmindex

?sterreich: Views of a Retired Night Porter  .  Regie Andreas Horvath
Seite drucken Seite empfehlenDetails anzeigen 03.11.2006, um 17:30 Uhr 07.11.2006, um 17:30 Uhr
Regie Andreas Horvath
Land ?sterreich
Jahr 2006
Dauer 35 Minuten
Format Digibeta PAL
Farbe Farbe
Sprache OmeU
Produktion "Schwarzenberg Promenade 60 Andreas Horvath 5026 Salzburg ?sterreich Fon: +43 662 623 162 Fax: +43 662 623 162 film@andreas-horvath.de"
Kamera Andreas Horvath
Schnitt Andreas Horvath
Musik Marek Grechuta
Verleih

"Schwarzenberg Promenade 60

Andreas Horvath

5026 Salzburg

?sterreich

Fon: +43 662 623 162

Fax: +43 662 623 162

film@andreas-horvath.de"



Inhalt

In dem legend?ren Dokumentarfilm A NIGHT PORTER?S POINT OF VIEW wollte der Filmemacher Krzysztof Kieslowski den polnischen totalit?ren Staat durch das Portr?tieren eines Nachtportiers aufzeigen, der zuvor eine bekannte Ikone des sozialen Realismus gewesen war. Inspiriert durch Kieslowskis Film versucht der ?sterreichische Filmemacher Andreas Horvath dieser wahren Person hinter dem Portier auf den Grund zu gehen und besucht ihn noch einmal in seinem Fortsetzungsdokumentarfilm VIEWS OF A RETIRED NIGHT PORTER. Hovarth hat eigentlich vor, mehr ?ber das Leben des Nachtportiers zu erfahren, doch durch eine unfehlbare Intuition gelingt es ihm, wichtige Aussagen ?ber das polnische Volk und die Auswirkungen der j?ngsten historischen Entwicklungen sowie ?ber das Filmemachen und Kieslowski selbst zu erfahren.

 


Biographie

Der Fotograf, Regisseur und Autor Andreas Horvath wurde 1968 in Salzburg (?sterreich) geboren und absolvierte eine Ausbildung an der Grafischen Bundes- Lehr- und Versuchsanstalt in Wien und an der Fachhochschule f?r MultiMediaArt in Salzburg. Neben diversen Ausstellungen im In- und Ausland und Publikationen in Zeitungen, Magazinen und B?chern, ver?ffentlichte Horvath auch Fotob?nde ?ber den Amerikanischen Mittleren Westen und der Sibirische Republik Jakutien. Zu seinem filmischen Werk z?hlen unter anderem ?Clearance? (1989), ?Poroerotus? (1999), ?The Silence of Green? (2002) und der mehrfach pr?mierte ?This Ain?t No Heartland? (2004).


Filmographie

"Clearance (1998)

Poroerotus (1999)

The Silence of Green (2002)

This ain?t no Heartland (2004)"


 
Argentinien: Argentina Beat  .  Regie Hern?n Gaffet
Seite drucken Seite empfehlenDetails anzeigen 03.11.2006, um 15:00 Uhr 05.11.2006, um 12:30 Uhr
Regie Hern?n Gaffet
Drehbuch Hern?n Gaffet
Land Argentinien
Jahr 2006
Dauer 120 Minuten
Format Beta SP Pal
Farbe Farbe
Sprache OmeU
Produzent Jorge Poleri
Kamera Diego Poleri
Schnitt Hern?n Gaffet
Musik Litto Nebbia
Verleih

"Jorge Poleri

Fon: +54 11 48 62 89 61

vanpol@speedy.com.ar

 

Ana Foligna

Fon: +54 911 57 22 54 76

anafoligna@arnet.com.ar"



Inhalt

"Seit Mitte der 60er waren die Beat-Bewegung und das erste National Rock Aush?ngeschild der jungen Generation. Noch nie dagewesene Protagonisten, eine Gesellschaft im Umbruch zur Modernen. Die Zusammenstellung der ersten Bands, das Ausma? der ersten Konzerte, die Herausforderung f?r der Pioniere, auf Spanisch zu singen und die Verbindung der Rocker mit K?nstlern anderer Disziplinen zeugen von neuen Codes, die bis dato nicht existierten.

