zurück

Diary of a Married Man  .  Regie Lech Kowalski
09.11.2006, um 20:00 Uhr
Regie Lech Kowalski
Land Frankreich/USA
Jahr 2005
Dauer 22 Minuten
Format Beta SP PAL
Farbe Farbe
Sprache OF
Produzent Odile Allard
Produktion Extinkt Films
Kamera Lech Kowalski, Mark Brady
Ton Ramses
Schnitt Lech Kowalski
Verleih

"Extinkt Films

www.extinkt.com

kingoutlaw@noos.fr"



Inhalt

"Puritaner gehen einen Schritt weiter. Sex und Einsamkeit im Leben eines verheiraten Mannes ? der aktuellste Borderline-Kurzfilm von Lech Kowalski.

 

Wie gewohnt kommt Kowalski direkt auf den Punkt. Ein Moment der Realit?t in drei Akten, nicht nur eine blo?e Provokation, ganz im Gegenteil. Unbedacht schl?gt einem DIARY OF A MARRIED MAN Tabuthemen ins Gesicht ? mit der Intention, zu schockieren. Aber hinter diesem vors?tzlichen Wunsch, an akzepierten Verhaltensstandards zu r?tteln, bildet sich eine andere Realit?t: Die Realit?t Amerikas, wo das Individuum von Einsamkeit, Langeweile und Arbeit ?berw?ltigt wird. Wo Vergn?gen nichts anders als eine Wunschvorstellung ist. Die letzte Szene bewegt sich zwischen Komik und Verzweiflung. Borderline, sicherlich, aber sehr erfrischend.

 

Fernseherk?ufer werden an diesem Film kein Interesse haben...

 

... Trotzdem ist es immer schwieriger geworden, die Kamera auf die Szene zu richten und zu drehen. Die Objekte werden so schnell und mutwillig ausgel?scht wie die Tiere in den Dschungeln dieser Welt. Bald wird es nur noch seltsame Kreaturen auf dem Planeten geben. Eine Art von Mann und Frau ? ohne Seele und R?tselhaftigkeit au?er dem Rudiment einer seltsamen Erinnerung namens ?exotische Vergangenheit?. Ihre Existenz wird so banal wie die der beiden Hauptdarsteller in diesem Film sein. Was zuvor sinnlich und vergn?glich und r?tselhaft war, wird verpackt und verkauft ? damit einige damit Gewinn machen k?nnen, zum gro?en Verlust vieler anderer. Die Geschichte wurde in einer kleinen Stadt in Amerika gedreht, auf einer Stra?e, die sich von einem Ende des Kontinents zum anderen erstreckt. Die beiden Hauptdarsteller repr?sentieren ?uns?. Die Situation, in der sie sich befinden, repr?sentiert unseren Moment in der Geschichte. Die Schlussfolgerung repr?sentiert die H?lle."