zurück

Journey to the End of the Night  .  Regie Eric Eason
04.11.2006, um 22:30 Uhr 06.11.2006, um 15:00 Uhr 03.11.2006, um 22:30 Uhr
Regie Eric Eason
Drehbuch Eric Eason
Land USA
Jahr 2006
Dauer 86 Minuten
Format 35mm
Farbe Farbe
Sprache OF
Produzent Jim Acheson, Frank DeMartini, Richard Gladstein
Darsteller

Brendan Fraser, Mos Def, Catalina Sandino Moreno, Scott Glenn, Alice Braga, Matheus Nachtergaele


Kamera Ulrich Burtin
Schnitt Kevin Greutert
Musik Elia Cmiral
Verleih

"Millennium Films

Dave Sobieraj

6423 Wilshire Boulevard

Los Angeles,

CA 90048

USA

Fon: +1 310 388-6900

Fax: +1 310 388-6901

davesobieraj@nuimage.net"



Inhalt

JOURNEY TO THE END OF THE NIGHT umfasst einen einzigen, schicksalschweren Abend in der sich ausbreitenden Metropole Sao Paolo in Brasilien. Es ist ein mutiger Thriller ?ber einen fehlgeschlagenen Schwarzhandel... Zwei Amerikaner im Exil ? Rosso (Scott Glenn) und sein Sohn Paul (Brendan Fraser) ? haben ihr Leben immer mit einem heruntergekommen Nachtclub-Bordell bestritten. Aber beide tr?umen davon, sich ein f?r allemal aus dem Gesch?ft zur?ckzuziehen. Eines Nachts scheint es, als ob ihre Gebete erh?rt wurden, als ein Kunde einen Koffer zur?ckl?sst, dessen Inhalt ihr Schicksal ?ndern soll. Rosso will mit seiner wundersch?nen jungen Frau Angie (Catalina Sandino Moreno) und ihrem f?nf Jahre alten Sohn Lazare in einer weit entferten Stadt ein neues Leben beginnen. Paul will seinem Schuldenberg, einem aus dem Ruder laufenden Kokainproblem und schlie?lich seinen Vater loswerden (den er verachtet und f?r all seine Probleme verantwortlich macht). Alles h?ngt von einer einzigen Person ab ? einem nigerianischen Immigranten mit Namen Wemba (Mos Def) ? der das Bargeld sicher durch die gef?hrliche n?chtliche Unterwelt Sao Paulos bringen muss.

 


Biographie

Filmemacher und Autor Eric Eason lebt und arbeitet in seiner Geburtsstadt New York City. 1995 zog er nach Bukarest und schrieb ein Roman ?ber den Krieg in Bosnien. Zur?ck in New York drehte er drei Kurzfilme. Sein erster Spielfilm ?Manito? gewann 2002 den Special Jury Prize beim Sundance Film Festival, sowie 14 weitere Preise auf Festivals auf der ganzen Welt, darunter auch den American Express Emerging Filmmaker Award beim Tribeca Film Festival 2002. ?Manito? erschien 2003 im Kino, gewann den Gotham Award und erhielt drei Nominierungen beim Independent Spirit.