Bevor die Mitglieder von The Cave die Geschichte des argentinischen Rock zu schreiben begannen, waren die Musiker zwischen 25 und 35 Jahren alt. Pl?tzlich waren sie keine 20, wurden Teil der Presse und der ?ffentliche Meinung und trotzten der Vision, die die Erwachsen von ihnen hatten. Als die Politik in den 60ern versagte, trat die ?Milit?rische Partei? an ihre stelle und ?bte unterdr?ckende Macht auf Studenten und Gewerkschaftler aus. Sie nahmen auch die J?ngsten ein und trugen Gitarren und lange Haare. Einige sahen den Rock wie einen ?Fremden und Besiedler? an. Heute kommen Kenner der ganzen Welt nach Buenos Aires, um die ersten Platten des argentinischen Rock zu kaufen, ?da ihre Musik und Poesie total original? sind. Jemand nannte ihn sogar ?eine romantische und nichtdurchf?hrbare Utopie?... Peace and Love. Wenn wir uns heute noch immer nach derselben Utopie oder Idee sehnen w?rden, k?nnten und wollten wir sie dann auch interpretieren? Einen politischen und kulturellen Widerstand gegen ein autorit?res Regierungssystem? Es ist an der Zeit, die Geschichte des ARGENTINA BEAT zu wiederholen."

 


Biographie

Hern?n M.L.Gaffet, 1964 in Buenos Aires (Argentinien) geboren, schloss sein Studium als Filmproduzent an der CERC (heute ENERC) ab. Er arbeitete als Filmkritiker f?r verschiedene Zeitschriften, leitete Film-Workshops und ist Autor eines Gedichtsbandes. Als Drehbuchautor und Regisseur hat Gaffet sieben Kurzfilme geschaffen, sowie den biografischen Dokumentarfilm "Oscar Aleman - Life with swing", der 2002 den Besten Preis f?r Dokumentarfilme auf dem Festival f?r Lateinamerikanische Filme in Triest (Italien) erhielt. "Argentina Beat" ist sein zweiter Dokumentarfilm. Dar?ber hinaus ist Gaffet Mitgr?nder und Mitglied des leitendes Komitees der Gesellschaft zur F?rderung audio-visuellen Guts (APROCINAIN).


 
Argentinien/Deutschland/Frankreich: El Custodio (Der Schatten)  .  Regie Rodrigo Moreno
Seite drucken Seite empfehlenDetails anzeigen 08.11.2006, um 22:30 Uhr 11.11.2006, um 22:30 Uhr
Regie Rodrigo Moreno
Drehbuch Rodrigo Moreno
Land Argentinien/Deutschland/Frankreich
Jahr 2006
Dauer 93 Minuten
Format 35mm
Farbe Farbe
Sprache OmdtU
Produzent Hern?n Musaluppi, Natacha Cervi, Luis Sartor
Produktion Rizoma Films
Darsteller

Julio Ch?vez

Osmar N??ez

Marcelo D?Andrea

Cristina Villamor


Kamera B?rbara ?lvarez
Ton Catriel Vildosola
Schnitt Nicol?s Goldbart
Musik Juan Federico Jusid
Verleih

The Match Factory

Sudermanplatz 2

50670 K?ln

Deutschland

Fon: +49 89 231 101 27

Fax: +49 89 231 101 30

info@matchfactory.de

www.the-match-factory.com

 



Inhalt

Als El Custodio, der Schatten, ist es Rubens oberste Pflicht, dem Minister f?r Planung auf Schritt und Tritt zu folgen: Wenn der Minister aus dem Auto steigt, steigt auch Ruben aus dem Auto. Wenn sich der Minister nach links dreht, dreht sich auch Ruben nach links. Wenn der Minister am Wochenende mit seiner Familie in den Country Club geht, ist Ruben dabei. Wenn dem Minister nach einem Nickerchen zumute ist, wacht Ruben ?ber den Schlafenden.

Ruben muss st?ndig pr?sent und gleichzeitig absolut unauff?llig sein. Wie ein Schatten beobachtet Ruben alles als Au?enstehender ? ganz so, als w?rde sich sein Leben einige Meter abseits von ihm selbst abspielen. Er ist sehr nah an den Ereignissen und versteht doch nie so recht, was tats?chlich passiert, wor?ber geredet wird, woher die Beteiligten kommen und wohin sie gehen.

Auch in seinem eigenen Leben h?lt der alleinstehende Ruben selten die F?den in der Hand. Er f?hrt ein einsames Leben, zu dem eine psychisch labile Schwester, eine alberne Nichte, illegale Waffenschiebereien und billige Prostituierte geh?ren. Hinzu kommt die immer gleichbleibende Routine als Bodyguard mit gelegentlichen Dem?tigungen durch den Minister und dessen Familie...

Manche Jobs laufen darauf hinaus, ein Leben durch ein anderes zu ersetzen. Ein derartiger Druck kann schlie?lich zur Explosion f?hren. Das ist f?r Ruben die unausweichliche Folge.

 


Biographie

Rodrigo Moreno wurde 1972 in Buenos Aires (Argentinien) geboren und studierte dort an der Universidad del Cine Regie. Sein erster Kurzfilm ?Nosotros? (1993) gewann den ersten Preis als bester Film auf dem Bilbao Festival in Spanien. Seine Arbeiten als Autor und Regisseur umfassen zudem ?Companeros? und ?El Descanso?, einer Gemeinschaftsarbeit zwischen Moreno, Ulises Rosell und Andr?s Tambornino, welcher auf dem Images du Monde Festival in Kanada als bester Film ausgezeichnet wurde. ?El Custodio? ist Morenos Spielfilmdeb?t und erhielt auf dem Sundance Festival 2005 den Preis f?r das beste lateinamerikanische Drehbuch. Moreno unterrichtet die F?cher Drehbuch und Regie an der Universidad del Cine in Buenos Aires.


 
Argentinien/Spanien: El Destino (Destiny)  .  Regie Miguel Pereira
Seite drucken Seite empfehlenDetails anzeigen 05.11.2006, um 20:00 Uhr 06.11.2006, um 17:30 Uhr
Regie Miguel Pereira
Drehbuch Miguel Pereira
Land Argentinien/Spanien
Jahr 2005
Dauer 102 Minuten
Format 35mm
Farbe Farbe
Sprache OmeU
Produzent Marcelo Altmark, Eva Baro, Antoni Sole, Miguel Pereira
Produktion Capablanca Films
Darsteller

Trist?n Ulloa, Carolina Rom?n, Mim? Ard?, Tukuta Gordillo, Tom?s Lip?n, Daniela Carril, Titina Gaspar, Ruben Fleita


Kamera Daniel Ortega
Schnitt Mario Paves
Musik Ricardo Vilca, Tucuta Gordillo
Verleih

FilmSharks Int?l

Av. D?az V?lez 4323, 1200 Buenos Aires

Argentina

Tel: +54 11 477 450 44

Fax: +54 11 477 450 44

E-mail: alpha@filmsharks.com

 



Inhalt

A plane lands in the border region between Bolivia and Argentina carrying Pedro, a young man dressed as a priest. His luggage is apparently stuffed with bibles, but in these parts, where abject poverty runs rampant, people crave a different kind of salvation. To make a living, the villagers produce pottery engraved using the bones of dead ancestors. The villagers see the arrival of a priest as a chance to change their destiny. But the villagers are in disagreement: should they continue their potter?s trade, or surrender to avarice and risk destroying their sacred sites and culture? The hopes of both camps now lie with Pedro, who is deemed the most qualified judge.


Biographie

Miguel Pereira wurde 1957 in San Salvador de Jujuy (Argentinien) geboren und studierte Film in Buenos Aires, an der Minnesota University (USA) und an der Internationalen Filmschule in London. Dort arbeitete er unter anderem auch f?r die BBC und Channel Four. Neben diversen Dokumentarfilmen drehte Miguel Pereira unter anderem auch mehrfach ausgezeichnete Spielfilme. Pereira ist Pr?sident und K?nstlerischer Leiter des Mar del Plata international Film Festival.


 
Belgien: La Chamelle Blanche (The White She-Camel)  .  Regie Xavier Christiaens
Seite drucken Seite empfehlenDetails anzeigen 03.11.2006, um 22:30 Uhr 04.11.2006, um 22:30 Uhr
Regie Xavier Christiaens
Land Belgien
Jahr 2006
Dauer 52 Minuten
Format DVD
Farbe Farbe & Schwarzweiss
Sprache kein Dialog
Produktion "Ostrov asbl Sandrine Blaise, Xavier Christaens 27 rue des B?gonias 1170 Watermael Belgien Fon: +32 2 248 2965 ostrov@altern.org"
Kamera Xavier Christaens
Ton Xavier Christaens
Schnitt Xavier Christaens
Musik Xavier Christaens
Verleih

"Ostrov asbl

Sandrine Blaise, Xavier Christaens

27 rue des B?gonias

1170 Watermael

Belgien

Fon: +32 2 248 2965

ostrov@altern.org"



Inhalt

"Und was w?re, wenn Ulysses bei seiner R?ckkehr von seiner Zeitreise nur unleserliche Kritzeleien, Bruchst?cke, d?stere und ver?nderliche Landschaften, zersplitterte Erinnerungen (seiner Welt und seines Lebens) vorgefunden h?tte? Sein Zimmer erkennt er kaum wieder; der Fernseher ist noch an, der Kocher, das Fenster, und seine schlafende Frau. Ein beunruhigendes Durcheinander hat sich ?berall eingestellt. Augen und Ohren scheinen die ganze Zeit in Erwartungshaltung zu sein, als ob sie Gefangene dieser Bruchst?cke an Realit?t seien ? so ergreifend, stumpf, unvermeidbar und doch verlogen, vermeidend, tr?b. Der Zuschauer von La chamelle blanche (das wei?e Kamelweibchen) k?nnte also eine Vorahnung haben, was es hei?t, ein ? Fremder der Welt ? zu sein. Einsamkeit, aber auch die Spannung, etwas zu entdecken. Der Wunsch, seine Vergangenheit zur?ckzuholen. Die Sehnsucht nach einen lebensf?higen Ort. Ein paar Dinge kommen ihm aber zu Hilfe. Ein LKW erscheint in der Landschaft wie ein Schiff auf See. Eine Frau im gebl?mten Kleid badet in einem See aus Blut. Ein Kind beobachtet uns mit verbl?fften Augen. Der Kadaver einer seltsamen kaputten sowjetischen Maschine liegt auf dem Boden.

Xavier Christiaens hat eine neue M?glichkeit geschaffen, sich zu erinnern, die Zeit durch einzelne St??e, durch Umbruch, durch negative ? Erscheinungen ? zur?ckzudrehen. Er wiederruft die Zeit, wie ein Lied, das r?ckw?rts gespielt wird. Und der Film hat etwas leicht Ungeheuerliches an sich. Ein Teil, der bei allen guten Werken bekannt ist, die den Zuschauer nicht in Frieden lassen. Aber welch eine Belohnung, wenn pl?tzlich in regul?ren Intervallen Momente unvorstellbarer Grazie erscheinen. Es gibt ?Erscheinungen? in La chamelle blanche von einer Art, die wir nur selten im Kino sehen."

 


Biographie

Der 1963 geborene belgische Filmemacher Xavier Christiaens hat schon mit Bruno Dumont und Benedicte Lienard gearbeitet. Sein erster Film ?The Taste of Koumiz? (2003) befasst sich mit dem ?sthetischen Universum des Alexander Sokourovs. Auf mehr als zwanzig internationalen Festivals aufgef?hrt, gewann ?The Taste of Koumiz? zudem diverse Preise. ?The White She-Camel? (2006) ist eine Gemeinschaftsproduktion zwischen Christiaens und seiner Frau Sandrine Blaise.


 
Bosnien und Herzegowina: Halid Bunic - The Eternal  .  Regie Damir Nemir Janecek
Seite drucken Seite empfehlenDetails anzeigen 03.11.2006, um 17:30 Uhr 07.11.2006, um 17:30 Uhr
Regie Damir Nemir Janecek
Drehbuch Damir Nemir Janecek
Land Bosnien und Herzegowina
Jahr 2005
Dauer 30 Minuten
Format Beta PAL
Farbe Farbe
Sprache OmeU
Produzent Zijad Mehic
Produktion Academy of Performing Arts Sarajevo
Kamera Srdan Kovacevic
Ton Damir Nemir Janecek
Schnitt Asmir Muratovic
Musik Medih Sakic - Dajd?a

Inhalt

This is a documentary film about Halid, who was born in the cinema. With ?Halid Bunic ? The Eternal? director Damir Nemir Janecek has created an impressive thirty-minute film about life, cinema and friendship.


Biographie

Der Filmemachers Damir Nemir Janecek wurde 1982 in Sarajevo (Bosnien und Herzegowina) geboren. Seit 2003 studiert er an der Akademie f?r darstellende K?nste Sarajevo. Sein Kurzfilm ?Halid Bunic - The Eternal?

wurde beim internationalen Hochschulwettbewerb in der Kategorie Dokumentar- und Experimentalfilme pr?miert.

 


 
Bulgarien: Battles of Troy  .  Regie Krassimir Terziev
Seite drucken Seite empfehlenDetails anzeigen 03.11.2006, um 17:30 Uhr 04.11.2006, um 15:00 Uhr
Regie Krassimir Terziev
Land Bulgarien
Jahr 2005
Dauer 51 Minuten
Format Beta SP PAL
Farbe Farbe
Sprache OmeU
Produktion "Belluard Bollwerk International St?phane Noel CP 214 1701 Fribourg Schweiz Fon: +41 26 321 2420 info@belluard.ch"
Darsteller

Alexander Dafinov, Alexander Peltekov, Alexander Yordanov, Alexey Cvetanov, Alexi Yovchev u.a.


Kamera Svetla Neykova
Schnitt Krassimir Terziev
Musik Alexander Yanev
Verleih

"Belluard Bollwerk International

CP 214

1701 Fribourg

Schweiz

Fon: +41 26 321 2420

info@belluard.ch"



Inhalt

"?Battles of Troy? ist eine Untersuchung der internen Sparma?nahmen bei heutigen globalisierten Kinoproduktion durch die Augen derer, die sich auf der untersten Hierarchiestufe beim Filmemachen befinden ? die Statisten. Im Fokus steht der Dreh des Warner Bros. Films ?Troja? (2004) und im Speziellen das geheime Dasein der Statisten in diesem Film. Die Dreharbeiten begannen 2003 mit einem Budget von 185 Mio. Dollar. ?Troja? ist die teuerste Produktion ?berhaupt. Er interpretiert Homers Iliade auf der Leinwand.

Das Projekt beruht auf der Tatsache, dass 300 M?nner der ?n?her bezeichneten? Statisten in ?Troja? Bulgarier sind. Das Projekt von Warner Bros. wurde durch den britischen Zweig der Firma geleitet und im Vereinigten K?nigreich, Malta und Mexico gedreht. Doch pl?tzlich schien eine elit?re Gruppe an Statisten notwendig zu sein, die nicht nur die physische Kraft hatten, die Schlachtszenen ?berzeugend darzustellen, sondern zudem auch s?dl?ndisch aussahen. Die perfekten Soldaten waren Studenten der Sportakademie in Sofia, die Hauptstadt Bulgariens. Sie wurden an die mexikanische K?ste geflogen, um dort drei Monate lang gewaltige Schlachtszenen im Hintergrund der Waffentaten von Eric Bana und Brad Pitt zu ?ben und zu drehen.

Dieser Hintergrund ist das Thema von ?Battles of Troy?."

 


Biographie

Krassimir Terziev, geboren 1969, ist ein bedeutender K?nstler und Organisator f?r zeitgen?ssische Kunst und Medienkultur. Er lebt und arbeitet in Sofia (Bulgarien), wo er 1997 seinen M.A. an der Kunstakademie Sofia erhielt. Zwischen 1998 und 2004 war er Gr?ndungsmitglied und Vorsitzender des interSpace Media Art Center. Terziev z?hlt zu den aktivsten Mitgliedern der bulgarischen Kunstszene und hat an zahlreichen Projekten in Bulgarien und im Ausland mitgewirkt.


 
Chile: Arcana  .  Regie Cristobal Vicente
Seite drucken Seite empfehlenDetails anzeigen 03.11.2006, um 15:00 Uhr 08.11.2006, um 17:30 Uhr
Regie Cristobal Vicente
Land Chile
Jahr 2005
Dauer 96 Minuten
Format Beta SP Pal
Farbe Farbe
Sprache OmeU
Produzent Cristobal Vicente
Produktion "Aurelio Gonzalez 3548 dep.6 Vitacura Santiago Chile Fon: +56 32 963 028 info@proyectoarcana.cl"
Darsteller

Raul Astudillo


Kamera Cristobal Vicente
Schnitt Cristobal Vicente, Carlos Klein
Musik Carlos Canales, Luis Alvares
Verleih

"Cristobal Vicente

Aurelio Gonzalez 3548 dep.6

Vitacura

Santiago

Chile

Fon: +56 32 963 028

info@proyectoarcana.cl"



Inhalt

Dieser Film zeigt das letzte Betriebsjahr des alten Gef?ngnisses in Valparaiso (Chile), das 1999 geschlossen wurde. Es ist eine Hommage an das Gef?ngnis und an die Werte und Traditionen der M?nner, die darin w?hrend seines 150-j?hrigen Bestehens lebten.


Biographie

Cristobal Vicente Cruz wurde 1975 in Chile geboren. Nach seinem Architekturstudium an der Katholischen Universit?t von Valparaiso (Chile) organisierte er k?nstlerische Veranstaltungen, Studienreisen durch S?damerika und Ausstellungen. Anschlie?end studierte er Film beim angesehenen chilenischen Regisseur Hector Rios. 1998 begann Cristobal Vicente mit der Arbeit an ?Arcana?, einem Projekt ?ber die letzten Tage des alten Gef?ngnisses von Valparaiso. Das Projekt besteht aus einem Dokumentarfilm, einem Buch und einer Webseite, die Cristobal Vicente im Jahre 2005 fertig stellte.


 
China: China Villagers Documentary Project  .  Regie Nong Ke, Zhang Huancai, Zhou Cengjia, Shao Yuzhen, Ni Lianghui, Cili Zhuoma, Jia Zhitan, Fu Jiachong, Wang Wie, Yi Chujian
Seite drucken Seite empfehlenDetails anzeigen 07.11.2006, um 15:00 Uhr 12.11.2006, um 15:00 Uhr
Regie Nong Ke, Zhang Huancai, Zhou Cengjia, Shao Yuzhen, Ni Lianghui, Cili Zhuoma, Jia Zhitan, Fu Jiachong, Wang Wie, Yi Chujian
Land China
Jahr 2006
Dauer 95 Minuten
Format MiniDV
Farbe Farbe
Sprache OmeU
Produktion Caochangdi Workstation Wenguang Wu 105 Caochangdi Chaoyang District Beijing 100015 China Fon: +86 10 6433 7243 Fax: +86 10 6433 6143
Kamera Nong Ke, Zhang Huancai, Zhou Cengjia, Shao Yuzhen, Ni Lianghui, Cili Zhuoma, Jia Zhitan, Fu Jiachong, Wang Wie, Yi Chujian
Schnitt Caochangdi Workstation
Verleih

Caochangdi Workstation

Wenguang Wu

105 Caochangdi

Chaoyang District

Beijing 100015

China

Fon: +86 10 6433 7243

Fax: +86 10 6433 6143

 



Inhalt

Zum ersten Mal wird das ?ffentliche und politische Leben in chinesischen D?rfern mit dem Kameraobjektiv derjenigen eingefangen, die dort leben. D?rfer k?nnen niemals so echt erscheinen, wenn sie von einem Fremden gefilmt werden.

Dieses Video ist eine Sammlung von zehn Kurzdokumentarfilmen von jeweils zehnmin?tiger Dauer. Sie wurden von zehn Dorfbewohnern (zwischen 24 und 59 Jahren zur Drehzeit) in ganz China gefilmt. Die zehn Filmemacher wurden aus Dorfbewohnern ausgew?hlt, die ihre Vorschl?ge im Rahmen eines Wettbewerbs eingereicht wurden. Jeder von ihnen erhielt als Preis f?r das EU-Projekt eine DV-Kamera (die ?mindestens soviel wert ist, wie die Kosten, die entstehen, wenn man zu Hause 15 niedliche Schweinchen z?chtet?). Sie sind sehr gespannt darauf, ihre Heimatd?rfer durch das DV-Objektiv wiederzuentdecken, Geschichten zu erz?hlen und zu ersten Mal in ihrem Leben geh?rt zu werden.

 

Es ist das erste Mal, dass chinesische Dorfbewohner eine DV-Kamera in die Hand nahmen und ihren eigenen Dokumentarfilm ?ber den Wandel des l?ndlichen ?ffentlichen Lebens und die Dynamik in ihren Heimatd?rfern in einem sich entwickelnden demokratischen System, die so genannte ?Selbstverwaltung der D?rfer?, drehten. ?Die Wechselwirkung zwischen den Dorfbewohnern vor der DV-Kamera und demjenigen dahinter kann niemals dieselbe sein, wenn der Film von einem ?Profi? gemacht w?rde, der nicht aus dem Dorf kommt.?

 


Biographie

Die ausgew?hlten Regisseure k?nnten nicht unterschiedlicher sein. Die zwei Frauen und acht M?nner sind zwischen 24 und 59 Jahre alt. Von der verarmten Gegend Shaanxi bis hin zur reichen K?stenregion Zhejiang, leben sie in insgesamt neun verschiedenen chinesischen Provinzen. Sie stammen somit aus den verschiedensten ethnischen Gruppen und sozialen Verh?ltnissen. Gemeinsam haben sie nur, dass sie in Chineschen D?rfern wohnen und ?berwiegend keine vorherige filmische Erfahrung hatten, was das Resultat ihrer Zusammenarbeit noch erstaunlicher macht.


 
China: Dam Street  .  Regie Li Yu
Seite drucken Seite empfehlenDetails anzeigen 03.11.2006, um 12:30 Uhr 06.11.2006, um 15:00 Uhr 11.11.2006, um 17:30 Uhr
Regie Li Yu
Drehbuch Li Yu, Fang Li
Land China
Jahr 2004
Dauer 93 Minuten
Format 35mm
Farbe Farbe
Sprache OmeU
Produzent Fang Li
Produktion Laurel Films
Darsteller

LiuYi, Huang Xingrao, Li Kechun, Wang Yizhu


Kamera Wang Wei
Schnitt Karl Riedl
Musik Liu Sijun
Verleih

Bavaria Film GmbH

Bavariafilmplatz 7

D-82031 Geiselgasteig

Deutschland

Telefon +49 (0) 89 - 64 99 -0

Telefax +49 (0) 89 - 64 92 507

info@dont-want-spam.bavaria-film.de

www.bavaria-film-internatinal.com

 



Inhalt

Dam Street

 

Synopsis

 

Xiao-Yun ist eine 10-j?hrige Sch?lerin an einer High School in einer kleinen Stadt am Flussufer der Provinz Sichuan im S?dwesten Chinas zur Zeit eines unterdr?ckten sozialen Klimas 1983. Als ihr Lehrer herausfindet, dass sie schwanger ist, werden sie und ihr Freund Wang Feng von der Schule verwiesen. Nachdem Wang Feng seine Schwestger Wang Zhen-Yue, eine Krankenschwester, ?berredet hat, Xiao-Yun bei der Geburt zu helfen und das Kind zur Adoption frei zu geben, verl?sst er sie. Zehn Jahre sp?ter ist Xiao-Yun Leads?ngerin einer menschenverachtenden und groben Gesangs- und Tanztruppe aus dem Ort. Sie f?hrt eine heimliche Beziehung mit einem verheirateten Mann, doch ihr einzig wahrer Freund ist Xiao-Yong, ein au?ergew?hnlich neugieriger und spietzb?bischer Junge von der anderen Seite des Damms. Es gelingt ihm, sich gewitzt in ihr Leben einzubringen, wird ihr aufopfernder Freund, Dienter, kleiner Bruder und auf eine unschuldige und spielerische Art und Weise sogar eine Art vorpubert?re Ersatz f?r einen festen Freund. Aber Xiao-Yun k?mpft noch immer damit, ihre Vergangenheit zu verarbeiten. Selbst ihr Seelenverwandter Xiao-Yong kann ihr die schicksalhafte, qu?lende Entscheidung nicht abnehmen, die ihr dies erm?glicht.

 


Kommentar des Regisseurs

?Ich behaupte immer, dass dieser Film voller Hoffnung ist. Und das sage ich, da er von der Geschichte ?ber das Suchen nach einem Ausweg erz?hlt. Methaphorisch gesehen ist Xiao-Yun eine durstige Person, die pl?tzlich ein Glas Wasser findet. Ich verwende eine Methode, die der traditionellen Erz?hlung sehr ?hnlich ist, um eine zeitgen?ssische Geschichte ?ber eine Frau zu erz?hlen, die sich unter dem ?berw?ltigenden Druck der sich nicht ?ndernden Tradition befindet.?


Biographie

Li Yu wurde 1973 in der chinesischen Provinz Shangdong geboren. Mit 16 fing sie an, als Gastmoderatorin beim Fernsehen zu arbeiten. Nach ihrem Universit?tsabschluss wurde sie Fernsehmoderatorin bei einem lokalen Fernsehsender. Nachdem sie einige Zeit als Stimme aus dem Off f?r Dokumentarfilme gearbeitet hatte, ging sie zu CCTV (China Central Television) und wurde dort Dokumentarregisseurin. Neben ihrer T?tigkeit als Regisseurin schrieb Li Yu auch einige Romane und Drehb?cher. 2000 dreht sie ihren ersten Spielfilm ?Fish and Elephant?.